B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Klinikum Augsburg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Klinikum Augsburg

Klinikum Augsburg

Bei der Verleihung des Innovationspreises im Gesundheitswesen belegte das Klinikum Augsburg den zweiten Platz. Ausgezeichnet wurde das Augsburger Klinikum für die Strukturinnovation in der Altenversorgung.

Das Projekt VITA (Versorgungs-Einheit für integrierte Traumatologie im Alter) des Klinikum Augsburg ist nun preisgekrönt. Bei der Verleihung des deutschen Innovationspreis im Gesundheitswesen belegte VITA im Bereich Strukturinnovation den zweiten Platz. VITA wurde im letzten Jahr vom Klinikum Augsburg ins Leben gerufen, um die Versorgung von Traumapatienten im fortgeschrittenen Alter zu verbessern.

Sinnvolle geriatrische Behandlung im Klinikum Augsburg

Die VITA umfasst nicht nur akut helfende Einrichtungen (z.B. die Unfallchirurgie für Knochenbrüche). Im Klinikum Augsburg soll alten Menschen mittels umfassender geriatrischer Behandlung Komplikationen erspart bleiben. Zur Vorbeugung von Risiken arbeiten Ärzte von verschiedenen Stationen des Klinikum Augsburg mit den älteren Patienten zusammen. Für dieses Konzept wurde VITA mit dem Innovationspreis belohnt. Weil ein „großes, engagiertes Team“ aus verschiedenen Disziplinen zusammen einen Behandlungsplan entwirft, so Prof. Dr. Edgar Mayr, Chefarzt am Klinikum Augsburg

Ebersberg gewinnt Innovationspreis

Noch besser als das Projekt VITA gefiel der Innovationspreis -Jury nur INVADE aus Ebersberg. Auch hier lag der Behandlungs-Fokus bei älteren Patienten – insbesondere im Bereich der Demenz-Intervention. Über die Silbermedaille freute man sich jedoch auch am Klinikum Augsburg: Chefarzt Prof. Dr. Mayr bezeichnete VITA als „großen Erfolg“.

Innovationspreis: Sonderauszeichnung für blinde Brustkrebs-Vorsorge

Auf dem dritten Platz nach dem Augsburger Projekt VITA landete derweil Prof. Dr. Schwinger aus Weiden, der in der Oberpfalz ein Herzinfarkt-Netzwerk aufgebaut hat. Besondere Würdigung im Rahmen des Innovationspreis erhielt das Projekt „discovering hands“: Blinde Frauen werden zur Tast-Diagnostik der weiblichen Brust eingesetzt. Wichtig ist dies insbesondere bei der Brustkrebs-Vorsorge. Insgesamt schüttete die BayernLB, die den Innovationspreis verlieh, 25.000 Euro an Preisgeld aus.

Über die VITA

Auf der VITA werden geriatrische Patienten mit einer führenden Erkrankung oder Verletzung des Bewegungsapparates sowie einem Alter über 80 Jahre bzw. über 70 Jahre mit mindestens zwei Begleiterkrankungen (z.B. Herz- oder Niereninsuffizienz, Diabetes oder Parkinson) aufgenommen. Die VITA verfügt über 44 Betten. Bei der Behandlung in der VITA werden verschiedene Therapie-Methoden kombiniert. Dazu arbeiten Ärzte und Pfleger des Klinikum Augsburg interdisziplinär zusammen – vom akut helfenden Chirurgen über den Ergotherapeuten bis zum Seelsorger.  Nähere Informationen über die Vita finden sie auf der Seite des Klinikum Augsburg

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema