B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
HWK Schwaben: Das schwäbische Handwerk ist zufrieden
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Konjunkturumfrage

HWK Schwaben: Das schwäbische Handwerk ist zufrieden

 268403_1_org_img-4482
Archivbild. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schwaben. Foto: B4BSCHWABEN.de

Das bayerisch-schwäbische Handwerk ist zum Großteil zufrieden. Das ergibt die aktuelle Konjunkturumfrage der HWK Schwaben. Dennoch warnt die Kammer davor, sich vor den Ergebnissen nicht täuschen zu lassen.

Laut der aktuellen Konjunkturumfrage der HWK für das zweite Quartal 2020 geben 75 Prozent der befragten Betriebe an, dass sie mit der eigenen Geschäftslage zufrieden sind. Noch vor einem Jahr waren es knapp 95 Prozent, die positiv gestimmt waren. Als schlecht bezeichnet jedes vierte Unternehmen seine gegenwärtige Situation. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben (HWK), sieht dies mit Sorge: „Die positiven Werte dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Lockdown in einigen Gewerken zum kompletten Stillstand und 100 prozentigen Umsatzeinbußen geführt hat.“ Entscheidend für die weitere wirtschaftliche Entwicklung werde, so Wagner, die rasche Erholung von Industrie und Kommunen sein. Ein massiver Anstieg der Arbeitslosigkeit sei erfahrungsgemäß Gift für das Handwerk und die Binnenkonjunktur. „Geht dieses Gespenst erst einmal um, dann wird die Lage auch für das Handwerk bedrohlich,“ gibt er zu Bedenken.

Ulrich Wagner: Handwerk ist Anker in der Krise

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der wirtschaftliche Aufholprozess ist im schwäbischen Handwerk zwar bereits in Gang gekommen, wird sich aber noch über längere Zeit hinziehen. Ulrich Wagner erklärte dazu: „Das Handwerk erweist sich einmal mehr als Anker in der Krise, auch wenn die Corona-Pandemie tiefe Spuren hinterlassen hat. Für etliche Firmen geht es ums Überleben. Mit dem Konjunkturpaket geht der Staat zwar richtigerweise in die Vollen. Doch müssen die Milliarden auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Für viele Handwerksbetriebe sind die Zugangskriterien, gerade bei den Überbrückungshilfen und den Ausbildungsprämien, deutlich zu streng gefasst.“ Deswegen fordert er: „Hier muss dringend nachgebessert werden, damit die sich abzeichnende Erholung nicht ins Stocken gerät oder gar abgewürgt wird“.

Verbrauchernahes Handwerk am meisten getroffen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Geschlossene Friseurgeschäfte, kein Catering – viele Handwerksbetriebe haben infolge der Corona-Beschränkungen mit massiven Umsatzeinbrüchen zu kämpfen. Zum Ende des zweiten Quartals zeigt sich der Großteil der Lebensmittelhandwerke dennoch einigermaßen zufrieden. Gut drei Viertel der Bäcker, Konditoren und Metzger sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden. Bei den verbrauchernahen Gewerken wie den Friseuren, Kosmetikern oder den Gesundheitshandwerken ist die Situation angespannt. Lediglich gut die Hälfte bewerten ihre Lage als mit gut oder befriedigend, 45 Prozent sogar mit schlecht. Dennoch blicken beide Branchen relativ optimistisch auf die kommenden Monate. Während im Durchschnitt aller Betriebe 16 Prozent von einer Besserung der eigenen Geschäftslage ausgehen, sind es bei den Lebensmittelbetrieben 31 Prozent und bei den Dienstleistern 25 Prozent.

Artikel zum gleichen Thema