Konjunktur

HWK für Schwaben: „Wir laufen Gefahr eine Krise herbeizureden“

Die schwäbischen Handwerksbetriebe sind laut aktueller Umfrage der Handwerkskammer für Schwaben weiterhin gut gelaunt. Trotz Krisen zeigt sich die Konjunktur weiter robust.

Politische Krisen sowie die sich eintrübenden Exportansichten können dem schwäbischen Handwerk derzeit wenig haben. Das ist das Ergebnis der vierten Quartalsumfrage der Handwerkskammer für Schwaben (HWK). Die Konjunktur zeigt sich laut HWK-Geschäftsführer, Ulrich Wagner, robust: „Wir haben stabiles, solides Wachstum. Die Betriebe sind ausgelastet. Wir finden gar nicht die Kräfte, die wir brauchen.“

Hohe Zufriedenheit bei den Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Über alle Branchen hinweg beurteilen 91 Prozent der befragten Betriebe ihre eigene wirtschaftliche Lage mit gut oder befriedigend. Die Bau- und Ausbaugewerke melden überdurchschnittliche Zufriedenheitswerte und fungieren als wirtschaftliche Treiber. In diesen rund die Hälfte aller schwäbischen Handwerksbetriebe tätig. In beiden Gewerken sind jeweils 95 Prozent beziehungsweise 94 Prozent mit ihrer Geschäftslage zufrieden.

Auftragsbücher sind gut gefüllt

Die Auftragsreichweite liegt bei aktuell 9,5 Wochen. Das sind 1,5 Wochen mehr als noch im Vorjahr. Um die vielen Aufträge abzuarbeiten, bleibt der Bedarf an Fachkräften weiter hoch. „Wir brauchen Nachwuchs. Wir suchen qualifizierte, junge Leute vom Lehrling bis zum Meister“, so Wagner. Nur bei den Auftragseingängen ist die Entwicklung dagegen noch verhalten.

HWK fordert Steuerentlastung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Das Handwerk spielt seine Rolle als stabilisierender Stützpfeiler der Wirtschaft derzeit voll aus. Damit das so bleibt, muss die Politik jetzt endlich aktiv werden. Eine Steuerentlastung für mittelständische Betriebe und deren Arbeitnehmer muss unverzüglich in Angriff genommen werden“, so Wagner. Nur so seien die Unternehmen bereit, weiter zu investieren. Das sichert auch die Kaufkraft. Beides zusammen wirke als Konjunkturprogramm gegen die sich abzeichnende wirtschaftliche Abschwächung.

Prognose für das kommende Quartal

Für das kommende Quartal ist die Mehrheit der Unternehmen zuversichtlich. 15 Prozent der Betriebe glauben, dass sich ihre Geschäftslage verbessern wird. 73 Prozent gehen von einer gleichbleibenden Lage aus. 12 Prozent befürchten eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation.  „Was uns aber Sorge macht ist, dass wir Gefahr laufen, eine Konjunkturkrise herbeizureden. Das wäre fatal“, so Wagner.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Konjunktur

HWK für Schwaben: „Wir laufen Gefahr eine Krise herbeizureden“

Die schwäbischen Handwerksbetriebe sind laut aktueller Umfrage der Handwerkskammer für Schwaben weiterhin gut gelaunt. Trotz Krisen zeigt sich die Konjunktur weiter robust.

Politische Krisen sowie die sich eintrübenden Exportansichten können dem schwäbischen Handwerk derzeit wenig haben. Das ist das Ergebnis der vierten Quartalsumfrage der Handwerkskammer für Schwaben (HWK). Die Konjunktur zeigt sich laut HWK-Geschäftsführer, Ulrich Wagner, robust: „Wir haben stabiles, solides Wachstum. Die Betriebe sind ausgelastet. Wir finden gar nicht die Kräfte, die wir brauchen.“

Hohe Zufriedenheit bei den Unternehmen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Über alle Branchen hinweg beurteilen 91 Prozent der befragten Betriebe ihre eigene wirtschaftliche Lage mit gut oder befriedigend. Die Bau- und Ausbaugewerke melden überdurchschnittliche Zufriedenheitswerte und fungieren als wirtschaftliche Treiber. In diesen rund die Hälfte aller schwäbischen Handwerksbetriebe tätig. In beiden Gewerken sind jeweils 95 Prozent beziehungsweise 94 Prozent mit ihrer Geschäftslage zufrieden.

Auftragsbücher sind gut gefüllt

Die Auftragsreichweite liegt bei aktuell 9,5 Wochen. Das sind 1,5 Wochen mehr als noch im Vorjahr. Um die vielen Aufträge abzuarbeiten, bleibt der Bedarf an Fachkräften weiter hoch. „Wir brauchen Nachwuchs. Wir suchen qualifizierte, junge Leute vom Lehrling bis zum Meister“, so Wagner. Nur bei den Auftragseingängen ist die Entwicklung dagegen noch verhalten.

HWK fordert Steuerentlastung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Das Handwerk spielt seine Rolle als stabilisierender Stützpfeiler der Wirtschaft derzeit voll aus. Damit das so bleibt, muss die Politik jetzt endlich aktiv werden. Eine Steuerentlastung für mittelständische Betriebe und deren Arbeitnehmer muss unverzüglich in Angriff genommen werden“, so Wagner. Nur so seien die Unternehmen bereit, weiter zu investieren. Das sichert auch die Kaufkraft. Beides zusammen wirke als Konjunkturprogramm gegen die sich abzeichnende wirtschaftliche Abschwächung.

Prognose für das kommende Quartal

Für das kommende Quartal ist die Mehrheit der Unternehmen zuversichtlich. 15 Prozent der Betriebe glauben, dass sich ihre Geschäftslage verbessern wird. 73 Prozent gehen von einer gleichbleibenden Lage aus. 12 Prozent befürchten eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation.  „Was uns aber Sorge macht ist, dass wir Gefahr laufen, eine Konjunkturkrise herbeizureden. Das wäre fatal“, so Wagner.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben