B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Indischer Generalkonsul Mohit Yadav besucht Augsburg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Internationale Geschäftsbeziehungen

Indischer Generalkonsul Mohit Yadav besucht Augsburg

Der indische Generalkonsul Mohit Yadav besuchte das Unternehmen manroland Goss web systems GmbH. Von links: Dr. Daniel Raffler,
Der indische Generalkonsul Mohit Yadav besuchte das Unternehmen manroland Goss web systems GmbH. Von links: Dr. Daniel Raffler, Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, Franz Kriechbaum, Generalkonsul Mohit Yadav, Heiko Ritscher und Sascha Hübner. Foto: Mara Haase/Büro Ulrike Bahr

In Augsburg empfing die Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr den Generalkonsul der Republik Indien für Bayern und Baden-Württemberg Mohit Yadav. Mit der Besichtigung der heimischen Firmenlandschaft wurde die Geschäftsbeziehung gepflegt. Wie der Besuch ablief.

Im Zentrum des Austausches zwischen der Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr und dem Generalkonsul Mohit Yadav waren neben energie- und familienpolitischen Themen auch die Beziehung zwischen Indien und Deutschland. Yadav wünschte sich nach eigenen Angaben eine engere Partnerschaft zu Deutschland und betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern ist. Für Bahr zeigte der gemeinsame Termin eine enge Verbindung von Augsburg und Indien, die entscheidend für die Wirtschaft ist.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Gemeinsamer Firmenbesuch bei Streamergy  

Im Anschluss an das gemeinsame Gespräch besuchten die Bundestagsabgeordnete und der Generalkonsul das Augsburger Start-up Streamergy. Im Sigma Technopark wurden sie von den Geschäftsführern Martin Schneider und Stefan Rensberg sowie Claudia Albert begrüßt. Das 2021 gegründete Unternehmen, welches auch Kunden in Indien betreut, hat ein cloudbasiertes Datenmanagement entwickelt, um somit die Verwaltung von erneuerbaren Erzeugungsanlagen zu ermöglichen. Generalkonsul Yadav machte deutlich, welche Relevanz solchen Plattformen zukommt. Bereits 40 Prozent der Energie in Indien sei erneuerbar und Firmen wie Streamergy tragen dazu bei, dass die Quellen von Ökostrom weiter ausgebaut werden und sich die Lebensqualität der indischen Bevölkerung verbessert, betont der Generalkonsul. „Wir müssen beim Ausbau erneuerbarer Energien den Turbo einlegen“, erklärte Bahr.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Pflege der Geschäftsbeziehung zwischen Indien und manroland

Schlusspunkt auf der Agenda war der Besuch der Firma manroland Goss web systems GmbH. Das Augsburger Unternehmen ist Anbieter von Rollenoffsetdruckmaschinen. Das international tätige Unternehmen hat unter anderem eigene Tochtergesellschaften in Indien und pflegt die Geschäftsbeziehung mit dem Land. Neben dem Austausch mit dem Geschäftsführer Franz Kriechbaum, Chief Corporate Officer Dr. Daniel Raffler, dem Vertriebsleiter Heiko Ritscher und dem Betriebsrat Sascha Hübner konnten die Bundestagsabgeordnete und der Generalkonsul den Betrieb besichtigen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Folgen der Corona-Pandemie bekämpfen  

Gerade die Pandemie habe manroland Goss vor unerwartete Herausforderungen gestellt. „Wir sind stolz, wie wir diese Krise gemeistert haben“, erklärte Dr. Raffler. Auch die Bundestagsabgeordnete Bahr ist nach eigenen Angaben froh, dass die Hilfsmittel der Bundesregierung hier zum Tragen gekommen sind: „Als Politikerin aus Augsburg freut es mich besonders zu hören, dass wir durch das Instrument des Kurzarbeitergeldes ein Augsburger Maschinenbauunternehmen wie manroland während der Pandemie unterstützen konnten“, sagte sie im Anschluss an den Termin. Yadav bedankte sich für den Austausch vor Ort und bot den Unternehmen an, bei Bedarf jederzeit Kontakt mit ihm aufzunehmen.  

Artikel zum gleichen Thema