30 neue Stellen beschlossen

Klinikum Augsburg wird mehr Personal einstellen

Das Klinikum Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Mehr Pflegepersonal, mehr Ärzte und mehr Stellen im Wirtschaftsdienst – der Verwaltungsrat des Klinikums Augsburg möchte den Überschuss aus dem Wirtschaftsplan 2018 in mehr Personal investieren. Den finalen Beschluss fassten die Verantwortlichen in der letzten Sitzung.

Alexander Schmidtke, Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und Strategie, legte die Pläne zum avisierten Jahresüberschuss von rund vier Millionen Euro diese Woche vor. Nach aktueller Prognose wird für 2017 ein Überschuss von circa 3,5 Millionen Euro prognostiziert. Das Geld soll für mehr Personal zur Verfügung stehen.

Pflegebereich im Fokus

Die Planungen für 2018 berücksichtigen dabei besonders die schwierigen Bedingungen im Bereich des Pflegedienstes. Der Verwaltungsrat hatte schon bei seiner Klausur Ende Oktober ein Budget von einer Million Euro für die Entlastung der Pflege zur Verfügung gestellt. Es sollen in diesem Bereich circa 30 zusätzliche Stellen geschaffen werden. Auch im ärztlichen Bereich und im Bereich der Wirtschaftsdienste wird es zusätzliche Plätze geben.

Klinikum rechnet mit mehr Erträgen als 2017

„Auch der Wirtschaftsplan 2018 ist, wie die Jahre zuvor auch, ein ehrgeiziges Projekt“, sagte Schmidtke vor den Verwaltungsräten des Klinikums. Dabei wird mit Erträgen in Höhe von 435 Millionen Euro geplant und damit 8,5 Millionen Euro mehr als im Jahr 2017. Zusätzliche Erlöse werden insbesondere durch Patienten mit einem höheren Schweregrad erwartet. Um die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Bayern bewältigen zu können, muss die Krankenhauslandschaft umstrukturiert werden. Dabei spielen der Spezialisierungsgrad und das medizinische Angebot in der Region eine große Rolle.

57 Millionen Euro für Technik und Baumaßnahmen

Einsparungen werden in 2018 zunächst ausschließlich bei den Materialkosten geplant. Die Standardisierung der eingesetzten Produkte steht hierbei im Vordergrund. Das Klinikum Augsburg investiert in 2018 rund 57 Millionen Euro in Medizintechnik und Bau. Auch im letzten Jahr ihrer Trägerschaft finanziert der Krankenhauszweckverband, getragen von Stadt und Landkreis Augsburg, den nicht förderfähigen Anteil dieser Investitionen. Das ein Krankenhausträger so hohe Summen in seine Klinik investiert, ist nicht selbstverständlich. Viele Krankenhäuser in Deutschland müssen diese Anschaffungen und Baumaßnahmen selbst erwirtschaften, so Schmidtke.

Klinikum Augburg nimmt sich für 2018 viel vor

Zu den weiteren Projekten für 2018 zählt unter anderem die Gründung der Sektion Interventionelle Herzmedizin. Dem Aufbau der neuen Sektion der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie folgt zudem die Überführung in eine eigenständige Fachabteilung. Der Erfolg des Interdisziplinären Cancer Centers Augsburg soll 2018 fortgeführt und das Profil der Klinik für Strahlenheilkunde geschärft werden. Darum wird im kommenden Jahr der vierte Linearbeschleuniger implementiert und in Betrieb genommen. Durch die Berufung weiterer Lehrstuhlinhaber – beispielsweise für die Gynäkologie – werden zukunftsfähige klinische Projekte und eine sukzessive Neuausrichtung folgen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben