Führungswechsel

IHK Schwaben benennt neuen Bereichsleiter Standortpolitik

Matthias Köppel, IHK Schwaben. Foto: IHK Schwaben
Dr. Peter Lintner wird sein Ehrenamt als Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik abgeben. Der bisheriger Leiter Geschäftsfeld Innovation, Umwelt und Energie übernimmt die Position.

Zum 1. Juni 2018 wird Dr. Matthias Köppel die Stelle antreten. Der 35jährige studierte an der Universität Augsburg Wirtschaftsgeographie, Ressourcengeographie und Umweltmanagement. Während seines Studiums absolvierte der gebürtige Weingartener ein Trainee-Programm bei Invest in Bavaria in Palo Alto und San Francisco, Kalifornien (USA). Im Juli 2010 stieg Dr. Köppel zunächst als Produktentwickler bei der IHK Akademie Schwaben ein, danach war er als Referent für Arbeitsmarktfragen im Bereich Standortpolitik tätig. Nach der Übernahme der Geschäftsfeldleitung Innovation, Umwelt und Energie schloss er seine Promotion in Volkswirtschaft mit magna cum laude ab.

Dr. Lintner: „Experte auf dem Gebiet der Standortpolitik“

„Mit Matthias Köppel konnte die IHK Schwaben einen Experten auf dem Gebiet der Standortpolitik und einen ausgewiesenen Kenner der Region aufbauen. Ich wünsche meinem Nachfolger, dass er gemeinsam mit dem Ehrenamt die Weichen für einen wirtschaftsstarken Standort richtig stellt. Die Chancen könnten nicht besser sein“, so Dr. Peter Lintner.

Köppel will Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern

Das sieht auch Köppel so. Die Dichte an Forschungseinrichtungen in Schwaben sei aus seiner Sicht auf einem hohen Niveau angekommen – die Universität und die drei Hochschulen bauen den Wissenstransfer massiv aus. Die Förderung des Austauschs zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht Köppel als Kernaufgabe des Bereichs Standortpolitik der Industrie- und Handelskammer Schwaben.

„Wir haben eine vielfältige Unternehmensstruktur“

„Wir haben alle Voraussetzungen, dass sich Bayerisch-Schwaben nachhaltig zu einem der besten Wirtschaftsräume in ganz Deutschland entwickelt. Wir haben eine vielfältige Unternehmensstruktur, einen stabilen Arbeitsmarkt und eine mehrheitlich gute Verkehrsanbindung. Darauf lässt sich aufbauen. Zu meinen wichtigsten Aufgaben zählt es daher, die unternehmerischen Interessen zu bündeln und im ständigen Dialog mit der Politik auf den verschiedensten Ebenen zu sein“, erklärt Matthias Köppel. „Es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass wir mit dem kompletten Leistungsspektrum der IHK Schwaben für jedes unserer Mitgliedsunternehmen ein gefragter Ansprechpartner sind. Das bedeutet auch, dass wir viele unserer Angebote verstärkt regional anbieten und somit die Sichtbarkeit der IHK kontinuierlich erhöhen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Führungswechsel

IHK Schwaben benennt neuen Bereichsleiter Standortpolitik

Matthias Köppel, IHK Schwaben. Foto: IHK Schwaben
Dr. Peter Lintner wird sein Ehrenamt als Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik abgeben. Der bisheriger Leiter Geschäftsfeld Innovation, Umwelt und Energie übernimmt die Position.

Zum 1. Juni 2018 wird Dr. Matthias Köppel die Stelle antreten. Der 35jährige studierte an der Universität Augsburg Wirtschaftsgeographie, Ressourcengeographie und Umweltmanagement. Während seines Studiums absolvierte der gebürtige Weingartener ein Trainee-Programm bei Invest in Bavaria in Palo Alto und San Francisco, Kalifornien (USA). Im Juli 2010 stieg Dr. Köppel zunächst als Produktentwickler bei der IHK Akademie Schwaben ein, danach war er als Referent für Arbeitsmarktfragen im Bereich Standortpolitik tätig. Nach der Übernahme der Geschäftsfeldleitung Innovation, Umwelt und Energie schloss er seine Promotion in Volkswirtschaft mit magna cum laude ab.

Dr. Lintner: „Experte auf dem Gebiet der Standortpolitik“

„Mit Matthias Köppel konnte die IHK Schwaben einen Experten auf dem Gebiet der Standortpolitik und einen ausgewiesenen Kenner der Region aufbauen. Ich wünsche meinem Nachfolger, dass er gemeinsam mit dem Ehrenamt die Weichen für einen wirtschaftsstarken Standort richtig stellt. Die Chancen könnten nicht besser sein“, so Dr. Peter Lintner.

Köppel will Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern

Das sieht auch Köppel so. Die Dichte an Forschungseinrichtungen in Schwaben sei aus seiner Sicht auf einem hohen Niveau angekommen – die Universität und die drei Hochschulen bauen den Wissenstransfer massiv aus. Die Förderung des Austauschs zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht Köppel als Kernaufgabe des Bereichs Standortpolitik der Industrie- und Handelskammer Schwaben.

„Wir haben eine vielfältige Unternehmensstruktur“

„Wir haben alle Voraussetzungen, dass sich Bayerisch-Schwaben nachhaltig zu einem der besten Wirtschaftsräume in ganz Deutschland entwickelt. Wir haben eine vielfältige Unternehmensstruktur, einen stabilen Arbeitsmarkt und eine mehrheitlich gute Verkehrsanbindung. Darauf lässt sich aufbauen. Zu meinen wichtigsten Aufgaben zählt es daher, die unternehmerischen Interessen zu bündeln und im ständigen Dialog mit der Politik auf den verschiedensten Ebenen zu sein“, erklärt Matthias Köppel. „Es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass wir mit dem kompletten Leistungsspektrum der IHK Schwaben für jedes unserer Mitgliedsunternehmen ein gefragter Ansprechpartner sind. Das bedeutet auch, dass wir viele unserer Angebote verstärkt regional anbieten und somit die Sichtbarkeit der IHK kontinuierlich erhöhen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben