Luft- und Raumfahrt

IHK Schwaben will Arbeitsplätze in Luftfahrtbranche sichern

Die Luft- und Raumfahrt in Bayerisch-Schwaben steht aktuell unter besonderem Druck. Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, hat sich nun dazu geäußert.

„Der Produktionsstandort Bayerisch-Schwaben steht für Spitzentechnologie und höchste Qualität. In der Luft- und Raumfahrt hat sich die regionale Wirtschaft – auch dank bestens ausgebildeter Fachkräfte – eine weltweit anerkannte Spitzenposition erarbeitet. Diese regionale Kompetenz jetzt zu sichern und gezielt Innovationen voranzutreiben, ist die richtige Antwort auf die Krise“, stellt Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, angesichts angekündigter Stellenstreichungen in der Branche fest.

„Absolut bemerkenswert“


Im Vergleich zu anderen Branchen ist der Beschäftigungsanteil der Luft- und Raumfahrtindustrie Bayerisch-Schwabens absolute Spitze. Das ist das Ergebnis einer aktuellen von der IHK Schwaben in Auftrag gegebenen Studie bei der Prognos AG. „Über 15.000 Menschen finden in der Luft- und Raumfahrt Arbeit. Das ist im Verhältnis zu anderen Branchen absolut bemerkenswert“, betont Dr. Lucassen.

Mitarbeiterzahl in der Branche hat sich verdoppelt

Die Bedeutung der Luft- und Raumfahrt für Bayerisch-Schwaben werde auch dadurch sichtbar, dass die Mitarbeiterzahl in den Jahren seit 2011 um 57 Prozent zugenommen hat. Einzig die Telekommunikations- und IT-Branche sei noch stärker gewachsen. Die Gründe für dieses rasante Mitarbeiterwachstum seien vielschichtig. So waren der Aufbau eigener Forschungskompetenzen in der Region, beispielsweise im Technologiepark Augsburg, und die akademische wie berufliche Aus- und Weiterbildung wesentliche Treiber einer Erfolgsgeschichte, die durch die CO2-Diskussion und die Corona-Krise einen herben Dämpfer erfahren hat.

Sicherung der Arbeitsplätze


„Es ist nun die gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf diese Herausforderungen zu reagieren“, erklärt Dr. Lucassen. „Zum einen durch die Förderung umweltfreundlicher Technologien und zum anderen durch Maßnahmen zur Sicherung der Arbeitsplätze und damit des Know-hows in der Region. Letzteres ist unter anderem durch eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes auf zwei Jahre möglich.“

Nationaler und globaler Player

„Bayerisch-Schwaben ist in der Luft- und Raumfahrt ein nationaler und globaler Player. Die Region bedient wichtige Teile der Wertschöpfungsketten dieser Branche. Wenn wir die Weichen jetzt richtigstellen und zügig handeln, dann wird das auch in Zukunft so sein“, stellt Dr. Lucassen abschließend fest.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Luft- und Raumfahrt

IHK Schwaben will Arbeitsplätze in Luftfahrtbranche sichern

Die Luft- und Raumfahrt in Bayerisch-Schwaben steht aktuell unter besonderem Druck. Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, hat sich nun dazu geäußert.

„Der Produktionsstandort Bayerisch-Schwaben steht für Spitzentechnologie und höchste Qualität. In der Luft- und Raumfahrt hat sich die regionale Wirtschaft – auch dank bestens ausgebildeter Fachkräfte – eine weltweit anerkannte Spitzenposition erarbeitet. Diese regionale Kompetenz jetzt zu sichern und gezielt Innovationen voranzutreiben, ist die richtige Antwort auf die Krise“, stellt Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, angesichts angekündigter Stellenstreichungen in der Branche fest.

„Absolut bemerkenswert“


Im Vergleich zu anderen Branchen ist der Beschäftigungsanteil der Luft- und Raumfahrtindustrie Bayerisch-Schwabens absolute Spitze. Das ist das Ergebnis einer aktuellen von der IHK Schwaben in Auftrag gegebenen Studie bei der Prognos AG. „Über 15.000 Menschen finden in der Luft- und Raumfahrt Arbeit. Das ist im Verhältnis zu anderen Branchen absolut bemerkenswert“, betont Dr. Lucassen.

Mitarbeiterzahl in der Branche hat sich verdoppelt

Die Bedeutung der Luft- und Raumfahrt für Bayerisch-Schwaben werde auch dadurch sichtbar, dass die Mitarbeiterzahl in den Jahren seit 2011 um 57 Prozent zugenommen hat. Einzig die Telekommunikations- und IT-Branche sei noch stärker gewachsen. Die Gründe für dieses rasante Mitarbeiterwachstum seien vielschichtig. So waren der Aufbau eigener Forschungskompetenzen in der Region, beispielsweise im Technologiepark Augsburg, und die akademische wie berufliche Aus- und Weiterbildung wesentliche Treiber einer Erfolgsgeschichte, die durch die CO2-Diskussion und die Corona-Krise einen herben Dämpfer erfahren hat.

Sicherung der Arbeitsplätze


„Es ist nun die gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf diese Herausforderungen zu reagieren“, erklärt Dr. Lucassen. „Zum einen durch die Förderung umweltfreundlicher Technologien und zum anderen durch Maßnahmen zur Sicherung der Arbeitsplätze und damit des Know-hows in der Region. Letzteres ist unter anderem durch eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes auf zwei Jahre möglich.“

Nationaler und globaler Player

„Bayerisch-Schwaben ist in der Luft- und Raumfahrt ein nationaler und globaler Player. Die Region bedient wichtige Teile der Wertschöpfungsketten dieser Branche. Wenn wir die Weichen jetzt richtigstellen und zügig handeln, dann wird das auch in Zukunft so sein“, stellt Dr. Lucassen abschließend fest.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben