Krisenmanagement

IHK Schwaben: Unternehmer zahlen Zeche für langsames Impfen

Das derzeitige Corona-Management erfährt bei der IHK Kritik. Grund sind unklare Perspektiven für die Wirtschaft. Deshalb meldet sich jetzt der IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen zu Wort.

„Die Verlängerung des Lockdowns und die in immer mehr Regionen greifende Notbremse, lassen die Wogen in weiten Teilen der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft hochschlagen“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen die gestrigen Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz und die heutigen Beschlüsse des Bayerischen Ministerrats. Mehr und schneller Impfen ist der einzige Ausweg aus diesem Teufelskreis, flächendeckende Schnelltests bis dahin das Mittel der Wahl, sagt er außerdem und ergänzt: „Weiterhin zahlen die Unternehmen die Zeche für zu langsames Impfen, Testen und Nachverfolgen.“ Für Ernüchterung sorgten bereits die ersten Öffnungsbeschlüsse Anfang März.

Immer mehr bayerisch-schwäbische Landkreise und kreisfreien Städte überspringen die Schwelle von 100 Corona-Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage. Nach den Beschlüssen der Politik geht auch Bayerisch-Schwaben wieder Schritt für Schritt in einen harten Lockdown. Leidtragende sind erneut der Handel, der Tourismus und die verbrauchernahen Dienstleistungen, die hauptsächlich von den Corona-Schließungen betroffen sind – auch wenn es zumindest in Bayern Öffnungsperspektiven für die Zeit nach Ostern gibt, kommentiert die IHK Schwaben.

IHK kritisiert „Ruhetag“ an Gründonnerstag

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bereits zu Jahresbeginn schickte der seit über viereinhalb Monaten andauernde Lockdown die bayerisch-schwäbische Konjunktur auf Talfahrt. Mit Ausnahme der Industrie, die in China und den USA gute Geschäfte macht, und der Bauwirtschaft, die unverändert vom niedrigen Zinsniveau profitiert, wurden alle Branchen vom Abwärtstrend erfasst. Lucassen erläuterte daher: „Daher ist es unverständlich, dass nun auch die Industrie und das Baugewerbe kurzfristig auf einen Arbeitstag verzichten müssen. Komplexe Lieferketten und Arbeitsteilung setzen Planungssicherheit voraus.“

IHK fordert Perspektive für Tourismus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Während sich für den Handel mit Click & Meet bereits eine erste Perspektive auch in der Krise aufgetan hat, ging der Tourismus bislang leer aus. „Der Vorschlag eines kontaktarmen Urlaubs im eigenen Bundesland setzte daher an der richtigen Stelle an. Umso ärgerlicher ist es, dass sich Bund und Länder nicht auf diesen Weg verständigen konnten“, stellte Lucassen fest. Dagegen sind aus Sicht der IHK Schwaben schon vor Ostern Öffnungen mit einem engmaschigen Test- und Hygienekonzept denkbar – auch um belastbare Erkenntnisse über die Verbreitung des Virus gewinnen zu können, an denen es auch nach einem Jahr Corona-Krise fehlt.

Steckt Schwaben in einer Bildungskrise?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Große Sorgen bereiten der regionalen Wirtschaft zudem die bereits jetzt sichtbaren Folgen im Bildungssektor. 2021 werde ein weiterer Jahrgang mit geringeren Bildungschancen, meldet die IHK. Lucassen kommentierte abschließend: „Die Folgen sind unmittelbar am Ausbildungsmarkt sichtbar. Der deutliche Negativtrend des Vorjahres setzt sich bei neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen fort. Die Unsicherheit in vielen Familien hält offensichtlich viele junge Menschen von einer Bewerbung ab – obwohl es trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten viele Angebote der Unternehmen gibt. Wir müssen daher alles tun, damit aus den Schulabsolventen von heute nicht die Ungelernten von morgen werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Krisenmanagement

IHK Schwaben: Unternehmer zahlen Zeche für langsames Impfen

Das derzeitige Corona-Management erfährt bei der IHK Kritik. Grund sind unklare Perspektiven für die Wirtschaft. Deshalb meldet sich jetzt der IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen zu Wort.

„Die Verlängerung des Lockdowns und die in immer mehr Regionen greifende Notbremse, lassen die Wogen in weiten Teilen der bayerisch-schwäbischen Wirtschaft hochschlagen“, kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen die gestrigen Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz und die heutigen Beschlüsse des Bayerischen Ministerrats. Mehr und schneller Impfen ist der einzige Ausweg aus diesem Teufelskreis, flächendeckende Schnelltests bis dahin das Mittel der Wahl, sagt er außerdem und ergänzt: „Weiterhin zahlen die Unternehmen die Zeche für zu langsames Impfen, Testen und Nachverfolgen.“ Für Ernüchterung sorgten bereits die ersten Öffnungsbeschlüsse Anfang März.

Immer mehr bayerisch-schwäbische Landkreise und kreisfreien Städte überspringen die Schwelle von 100 Corona-Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage. Nach den Beschlüssen der Politik geht auch Bayerisch-Schwaben wieder Schritt für Schritt in einen harten Lockdown. Leidtragende sind erneut der Handel, der Tourismus und die verbrauchernahen Dienstleistungen, die hauptsächlich von den Corona-Schließungen betroffen sind – auch wenn es zumindest in Bayern Öffnungsperspektiven für die Zeit nach Ostern gibt, kommentiert die IHK Schwaben.

IHK kritisiert „Ruhetag“ an Gründonnerstag

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bereits zu Jahresbeginn schickte der seit über viereinhalb Monaten andauernde Lockdown die bayerisch-schwäbische Konjunktur auf Talfahrt. Mit Ausnahme der Industrie, die in China und den USA gute Geschäfte macht, und der Bauwirtschaft, die unverändert vom niedrigen Zinsniveau profitiert, wurden alle Branchen vom Abwärtstrend erfasst. Lucassen erläuterte daher: „Daher ist es unverständlich, dass nun auch die Industrie und das Baugewerbe kurzfristig auf einen Arbeitstag verzichten müssen. Komplexe Lieferketten und Arbeitsteilung setzen Planungssicherheit voraus.“

IHK fordert Perspektive für Tourismus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Während sich für den Handel mit Click & Meet bereits eine erste Perspektive auch in der Krise aufgetan hat, ging der Tourismus bislang leer aus. „Der Vorschlag eines kontaktarmen Urlaubs im eigenen Bundesland setzte daher an der richtigen Stelle an. Umso ärgerlicher ist es, dass sich Bund und Länder nicht auf diesen Weg verständigen konnten“, stellte Lucassen fest. Dagegen sind aus Sicht der IHK Schwaben schon vor Ostern Öffnungen mit einem engmaschigen Test- und Hygienekonzept denkbar – auch um belastbare Erkenntnisse über die Verbreitung des Virus gewinnen zu können, an denen es auch nach einem Jahr Corona-Krise fehlt.

Steckt Schwaben in einer Bildungskrise?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Große Sorgen bereiten der regionalen Wirtschaft zudem die bereits jetzt sichtbaren Folgen im Bildungssektor. 2021 werde ein weiterer Jahrgang mit geringeren Bildungschancen, meldet die IHK. Lucassen kommentierte abschließend: „Die Folgen sind unmittelbar am Ausbildungsmarkt sichtbar. Der deutliche Negativtrend des Vorjahres setzt sich bei neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen fort. Die Unsicherheit in vielen Familien hält offensichtlich viele junge Menschen von einer Bewerbung ab – obwohl es trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten viele Angebote der Unternehmen gibt. Wir müssen daher alles tun, damit aus den Schulabsolventen von heute nicht die Ungelernten von morgen werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben