Planungsunsicherheit

IHK Schwaben: US-Wahlen belasten Bayerisch-Schwaben

In den USA stehen aktuell die Wahl des Präsidenten an – dadurch, dass sich diese jedoch zur Hängepartie herausgestellt hat, laut IHK Schwaben auch die bayerisch-schwäbische Wirtschaft belastet. Das sagt Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben dazu.

Noch ist nicht klar, wer die USA in den kommenden vier Jahren regieren wird. Darunter leidet nach Aussage von Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, auch die bayerisch-schwäbische Wirtschaft: „Die Hängepartie bei den US-Wahlen vergrößert die Unsicherheit in der Wirtschaft – nicht nur in den USA, sondern weltweit. Die USA sind mit der wichtigste Außenhandelspartner der bayerisch-schwäbischen Unternehmen. Daher trifft uns das politische Gezerre besonders hart. Umso schneller und klarer ein Wahlsieger feststeht, umso besser wissen unsere Unternehmen, worauf sie sich einstellen müssen. Doch klar ist jetzt schon: die deutsche und die europäische Wirtschaft wird eine eigene Strategie entwickeln müssen.“

Große Herausforderung für regionale Wirtschaftsbeziehungen zu den USA

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die USA sind nach China der zweitwichtigste Außenhandelspartner der bayerischen Wirtschaft. 650 bayerisch-schwäbische Unternehmen, viele von ihnen aus der Industrie, tragen einen Teil zum jährlich knapp 33 Milliarden Euro umfassenden Handelsvolumen des Freistaates mit den USA bei – beispielsweise als Zulieferer der Automobilindustrie oder als Abnehmer US-amerikanischer Rohstoffe, Produkte und Dienstleistungen. Allerdings stehen die regionalen Wirtschaftsbeziehungen zu den USA vor großen Herausforderungen. Dazu zählt die protektionistische Zollpolitik der Trump-Administration ebenso, wie die rigiden US-Einreisebestimmungen in Folge der Corona-Krise.

Über die IHK Schwaben

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die IHK Schwaben vertritt im Regierungsbezirk Schwaben 140.000 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen. Sie ist seit 1843 das Selbstverwaltungsorgan der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts berät sie Unternehmen, bündelt und vertritt deren Interessen und bildet Menschen in der Region aus und weiter. Sitz der IHK Schwaben ist Augsburg. Darüber hinaus gibt es acht Regionalbüros in Donauwörth, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten, Lauingen, Lindau, Memmingen und Neu-Ulm. Ihr gewählter Präsident ist Dr. Andreas Kopton. Als Hauptgeschäftsführer fungiert Dr. Marc Lucassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Planungsunsicherheit

IHK Schwaben: US-Wahlen belasten Bayerisch-Schwaben

In den USA stehen aktuell die Wahl des Präsidenten an – dadurch, dass sich diese jedoch zur Hängepartie herausgestellt hat, laut IHK Schwaben auch die bayerisch-schwäbische Wirtschaft belastet. Das sagt Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben dazu.

Noch ist nicht klar, wer die USA in den kommenden vier Jahren regieren wird. Darunter leidet nach Aussage von Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, auch die bayerisch-schwäbische Wirtschaft: „Die Hängepartie bei den US-Wahlen vergrößert die Unsicherheit in der Wirtschaft – nicht nur in den USA, sondern weltweit. Die USA sind mit der wichtigste Außenhandelspartner der bayerisch-schwäbischen Unternehmen. Daher trifft uns das politische Gezerre besonders hart. Umso schneller und klarer ein Wahlsieger feststeht, umso besser wissen unsere Unternehmen, worauf sie sich einstellen müssen. Doch klar ist jetzt schon: die deutsche und die europäische Wirtschaft wird eine eigene Strategie entwickeln müssen.“

Große Herausforderung für regionale Wirtschaftsbeziehungen zu den USA

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die USA sind nach China der zweitwichtigste Außenhandelspartner der bayerischen Wirtschaft. 650 bayerisch-schwäbische Unternehmen, viele von ihnen aus der Industrie, tragen einen Teil zum jährlich knapp 33 Milliarden Euro umfassenden Handelsvolumen des Freistaates mit den USA bei – beispielsweise als Zulieferer der Automobilindustrie oder als Abnehmer US-amerikanischer Rohstoffe, Produkte und Dienstleistungen. Allerdings stehen die regionalen Wirtschaftsbeziehungen zu den USA vor großen Herausforderungen. Dazu zählt die protektionistische Zollpolitik der Trump-Administration ebenso, wie die rigiden US-Einreisebestimmungen in Folge der Corona-Krise.

Über die IHK Schwaben

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die IHK Schwaben vertritt im Regierungsbezirk Schwaben 140.000 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen. Sie ist seit 1843 das Selbstverwaltungsorgan der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts berät sie Unternehmen, bündelt und vertritt deren Interessen und bildet Menschen in der Region aus und weiter. Sitz der IHK Schwaben ist Augsburg. Darüber hinaus gibt es acht Regionalbüros in Donauwörth, Günzburg, Kaufbeuren, Kempten, Lauingen, Lindau, Memmingen und Neu-Ulm. Ihr gewählter Präsident ist Dr. Andreas Kopton. Als Hauptgeschäftsführer fungiert Dr. Marc Lucassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben