Stadt Augsburg

„Klimahain Augsburg“: Mehr Bäume für die Fuggerstadt

Augsburg will nachhaltiger und grüner werden. Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Am Freitag, 8. Mai, wurde das Projekt „Klimahain Augsburg“ eröffnet. Umweltreferent Reiner Erben lud zur Eröffnung dieses Projekts ein. Die Sachkundigen der Baumpflege, Prof. Dr. Dujesiefken und Klaus Körber, sowie der Initiator des „Klimahain Augsburg“, Erwin Bauer, informierten über das Vorhaben mit dem die Themen „Stadtklima und Stadtbäume“ neu angegangen werden sollen.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

Vergangenen Freitag, 8. Mai 2015, wurde ein neues Nachhaltigkeitsprojekt Augsburgs auf dem Königsplatz eröffnet: „Klimahain Augsburg“ heißt das Konzept. Der „Klimahain am Kö“ kann vom 8. bis 22. Mai 2015 dort betrachtet werden. Bei der Eröffnung standen am Königsplatz junge Bäume in Behältern mit Erde. Das Projekt soll untersuchen, welche Bäume geeignet zur Anpflanzung in Augsburgs Klima sind. Die ausgewählten Baumarten werden dann an verschieden Orten in und um Augsburg die Landschaft verschönern. Am Theodeor-Heuss-Platz soll beispielsweise eine grüne Oase entstehen.

Reiner Erben: „Die Zukunft liegt in einer grünen Stadt“

Augsburgs Umwelt- und Nachhaltigkeitsreferent Reiner Erben begrüßte die Vertreter der Presse und die anwesenden Baum-Experten, Prof. Dr. Dujesiefken und Klaus Körber, sowie den Initiator des Projekts, Erwin Bauer. „Seit ich Umweltreferent bin, befasse ich mich oft mit dem Thema Bäume. Um den Baumbestand hier am Kö haben wir bei dem Kö-Umbau sehr gekämpft. Bäume verbessern das Klima und sind eine wichtige Lebensgrundlage“, so Reiner Erben. Bereits 2011 wurde ein regionales Klimakonzept erarbeitet – und das neue Projekt knüpft daran an. „Klimahain Augsburg“ ist ein Lösungsansatz durch den Stadtbäume eine Zukunft haben sollen. Der Umweltreferent betonte: „Die Ausstellung soll zum Umdenken anregen, denn die Zukunft liegt in einer grünen Stadt.“ Sein Dank galt besonders der Clasen & Co Baumschulen GmbH. Diese spendete die Bäume. Auch der Augsburger Landschaftspflegeverband (LPV) setzt sich seit vielen Jahren für solche Ziele ein.

Klaus Körber: „Wie würde eine Stadt ohne Bäume ausschauen?“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Spezialist für Baumpflege, Klaus Körber, schloss sich Augsburgs Umweltreferent an: „Bäume müssen in einer Stadt sehr viel aushalten. Die Baumarten müssen zu der Hitze und Trockenheit in den Städten passen, wie es zum Beispiel die Hopfenbuche oder die heimische Ulme tun. Er betonte, dass Bäume viel Zeit zum Wachsen brauchen. Die ausgestellten Baumarten sind circa 15 Jahre alt und noch sehr klein. Klaus Körber stellte die Frage: „Wie würde eine Stadt ohne Bäume ausschauen? Stellen Sie sich beispielsweise die Situation im Sommer vor, wenn es keine schattenspendenden Bäume gibt.“ Mit diesen Worten betonte er die Wichtigkeit von Bäumen. Er schloss mit den Worten: „Ihr seid eine grüne Stadt. Wenn wir mehr Bäume in möglichst viele Städte pflanzen, haben wir viel erreicht.“

Erwin Bauer: „Ein Wandel für Nachhaltigkeit“

Prof. Dr. Dujesiefken ist Organisator der Baumpflegetage und Baum-Experte. Die Baumpflegetage fanden gerade wieder auf dem Messegelände Augsburgs statt. „Kollegen aus aller Welt diskutierten über den ‚Klimahain Augsburg‘. Auch die Bürger sollten beteiligt werden, deswegen kommt die Ausstellung jetzt raus aus der Messe und in die Öffentlichkeit“, bemerkte der Sachkundige. Der Initiator von „Klimahain Augsburg“, Erwin Bauer, freute sich: „Wir haben die Idee zusammen entwickelt. Es ist ein Wandel für Nachhaltigkeit.“ Auch Erwin Bauer war auf den Baumpflegetagen in Augsburg. Er zitierte die Worte eines englischen Kollegen, die ihn sehr überzeugt haben: „Es gibt inzwischen den Begriff der ‚Arche-Bäume‘, das heißt: Bäume sind für uns die Arche in eine nachhaltige Zukunft.“

Hier können Sie die Bilder zur Eröffnung von „Klimahain Augsburg“ sehen.

„Klimahain Augsburg“: Bäume für Nachhaltigkeit
Mit „Klimahain Augsburg“ in eine grüne und nachhaltige Zukunft. Foto: B4B SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

„Klimahain Augsburg“: Mehr Bäume für die Fuggerstadt

Augsburg will nachhaltiger und grüner werden. Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Am Freitag, 8. Mai, wurde das Projekt „Klimahain Augsburg“ eröffnet. Umweltreferent Reiner Erben lud zur Eröffnung dieses Projekts ein. Die Sachkundigen der Baumpflege, Prof. Dr. Dujesiefken und Klaus Körber, sowie der Initiator des „Klimahain Augsburg“, Erwin Bauer, informierten über das Vorhaben mit dem die Themen „Stadtklima und Stadtbäume“ neu angegangen werden sollen.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

Vergangenen Freitag, 8. Mai 2015, wurde ein neues Nachhaltigkeitsprojekt Augsburgs auf dem Königsplatz eröffnet: „Klimahain Augsburg“ heißt das Konzept. Der „Klimahain am Kö“ kann vom 8. bis 22. Mai 2015 dort betrachtet werden. Bei der Eröffnung standen am Königsplatz junge Bäume in Behältern mit Erde. Das Projekt soll untersuchen, welche Bäume geeignet zur Anpflanzung in Augsburgs Klima sind. Die ausgewählten Baumarten werden dann an verschieden Orten in und um Augsburg die Landschaft verschönern. Am Theodeor-Heuss-Platz soll beispielsweise eine grüne Oase entstehen.

Reiner Erben: „Die Zukunft liegt in einer grünen Stadt“

Augsburgs Umwelt- und Nachhaltigkeitsreferent Reiner Erben begrüßte die Vertreter der Presse und die anwesenden Baum-Experten, Prof. Dr. Dujesiefken und Klaus Körber, sowie den Initiator des Projekts, Erwin Bauer. „Seit ich Umweltreferent bin, befasse ich mich oft mit dem Thema Bäume. Um den Baumbestand hier am Kö haben wir bei dem Kö-Umbau sehr gekämpft. Bäume verbessern das Klima und sind eine wichtige Lebensgrundlage“, so Reiner Erben. Bereits 2011 wurde ein regionales Klimakonzept erarbeitet – und das neue Projekt knüpft daran an. „Klimahain Augsburg“ ist ein Lösungsansatz durch den Stadtbäume eine Zukunft haben sollen. Der Umweltreferent betonte: „Die Ausstellung soll zum Umdenken anregen, denn die Zukunft liegt in einer grünen Stadt.“ Sein Dank galt besonders der Clasen & Co Baumschulen GmbH. Diese spendete die Bäume. Auch der Augsburger Landschaftspflegeverband (LPV) setzt sich seit vielen Jahren für solche Ziele ein.

Klaus Körber: „Wie würde eine Stadt ohne Bäume ausschauen?“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Spezialist für Baumpflege, Klaus Körber, schloss sich Augsburgs Umweltreferent an: „Bäume müssen in einer Stadt sehr viel aushalten. Die Baumarten müssen zu der Hitze und Trockenheit in den Städten passen, wie es zum Beispiel die Hopfenbuche oder die heimische Ulme tun. Er betonte, dass Bäume viel Zeit zum Wachsen brauchen. Die ausgestellten Baumarten sind circa 15 Jahre alt und noch sehr klein. Klaus Körber stellte die Frage: „Wie würde eine Stadt ohne Bäume ausschauen? Stellen Sie sich beispielsweise die Situation im Sommer vor, wenn es keine schattenspendenden Bäume gibt.“ Mit diesen Worten betonte er die Wichtigkeit von Bäumen. Er schloss mit den Worten: „Ihr seid eine grüne Stadt. Wenn wir mehr Bäume in möglichst viele Städte pflanzen, haben wir viel erreicht.“

Erwin Bauer: „Ein Wandel für Nachhaltigkeit“

Prof. Dr. Dujesiefken ist Organisator der Baumpflegetage und Baum-Experte. Die Baumpflegetage fanden gerade wieder auf dem Messegelände Augsburgs statt. „Kollegen aus aller Welt diskutierten über den ‚Klimahain Augsburg‘. Auch die Bürger sollten beteiligt werden, deswegen kommt die Ausstellung jetzt raus aus der Messe und in die Öffentlichkeit“, bemerkte der Sachkundige. Der Initiator von „Klimahain Augsburg“, Erwin Bauer, freute sich: „Wir haben die Idee zusammen entwickelt. Es ist ein Wandel für Nachhaltigkeit.“ Auch Erwin Bauer war auf den Baumpflegetagen in Augsburg. Er zitierte die Worte eines englischen Kollegen, die ihn sehr überzeugt haben: „Es gibt inzwischen den Begriff der ‚Arche-Bäume‘, das heißt: Bäume sind für uns die Arche in eine nachhaltige Zukunft.“

Hier können Sie die Bilder zur Eröffnung von „Klimahain Augsburg“ sehen.

„Klimahain Augsburg“: Bäume für Nachhaltigkeit
Mit „Klimahain Augsburg“ in eine grüne und nachhaltige Zukunft. Foto: B4B SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben