B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Hitze im Büro: Das müssen Arbeitgeber beachten
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben Rechtstipp

Hitze im Büro: Das müssen Arbeitgeber beachten

 Symbolbild. Foto: iStock / Minerva Studio

Derzeit steigen die Temperaturen in Bayerisch-Schwaben über 30 Grad. Für Arbeitgeber bedeutet das, dass verschiedene Maßnahmen ergriffen werden müssen. Was Unternehmen in der heißen Jahreszeit beachten sollten, erklärt Anita Christl, Arbeitsrechtsexpertin der IHK Schwaben.

Trotz der aktuell hohen Temperaturen weist die Industrie und Handelskammer Schwaben darauf hin, dass die Arbeitspflicht auch durch hohe Temperaturen nicht entfällt. „Die Arbeitsstätten-Richtlinie besagt, dass die  Lufttemperatur für Büroarbeitsplätze plus 26 Grad nicht überschreiten soll. Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass sich dadurch Ansprüche auf Hitzefrei ableiten ließen. Aus der Richtlinie geht weiter hervor: liegt die Außentemperatur über 26 Grad plus, dann darf die Temperatur in den Büroräumen ebenfalls höher sein“, erklärt die Arbeitsrechtsexpertin der IHK Schwaben Anita Christl.

In Ausnahmefällen dürfen Büroräume über 26 Grad warm sein

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Christl weiter: „Das Gesetz schweigt sich auch darüber aus, wie oft im Jahr dieser Ausnahmefall eintreten darf und Büroräume mehr als 26 Grad plus aufweisen dürfen. Es ist nur konkret vorgeschrieben, dass der Arbeitgeber Sonnenschutz-Maßnahmen ergreifen muss, um die Mitarbeiter vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Auch der Betrieb einer Klimaanlage ist laut Verordnung nicht vorgeschrieben.“

Individuelle Lösungen können Abhilfe schaffen

Die IHK-Expertin rät daher, an heißen Tagen nach individuellen Lösungen zu suchen. Diese müssen natürlich mit dem Betriebsablauf vereinbar sein. „Es bietet sich an, Gleitzeitregelungen zu nutzen, Überstunden abzubauen, die Kleiderordnung zu lockern oder für Getränke am Arbeitsplatz zu sorgen, damit die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter auch bei einer längeren Hitzeperiode nicht leidet“, so Christl.

Artikel zum gleichen Thema