Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Immobilienkongress: Augsburg wird attraktiver – und teurer

Der dritte A3 Immobilienkongress fand am 27. Juni 2016 im Textil- und Industriemuseum statt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Der dritte A3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg fand am 27. Juni 2016 im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) Augsburg statt. Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, begrüßte die zahlreichen Gäste. Moderiert wurde die Veranstaltung von Peter Fahrenholz, Ressortleiter Sonderthemen der Süddeutschen Zeitung.

Alle Bilder zur Veranstaltung sehen Sie hier.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Verschiedene Vorträge und Podiumsdiskussionen boten einen Einblick in die aktuelle Lage im Großraum Augsburg. Markttransparenz, qualitative Flächen- und Innenentwicklung sowie integrierte Ansätze standen im Fokus. Den Wirtschaftsraum Augsburg im Überblick stellten gleich mehrere Referenten vor:

Dr. Markus Cieleback, Group Head of Research und Group Executive Director der PATRIZIA Immobilien AG, fragte in seinem Vortrag: „Wie attraktiv und erfolgreich ist Augsburg im deutschlandweiten Vergleich?“ Dr. Cieleback stellte fest, dass Augsburg von Investoren eher als Schlafstadt oder als Vorort von München wahrgenommen werde. „Dabei ist Augsburg wirtschaftlich gesehen sehr viel mehr“, so Dr. Cieleback. „Das zu transportieren, ist allerdings die Herausforderung.“

Schwarmstadt: Augsburg als Wohnort zunehmend beliebter

Michael Thiede, Geschäftsführer Real Estate Solutions, legte aktuelle Zahlen zur Wohnraum-Lage dar: Während der Spitzenwert bei Mieten in Augsburg 2013 noch bei 8 Euro pro Quadratmeter lagen, sind es 2016 bereits 12 Euro. Im Innenstadtbereich gilt dies für Wohnraum und Büroflächen gleichermaßen. Vor allem entlang der B17, am City-Rand und Richtung A8 im Norden der Stadt steigen die Preise. Zudem wird wenig verkauft, weil der Markt schlichtweg leer ist. Bereits für die nahe Zukunft wird erwartet, dass es kaum mehr Eigentumswohnungen unter 5.000 bis 5.500 Euro pro Quadratmeter geben wird. „Augsburg ist eine Schwarmstadt“, erklärte Michael Thiede. Die Bevölkerung und die Pendlerbewegung nehmen zu, die Stadt wird immer attraktiver. Langfristig wird davon ausgegangen, dass Grundstückspreise und Baukosten weiter steigen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Immer mehr Beschäftigte pendeln auch von München nach Augsburg

Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin und Prokuristin der bulwiengesa AG, plädierte dafür, den Lagevorteil im europäischen Verkehrsnetz auszunutzen. Die Arbeitspendel-Verflechtung zwischen Augsburg und München intensiviert sich zunehmend. 2005 waren es noch rund 17.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die von Augsburg nach München pendelten. Von München nach Augsburg kamen circa 2.300 Arbeitnehmer. Bis 2014 hat sich diese Zahl auf 21.300 beziehungsweise 3.000 gesteigert. In der Branchenstruktur unterscheiden sich Augsburg und München deutlich voneinander. Während beispielsweise das produzierende Gewerbe in Augsburg mit 31 Prozent vertreten ist, kommt es in München nur auf 15 Prozent.

Günstige Rahmenbedingungen schaffen

„Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet alle Vorteile eines hervorragenden Immobilienstandorts: hochwertige Immobilien, eine ausgezeichnete Infrastruktur und die Lage in der Metropolregion München. Die Vielzahl der Immobilienprojekte belegt die überdurchschnittliche Entwicklung und das anhaltend große Potential dieses Wirtschaftsraums“, so Franz Josef Pschierer. „Innovationen können nicht geplant, aber begünstigende Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das räumliche Umfeld, die direkte Nähe von Wissens- und Innovationsquellen und entsprechend funktionale Gebäude als Orte des Innovationsgeschehens sind entscheidende Faktoren. Das Gesamtkonzept des Augsburg Innovationspark bietet diese Voraussetzungen“, erklärte Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg.

Alle Bilder zur Veranstaltung sehen Sie hier.

A3 Immobilien-Kongress: Chancen und Risiken für Augsburg
Der dritte A3 Immobilienkongress fand am 27. Juni 2016 im Textil- und Industriemuseum statt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Immobilienkongress: Augsburg wird attraktiver – und teurer

Der dritte A3 Immobilienkongress fand am 27. Juni 2016 im Textil- und Industriemuseum statt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Der dritte A3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg fand am 27. Juni 2016 im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) Augsburg statt. Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, begrüßte die zahlreichen Gäste. Moderiert wurde die Veranstaltung von Peter Fahrenholz, Ressortleiter Sonderthemen der Süddeutschen Zeitung.

Alle Bilder zur Veranstaltung sehen Sie hier.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Verschiedene Vorträge und Podiumsdiskussionen boten einen Einblick in die aktuelle Lage im Großraum Augsburg. Markttransparenz, qualitative Flächen- und Innenentwicklung sowie integrierte Ansätze standen im Fokus. Den Wirtschaftsraum Augsburg im Überblick stellten gleich mehrere Referenten vor:

Dr. Markus Cieleback, Group Head of Research und Group Executive Director der PATRIZIA Immobilien AG, fragte in seinem Vortrag: „Wie attraktiv und erfolgreich ist Augsburg im deutschlandweiten Vergleich?“ Dr. Cieleback stellte fest, dass Augsburg von Investoren eher als Schlafstadt oder als Vorort von München wahrgenommen werde. „Dabei ist Augsburg wirtschaftlich gesehen sehr viel mehr“, so Dr. Cieleback. „Das zu transportieren, ist allerdings die Herausforderung.“

Schwarmstadt: Augsburg als Wohnort zunehmend beliebter

Michael Thiede, Geschäftsführer Real Estate Solutions, legte aktuelle Zahlen zur Wohnraum-Lage dar: Während der Spitzenwert bei Mieten in Augsburg 2013 noch bei 8 Euro pro Quadratmeter lagen, sind es 2016 bereits 12 Euro. Im Innenstadtbereich gilt dies für Wohnraum und Büroflächen gleichermaßen. Vor allem entlang der B17, am City-Rand und Richtung A8 im Norden der Stadt steigen die Preise. Zudem wird wenig verkauft, weil der Markt schlichtweg leer ist. Bereits für die nahe Zukunft wird erwartet, dass es kaum mehr Eigentumswohnungen unter 5.000 bis 5.500 Euro pro Quadratmeter geben wird. „Augsburg ist eine Schwarmstadt“, erklärte Michael Thiede. Die Bevölkerung und die Pendlerbewegung nehmen zu, die Stadt wird immer attraktiver. Langfristig wird davon ausgegangen, dass Grundstückspreise und Baukosten weiter steigen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Immer mehr Beschäftigte pendeln auch von München nach Augsburg

Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin und Prokuristin der bulwiengesa AG, plädierte dafür, den Lagevorteil im europäischen Verkehrsnetz auszunutzen. Die Arbeitspendel-Verflechtung zwischen Augsburg und München intensiviert sich zunehmend. 2005 waren es noch rund 17.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die von Augsburg nach München pendelten. Von München nach Augsburg kamen circa 2.300 Arbeitnehmer. Bis 2014 hat sich diese Zahl auf 21.300 beziehungsweise 3.000 gesteigert. In der Branchenstruktur unterscheiden sich Augsburg und München deutlich voneinander. Während beispielsweise das produzierende Gewerbe in Augsburg mit 31 Prozent vertreten ist, kommt es in München nur auf 15 Prozent.

Günstige Rahmenbedingungen schaffen

„Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet alle Vorteile eines hervorragenden Immobilienstandorts: hochwertige Immobilien, eine ausgezeichnete Infrastruktur und die Lage in der Metropolregion München. Die Vielzahl der Immobilienprojekte belegt die überdurchschnittliche Entwicklung und das anhaltend große Potential dieses Wirtschaftsraums“, so Franz Josef Pschierer. „Innovationen können nicht geplant, aber begünstigende Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das räumliche Umfeld, die direkte Nähe von Wissens- und Innovationsquellen und entsprechend funktionale Gebäude als Orte des Innovationsgeschehens sind entscheidende Faktoren. Das Gesamtkonzept des Augsburg Innovationspark bietet diese Voraussetzungen“, erklärte Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg.

Alle Bilder zur Veranstaltung sehen Sie hier.

A3 Immobilien-Kongress: Chancen und Risiken für Augsburg
Der dritte A3 Immobilienkongress fand am 27. Juni 2016 im Textil- und Industriemuseum statt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben