IHK-Umfrage

Jedes zweite Unternehmen hat unbesetzte Stellen

Die Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft bewertet das anhaltende Fachkräfteproblem als größtes Risiko in den Unternehmen. Was getan werden kann, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben leidet nach wie vor unter dem Fachkräftemangel. Aus einer aktuellen Umfrage der IHK Schwaben ging hervor, dass Unternehmen ihr größtes Risiko noch immer in der Fachkräftesituation sehen.

Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, betonte anlässlich eines Spitzengesprächs zwischen Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften im Kanzleramt die Bedeutung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, das am 1. März 2020 in Kraft tritt: „Die bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen leiden unverändert unter einem Mangel an Fachkräften. Von der Führungskraft über den Facharbeiter bis hin zum Auszubildenden kann der heimische Arbeitsmarkt oftmals nicht den Bedarf der Arbeitgeber decken. Daher begrüßen wir die Zielsetzung des Gesetzgebers für mehr Rechtssicherung und Klarheit zu sorgen.“

Aus- und Weiterbildung ankurbeln

56 Prozent der befragten Unternehmen aus der Region bewerten die Auswirkungen des Fachkräftemangels auf ihre wirtschaftliche Entwicklung als kritisch. Für IHK-Präsident Andreas Kopton ist das ein Alarmsignal: „Damit Bayerisch-Schwaben als Standort wettbewerbsfähig und attraktiv bleibt, müssen wir neben der Anwerbung ausländischer Fachkräften auch die Bemühungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung weiter forcieren. Nur so stehen unseren Unternehmen langfristig die qualifizierten Mitarbeiter zur Verfügung, die sie für eine solide wirtschaftliche Entwicklung benötigen.“

Baubranche, der Tourismus und die Logistik leiden besonders

Betroffen vom Fachkräftemangel seien in Bayerisch-Schwaben vor allem die boomende Baubranche, der Tourismus sowie das Verkehrsgewerbe und die Logistik. „Berufskraftfahrer, aber auch Personal für Küche und Service sind aktuell Mangelware auf dem Arbeitsmarkt“, erklärt Christine Neumann, die bei der IHK Schwaben das Thema Fachkräfte betreut.

Weitsichtigkeit der Unternehmen

Laut der Umfrage haben mehr als die Hälfte der Betriebe in Bayerisch-Schwaben offene Stellen, die sie seit längerer Zeit nicht besetzen können. 13 Prozent der Unternehmen halten derzeit an Fachkräften fest, obwohl sie sie aktuell nicht zwingend bräuchten. Dies ist insbesondere in der Industrie der Fall, wo 20 Prozent der befragten Unternehmen angaben, über Bedarf einzustellen oder trotz geringer Auslastung Fachkräfte an Bord zu behalten. „Das zeigt, dass die Unternehmen weitsichtig agieren und erkennen, wie wichtig die qualifizierten Mitarbeiter sind – auch in Zeiten, in denen es nicht so gut läuft“, betont IHK-Präsident Kopton. „Solche Phasen sind optimal, um Mitarbeiter durch Qualifizierung und Weiterbildung auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
IHK-Umfrage

Jedes zweite Unternehmen hat unbesetzte Stellen

Die Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft bewertet das anhaltende Fachkräfteproblem als größtes Risiko in den Unternehmen. Was getan werden kann, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben leidet nach wie vor unter dem Fachkräftemangel. Aus einer aktuellen Umfrage der IHK Schwaben ging hervor, dass Unternehmen ihr größtes Risiko noch immer in der Fachkräftesituation sehen.

Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, betonte anlässlich eines Spitzengesprächs zwischen Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften im Kanzleramt die Bedeutung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, das am 1. März 2020 in Kraft tritt: „Die bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen leiden unverändert unter einem Mangel an Fachkräften. Von der Führungskraft über den Facharbeiter bis hin zum Auszubildenden kann der heimische Arbeitsmarkt oftmals nicht den Bedarf der Arbeitgeber decken. Daher begrüßen wir die Zielsetzung des Gesetzgebers für mehr Rechtssicherung und Klarheit zu sorgen.“

Aus- und Weiterbildung ankurbeln

56 Prozent der befragten Unternehmen aus der Region bewerten die Auswirkungen des Fachkräftemangels auf ihre wirtschaftliche Entwicklung als kritisch. Für IHK-Präsident Andreas Kopton ist das ein Alarmsignal: „Damit Bayerisch-Schwaben als Standort wettbewerbsfähig und attraktiv bleibt, müssen wir neben der Anwerbung ausländischer Fachkräften auch die Bemühungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung weiter forcieren. Nur so stehen unseren Unternehmen langfristig die qualifizierten Mitarbeiter zur Verfügung, die sie für eine solide wirtschaftliche Entwicklung benötigen.“

Baubranche, der Tourismus und die Logistik leiden besonders

Betroffen vom Fachkräftemangel seien in Bayerisch-Schwaben vor allem die boomende Baubranche, der Tourismus sowie das Verkehrsgewerbe und die Logistik. „Berufskraftfahrer, aber auch Personal für Küche und Service sind aktuell Mangelware auf dem Arbeitsmarkt“, erklärt Christine Neumann, die bei der IHK Schwaben das Thema Fachkräfte betreut.

Weitsichtigkeit der Unternehmen

Laut der Umfrage haben mehr als die Hälfte der Betriebe in Bayerisch-Schwaben offene Stellen, die sie seit längerer Zeit nicht besetzen können. 13 Prozent der Unternehmen halten derzeit an Fachkräften fest, obwohl sie sie aktuell nicht zwingend bräuchten. Dies ist insbesondere in der Industrie der Fall, wo 20 Prozent der befragten Unternehmen angaben, über Bedarf einzustellen oder trotz geringer Auslastung Fachkräfte an Bord zu behalten. „Das zeigt, dass die Unternehmen weitsichtig agieren und erkennen, wie wichtig die qualifizierten Mitarbeiter sind – auch in Zeiten, in denen es nicht so gut läuft“, betont IHK-Präsident Kopton. „Solche Phasen sind optimal, um Mitarbeiter durch Qualifizierung und Weiterbildung auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben