B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Jürgen Reichert bleibt schwäbischer Bezirkstagspräsident
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Jürgen Reichert bleibt schwäbischer Bezirkstagspräsident

Bezirkstagsvizepräsident Weber, Bezirkstagspräsident Reichert, sowie die Stellvertreter Lax und Bähner. Foto: Christina Bleier
Bezirkstagsvizepräsident Weber, Bezirkstagspräsident Reichert, sowie die Stellvertreter Lax und Bähner. Foto: Christina Bleier

Der schwäbische Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert wurde zum dritten Mal wiedergewählt.

Bei der konstituierenden Sitzung des Bezirkstags von Schwaben am 10.10.2013 wurde Jürgen Reichert von der CSU zum dritten Mal wiedergewählt. Der Bobinger bekam 23 von27 Stimmen. Auch Bezirkstags-Vizepräsident Alfons Weber (CSU) wurde in seiner Funktion wieder bestätigt. Weitere stellvertretende Bezirkstagspräsidenten sind erneut Ursula Lax (CSU) und erstmals Wolfgang Bähner, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Reichert wünscht sich auch weiterhin eine gute Zusammenarbeit

Reichert bedankte sich bei den Bezirksräten für das ausgesprochene Vertrauen. Außerdem äußerte er den Wunsch, dass auch im neuen Bezirkstag die sachliche und zielorientierte Arbeit der vergangenen Jahre fortgesetzt werde. Wichtig sei dies auch aufgrund der anstehenden großen Herausforderungen. So bei der Umsetzung der UN-Konvention zur Inklusion und bei der Bewältigung der Fragen in der Hilfe zur Pflege. Ebenso bei dem Bemühen um eine adäquate Finanzausstattung der Bezirke zur Erledigung der sozialen Pflichtaufgaben. „Der Bezirkstag ist bunter und vielfältiger geworden, das kann interessante Chancen und Ansätze eröffnen, wenn wir weiter an der Sache bleiben“, erklärte Reichert.

Insgesamt neun Parteien und Wählergemeinschaften sind vertreten

Im 15. Schwäbischen Bezirkstag sind erstmals neun Parteien und Wählergemeinschaften vertreten. Die Mandate verleihen sich wie folgt: Die CSU dominiert mit 13 Mandaten. Die SPD ist mit 4, die Freien Wähler mit 3 und die Grünen mit 2 Stück vertreten. Mit je einem Vertreter sind auch die Bayernpartei, FDP, Die Linke, die ödp und die Piraten im Bezirkstag. Insgesamt hat das Gremium also 27 Mitglieder. Die Grünen bilden eine Ausschuss-Gemeinschaft mit der ödp. Die FDP und die Bayernpartei sowie Die Linke und die Piraten haben sich ebenso zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen.

Auch die Mitglieder des Bezirksausschusses wurden bestimmt

Neben der Wahlen zum Präsidium wurden zudem die Mitglieder für den Bezirksausschuss bestimmt. Für die CSU sind dies Fraktionsvorsitzender Herbert Pressl, Martin Sailer, Edgar Rölz und Dr. Johan Popp. Für die SPD Wolfgang Bähner und für die freien Wähler Fraktionsvorsitzender Johann Fleschhut. Kirsi Hofmeister-Streit wurde für die Ausschuss-Gemeinschaft der Grünen/ödp und Manfred Buhl für die FDP/Baynerpartei ins Rennen geschickt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema