Politischer Besuch

Klaus Holetschek besucht die Handwerkskammer Schwaben

Die Handwerkskammer Schwaben sieht jetzt die Politik in der Pflicht. Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner und HWK Präsident Hans-Peter Rauch luden den Landtagsabgeordneten Klaus Holetschek zu einem Gespräch nach Augsburg ein. Das waren die Themen.

Seit Februar ist der schwäbische Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek als Staatssekretär im Bau- und Verkehrsministerium Mitglied der Bayerischen Staatsregierung. Deswegen lud ihn nun die Handwerkskammer Schwaben zu einem Austausch ein.

HWK sorgt sich um Ausbildung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Vordergrund standen die Folgen der Corona-Pandemie. HWK-Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner zeigte sich zwar erfreut über die aktuellen Konjunkturdaten. Sie seien besser als in anderen Wirtschaftsbereichen, aber immer noch deutlich schlechter als vor der Krise. Die Baubranche habe die Konjunkturdelle begrenzt. Hier sei jedoch mit einem zeitverzögerten Einbruch zu rechnen. Wagner forderte daher: „Die Mehrwertsteuer muss über den Jahreswechsel hinaus gesenkt bleiben. Sonst müssen die Betriebe in kurzer Zeit zweimal ihre Prozesse aufwändig umstellen und Teilleistungen für länger angelegte Projekte nach verschiedenen Steuersätzen abrechnen.“ Zudem sorgt sich HWK-Präsident Hans-Peter Rauch um die Ausbildung. Er erklärte: „Damit die Betriebe weiter ausbilden, sind die angekündigten Ausbildungsprämien richtig und wichtig. Die Kriterien müssen aber so angelegt sein, dass mehr Ausbildungsbetriebe davon profitieren können.“

Klaus Holetschek: Die Krise für Reformen nutzen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rauch und Wagner machten zudem deutlich, dass die Krise für bessere politische Rahmenbedingungen für das Handwerk genutzt werden müsse. Dazu gehöre auch eine Verkehrspolitik, die zu starke Einschränkungen für das Handwerk vermeidet. Die Betriebe müssen ihre Kunden weiter gut erreichen können, erläuterten Rauch und Wagner. Holetschek nahm die Anliegen der Kammer auf und sprach sich dafür aus, den Staat neu zu denken. Er setze sich dafür ein, dass die Krise für Reformen genutzt werde. Dazu gehören kürzere Genehmigungsprozesse und mehr Digitalisierung an den Schulen, fügte er hinzu.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Politischer Besuch

Klaus Holetschek besucht die Handwerkskammer Schwaben

Die Handwerkskammer Schwaben sieht jetzt die Politik in der Pflicht. Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner und HWK Präsident Hans-Peter Rauch luden den Landtagsabgeordneten Klaus Holetschek zu einem Gespräch nach Augsburg ein. Das waren die Themen.

Seit Februar ist der schwäbische Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek als Staatssekretär im Bau- und Verkehrsministerium Mitglied der Bayerischen Staatsregierung. Deswegen lud ihn nun die Handwerkskammer Schwaben zu einem Austausch ein.

HWK sorgt sich um Ausbildung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Vordergrund standen die Folgen der Corona-Pandemie. HWK-Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner zeigte sich zwar erfreut über die aktuellen Konjunkturdaten. Sie seien besser als in anderen Wirtschaftsbereichen, aber immer noch deutlich schlechter als vor der Krise. Die Baubranche habe die Konjunkturdelle begrenzt. Hier sei jedoch mit einem zeitverzögerten Einbruch zu rechnen. Wagner forderte daher: „Die Mehrwertsteuer muss über den Jahreswechsel hinaus gesenkt bleiben. Sonst müssen die Betriebe in kurzer Zeit zweimal ihre Prozesse aufwändig umstellen und Teilleistungen für länger angelegte Projekte nach verschiedenen Steuersätzen abrechnen.“ Zudem sorgt sich HWK-Präsident Hans-Peter Rauch um die Ausbildung. Er erklärte: „Damit die Betriebe weiter ausbilden, sind die angekündigten Ausbildungsprämien richtig und wichtig. Die Kriterien müssen aber so angelegt sein, dass mehr Ausbildungsbetriebe davon profitieren können.“

Klaus Holetschek: Die Krise für Reformen nutzen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rauch und Wagner machten zudem deutlich, dass die Krise für bessere politische Rahmenbedingungen für das Handwerk genutzt werden müsse. Dazu gehöre auch eine Verkehrspolitik, die zu starke Einschränkungen für das Handwerk vermeidet. Die Betriebe müssen ihre Kunden weiter gut erreichen können, erläuterten Rauch und Wagner. Holetschek nahm die Anliegen der Kammer auf und sprach sich dafür aus, den Staat neu zu denken. Er setze sich dafür ein, dass die Krise für Reformen genutzt werde. Dazu gehören kürzere Genehmigungsprozesse und mehr Digitalisierung an den Schulen, fügte er hinzu.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben