B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK Schwaben zur Erbschaftssteuer: neuer Entwurf belastet Wirtschaft weiterhin stark
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

IHK Schwaben zur Erbschaftssteuer: neuer Entwurf belastet Wirtschaft weiterhin stark

 Auch Familienunternehmen leiden unter der Erbschaftssteuer. Foto: Goodshoot / Goodshoot / thinkstock

Der Erbschaftssteuerentwurf der Bundesregierung sorgt derzeit für hitzige Diskussionen. Jetzt hat die Bundesregierung die Freigrenze von 20 auf 26 Millionen Euro angehoben. Für Familienunternehmen verdoppelt sich dieser Wert sogar. Laut IHK Schwaben ist dies ein Schritt in die richtige Richtung – nur geht er nicht weit genug.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die IHK Schwaben sieht die Einigung der Regierungsparteien über die Kabinettsvorlage als Schritt in die richtige Richtung. Ihre Kritik am Erbschaftssteuerentwurf bleibt aber dennoch bestehen. Thomas P. Holderried, Vorsitzender des IHK-Beirats Familienunternehmen und Vizepräsident der IHK Schwaben, erklärt: „Die Anhebung der Freigrenze von 20 auf 26 Millionen Euro ist grundsätzlich zu begrüßen, aber diese bleibt weiter deutlich hinter den Forderungen der Wirtschaft zurück. Laut unseres aktuellen Unternehmensbarometers sahen 80 Prozent der Unternehmer bereits die bisherige Freigrenze als problematisch an. Dies liegt nicht zuletzt an dem zugrundeliegenden Bewertungsverfahren, das marktfremd ist und zu in der Praxis nicht erzielbaren Unternehmenswerten führt.“

IHK Schwaben fordert Unantastbarkeit des Privatvermögens

Die von den Unternehmern kritisierte Einbeziehung des vorhandenen Privatvermögens bei der Erbschaftsteuer bleibt nach der gestrigen Einigung wohl nach wie vor unangetastet. Mit 90 Prozent lehnen die schwäbischen Unternehmer laut IHK-Umfrage diese Regelung jedoch ab. „Das vorhandene Privatvermögen der Erben sollte in diesem Rahmen unberücksichtigt bleiben“, so Holderried.

Unternehmer fordern weitere Anhebung des Schwellenwerts

Wie aus Regierungskreisen verlautbar wurde, scheint es wohl eine Verbesserung beim Nachweis des Lohnsummenkriteriums zu geben. Abgestufte Erleichterungen sollen nun für Betriebe mit bis zu 15 Mitarbeitern gelten. Unberücksichtigt bleibt das Lohnsummenkriterium nachwievor nur für Unternehmen mit bis zu drei Mitarbeitern. Laut Umfrage lehnen 97 Prozent der befragten Unternehmer diese Grenze als problematisch ab. „Eine Anhebung des Schwellenwerts ist weiterhin dringend geboten“, erklärt Holderried.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Suche nach Unternehmensnachfolgern durch Gesetz erschwert

Auch wenn sich die Koalition gestern auf Verbesserungen geeinigt hat, sind immer noch steuerliche Mehrbelastungen für die Unternehmer im IHK-Bezirk zu erwarten. Daher befürchtet mehr als jeder dritte Unternehmer aufgrund von Liquiditätsengpässen die Gefährdung von Arbeitsplätzen. Darüber hinaus sieht rund die Hälfte der Unternehmer die Möglichkeit zu künftigen Investitionen und damit zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit deutlich eingeschränkt.  Eine schwierigere Nachfolgersuche wird erwartet. „Ein neues Erbschaftsteuergesetz darf nicht dazu führen, dass die ohnehin schwer zu bewerkstelligende Unternehmensnachfolge weiter erschwert wird. Hier muss es im Gesetzgebungsverfahren zu weiteren Verbesserungen für die Familienbetriebe kommen“, betont Holderried.

Hintergrund

Nach der bisherigen Regelung müssen Unternehmensnachfolger verhältnismäßig wenig Steuern zahlen. Voraussetzung dafür ist, dass sie den Betrieb auch weiterführen. Außerdem müssen sie die Mitarbeiter weiterhin beschäftigen. Das Bundesverfassungsgericht hatte vergangenes Jahr jedoch strengere Gesetze für Firmenerben verlangt. Unter anderem forderten die Richter, dass Firmenerben sich einer „Bedürfnisprüfung“ unterziehen müssen. So soll bewiesen werden, dass sie die Erbschaftssteuer nicht verkraften. In dem Fall können sie gegebenenfalls von der Steuer befreit werden. Die Koalition hat sich nach langem Ringen jetzt auf einen neuen Entwurf geeinigt.

Artikel zum gleichen Thema