B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Konjunkturumfrage der IHK Schwaben: „Wir befinden uns auf einer soliden Wachstumsfahrt“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Konjunkturumfrage der IHK Schwaben: „Wir befinden uns auf einer soliden Wachstumsfahrt“

 Dr. Peter Lintner, Christine Neumann und Dr. Andreas Kopton stellen die Ergebnisse der Konjunkturumfrage vor. Foto: B4B SCHWABEN

Das Ende des Jahres rückt näher. Für die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben bedeutet das, die Ergebnisse der dritten und damit letzten Konjunkturumfrage des Jahres zu verkünden. Auch weiterhin kann sich die IHK Schwaben über gute Stimmung unter ihren Mitgliedsunternehmen freuen. Insgesamt 538 Unternehmen wurden bei der repräsentativen Umfrage um ihre Bewertung zur aktuellen konjunkturellen Entwicklung gebeten. Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben und Dr. Peter Lintner, Geschäftsfeldleiter Standort und Monitoring der IHK Schwaben stellten die Ergebnisse vor.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Zum dritten Mal in diesem Jahr konnte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben Ergebnisse einer Konjunkturumfrage vorstellen. Auch bei der letzten Umfrage des Jahres zeigt sich die IHK Schwaben zufrieden mit den Ergebnissen. Denn auch auf Unternehmerseite ist die Stimmung konstant gut. Das zeigen die Bewertungen der IHK-Mitgliedsunternehmen zur konjunkturellen Entwicklung im In- und Ausland.

Inlandsnachfrage wurde weiter gesteigert

Über die Hälfte der schwäbischen Industrieunternehmen beurteilen die aktuelle Geschäftslage mit gut. Negative Stimmen gab es dazu nur vereinzelt. Denn das Auftragsvolumen konnte im Vergleich zu den vergangenen Umfragen noch weiter steigern. Besonders die Inlandsnachfrage konnte hier nachziehen.

Export ist im Gesamten etwas zurückgegangen

„Wir befinden uns auf einer soliden Wachstumsfahrt“, freut sich Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben über die konstant gute Situation in Schwaben. „Natürlich haben wir Herausforderungen“, erklärt Dr. Kopton weiter. So sei die Stimmung eventuell sogar besser, als die tatsächliche Lage. Dennoch berichtet etwa jedes vierte Unternehmen von Investitionsplänen, auch wenn damit die Investitionsbereitschaft etwas abgenommen hat. Auch der Handel zeigt sich optimistisch. So erklärt die IHK Schwaben, dass sich südeuropäische Länder wie Italien und Spanien als Exportpartner auf dem steigenden Ast befinden. Doch im Gesamten sei der Export etwas zurückgegangen.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Unternehmen sehen in Wechselkursen ein hohes Risiko

„Die Exportkraft hat etwas an Schubkraft verloren“, betont Dr. Kopton. „Denn auch die Stimmung ‚Made in Germany‘ hat durch Geschichten wie die von VW einen Kratzer erhalten“, erklärt Dr. Kopton weiter. So berichtet der IHK-Präsident von einem Exportminus in östlichen Ländern: „Etwa die Hälfte der Unternehmen spricht von einem Einbruch der Exportnachfragen aus Russland.“ Auch China soll als Exportpartner im Vertrauen der schwäbischen Unternehmen gesunken sein. Denn Krisen wie die Währungsabwertung des Yuan verunsicherten die schwäbischen Handelspartner. 

Artikel zum gleichen Thema