B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK Rechtstipp zu Geschäftsreisen: Wer darf die Bonusmeilen nutzen?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Unterwegs mit Bahn und Flieger

IHK Rechtstipp zu Geschäftsreisen: Wer darf die Bonusmeilen nutzen?

 Symbolbild. Reise. Foto: Raphael Reischuk  / pixelio.de

Beruflich unterwegs mit Bahn und Flugzeug – keine Seltenheit für viele Arbeitnehmer. Doch wem gehören die gesammelten „Bonuspunkte“ beziehungsweise „Bonusmeilen“?

Zu vielen Berufsbildern gehört heutzutage, dass Arbeitnehmer bereit sind, eine Dienstreise auf sich zu nehmen. Bei Reisen mit Bahn oder Flugzeug gibt es von den Anbietern oftmals Kundenbindungs-Programme, so dass man „Bonuspunkte“ oder „Bonusmeilen“ sammeln kann. Ab einer gewissen Anzahl dieser Punkte und Meilen gibt es dann beispielsweise einen Flug oder eine Bahnfahrt gratis. Nun stellt sich die Frage: Wem steht diese Gratis-Fahrt zu? Dem Arbeitnehmer oder dem Arbeitgeber?

„Geldwerter Vorteil“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Grundsätzlich stehen auf Dienstreisen gesammelte Bonusmeilen dem Arbeitgeber zu“, so Kurt Geyer, Steuerexperte der IHK Schwaben, „schließlich trägt der Arbeitgeber im Regelfall auch die Fahrtkosten“. Sollte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer jedoch deren private Nutzung gewähren, dann sieht es anders aus. Jedoch entsteht dem Arbeitnehmer dadurch ein sogenannter „geldwerter Vorteil“, der grundsätzlich versteuert werden muss.

Maximalbetrag im Monat bei 44 Euro

„Für den Arbeitnehmer ist dieser geldwerte Vorteil dann nicht selbst zu versteuern, wenn ein anderer die Steuer bezahlt“, so Geyer weiter. Dies ist dann der Fall, wenn beispielsweise die Bahn oder die Fluglinie diesen Bonus pauschal mit 2,25 Prozent versteuert. Alternativ kann auch der Arbeitgeber die gesammelten Bonusmeilen als steuerfreien Sachbezug verbuchen. Die Steuerfreiheit wird einem jedoch nur dann gewährt, sofern der Wert der Bonusmeilen einen Betrag von 44 Euro im Monat nicht übersteigt.

Artikel zum gleichen Thema