B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Kehrle nimmt Arbeit bei M•A•I Carbon auf
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
M•A•I Carbon

Kehrle nimmt Arbeit bei M•A•I Carbon auf

 Dipl.-Ing. Rainer Kehrle ist Geschäftsführer des Spitzenclusters M•A•I Carbon mit Sitz in Augsburg, Foto: M•A•I Carbon

Lokal an der Zukunft arbeiten. Rainer Kehrle nimmt seine Arbeit als Geschäftsführer des Spitzencluster M•A•I Carbon auf.

M•A•I Carbon ist einfach Spitze. Dies wurde der Regionalen Initiative M•A•I Carbon mit dem Gewinn des Spitzencluster-Wettbewerbs bestätigt. Jetzt hat auch Rainer Kehrle seine Arbeit als Geschäftsführer des Clusters offiziell angetreten. Der 41-Jährige hat zusammen mit mehreren Mitarbeitern Geschäftsräume in der Augsburger Innenstadt, direkt am Rathausplatz, bezogen. M•A•I Carbon ist hier neben der Geschäftsstelle des AUGSBURG Innovationsparks untergebracht. „In diesen Räumen wird an der Zukunft gearbeitet – lokal, regional und überregional.“ freut sich Rainer Kehrle. Von hier aus werden die Projekte betreut, die derzeit von den rund 74 Mitgliedern des Verbundes erarbeitet werden.

Von Überlingen über Stuttgart nach Augsburg

Der Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik Rainer Kehrle stammt aus Überlingen am Bodensee. In Stuttgart war der M•A•I Carbon Geschäftsführer am dortigen Institut für Flugzeugbau als stellvertretender Institutsleiter tätig. In dieser Funktion hatte Kehrle zuletzt für den inzwischen in München engagierten Professor Klaus Drechsler die Verantwortung für das Institut übernommen. 2003 hatte Kehrle den Bereichs „Textiltechnik zur Herstellung von Faserverbundvorformlingen“ am Institut für Flugzeugbau aufgebaut.

Cluster ist ähnlich einem mittelständischen Betriebs

Bei M•A•I Carbon hat Rainer Kehrle inzwischen zusammen mit seinem Team die ersten Projektpläne auf den Weg gebracht. Da der Ingenieur neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit auch Geschäftsführer mehrerer eigener Unternehmen war und ist, kennt er sich mit der betriebswirtschaftlichen Seite der Clusterarbeit gut aus – immerhin wurde er 2004 vom Land Baden-Württemberg als „junger Innovator“ ausgezeichnet und gefördert. „Diesen Cluster zu leiten ist durchaus vergleichbar mit der Geschäftsführung eines mittelständischen Betriebs,“ weiß Rainer Kehrle.

Über M•A•I Carbon

An der Spitzenclusterinitiative M•A•I Carbon beteiligen sich 74 Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie unterstützende Organisationen aus der Region München-Augsburg-Ingolstadt. Gründungspartner von M•A•I Carbon sind die Unternehmen Audi, BMW, Premium AEROTEC, Eurocopter, Voith und die SGL Group, sowie die IHK Schwaben, der Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) der TU München und der CCeV. Alle beteiligten Partner agieren auf dem Technologiefeld Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe, und hier insbesondere auf dem Gebiet der carbonfaserverstärkten Kunststoffe (CFK). Der Schwerpunkt liegt auf den Anwenderbranchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. 40 Millionen Euro erhält M•A•I Carbon für seine Projekte vom Bund, noch einmal so viel steuern die Partner bei. Hauptanliegen von M•A•I Carbon ist es, den Werkstoff Carbon für die Serienreife fit zu machen sowie die Region München-Augsburg-Ingolstadt zu einem europäischen Kompetenzzentrum für CFK-Leichtbau auszubauen, das die gesamte Wertschöpfungskette der CFK-Technologie abdeckt und den vertretenen Partnern in der Schlüsseltechnologie CFK zu einer Weltmarkt-Spitzenposition verhilft. Dadurch können bis zu 5.000 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden.

Artikel zum gleichen Thema