B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Huber eröffnet 15. Bayerische Abfall- und Deponietage
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e.V.

Huber eröffnet 15. Bayerische Abfall- und Deponietage

Staatsminster Dr. Huber bei der Eröffnung der 15. Bayerischen Abfall- und Deponietage. Foto: KUMAS
Staatsminster Dr. Huber bei der Eröffnung der 15. Bayerischen Abfall- und Deponietage. Foto: KUMAS

Staatsminister Dr. Marcel Huber eröffnete am 19. März 2014 die 15. Bayerischen Abfall- und Deponietage im Bayerischen Landesamt für Umwelt in Augsburg. Der Kongress wurde von KUMAS, das Netzwerk für wachsende Umweltkompetenz, gemeinsam mit den Kooperationspartnern AU Consult GmbH, bifa Umweltinstitut GmbH und dem Bayerischen Landesamt für Umwelt veranstaltet.

Auf dem zweitägigen Kongress trafen sich Abfall- und Deponie-Experten aus ganz Deutschland. Insgesamt kamen über 300 Fachleute zusammen, die sich mit der Entwicklung der Kreislaufwirtschaft und den neuesten Innovationen in der Deponietechnik beschäftigten. Staatsminister Dr. Huber, der den Kongress eröffnete, forderte bereits beim Produktdesign ein Umdenken. Sinnvolle Verwertungsstrategien würden oft daran scheitern, dass Bestandteile eines Produktes nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand getrennt werden können. Laut Huber müssen Erfassungssysteme attraktiv und einfach gestaltet werden, um vom Verbraucher angenommen zu werden. Die ausgerufene Rohstoffwende werde jedoch nur dann funktionieren, wenn sich auch im Umweltbewusstsein etwas ändere und die Konsumgewohnheiten überdacht werden.

Umbruch in der Abfallwirtschaft

Das Bundesumweltministerium strebt eine Weiterentwicklung der Erfassungssysteme an. Hierdurch sollen weitere Sekundärrohstoffe für das Recycling erschlossen werden. Laut Ministerialrat Dr. Frank Petersen vom Bundesumweltministerium befindet sich die Abfallwirtschaft in einem Umbruch hin zur Kreislaufwirtschaft. Ein weiteres Ziel ist die Steigerung der Recyclingquoten. Diese Veränderungen sollen über die gemeinsame Erfassung von Wertstoffen aus Verpackungen und Nichtverpackungen geschehen.

Akzeptanz der Bevölkerung wichtig

Jedoch müssen Getrennterfassungssysteme mit den zugehörigen Verwertungswegen transparent gestaltet werden. Nur dadurch wird die Bevölkerung die Getrennterfassungssysteme akzeptieren. Zudem wird die Akzeptanz davon abhängen, wie die Energiebilanzen der Verwertungswege in der neuen fünfstufigen Abfallhierarchie aussehen und ob sich Produkte aus Recyclingmaterial auch am Markt durchsetzen können. Hierdurch wird sich auch entscheiden, welche Verwertungswege wirtschaftlich betrieben werden können.

Qualifizierte Beratungsarbeit notwendig

Flächendeckend eingeführte Erfassungssysteme allein sind jedoch noch keine Garantie für hohe Erfassungs- und Verwertungsquoten. Zu diesem Ergebnis kommen Untersuchungen des bifa Umweltinstituts. Vielmehr ist eine qualifizierte Beratungsarbeit notwendig, um bestehende Potenziale heben zu können, so Markus Hertel vom bifa Umweltinstitut.

Diskussion der Deponieabdichtungsstandards

Am zweiten Veranstaltungstag wurden die aktuellen Entwicklungen im Deponierecht und die Darstellung der Deponiesituation in Bayern diskutiert. Zudem kamen auch die Bundeseinheitlichen Qualitätsstandards für Deponieabdichtungen zur Sprache. Deponien sind hochtechnische Bauwerke, die auch nach Abschluss des Betriebs noch viele Jahrzehnte lang Nachsorge benötigen.

Verkürzung der Nachsorgezeit

Aus diesem Grund sind kostendämpfende Maßnahmen von besonderer Wichtigkeit, da sie sorgen für stabile Abfallgebühren sorgen. Zudem müssen innovative Technologien eingesetzt werden, die ein Höchstmaß an Umweltschutz garantieren. Durch ein neu entwickeltes Verfahren zur kontrollierten Deponiebelüftung kann die biologische Umsetzung im Deponiekörper beschleunigt werden, wodurch kann die Nachsorgezeit verkürzt werden kann.

Fachausstellung auf dem Kongress

Der zweitägige Kongress Bayerische Abfall- und Deponietage wurde von einer Fachausstellung begleitet. Auf dieser präsentierten branchenspezifische Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen. Thomas Nieborowsky, KUMAS-Geschäftsführer, freute sich über das große Interesse an der Tagung. Die Aktualität der Themen und hochkarätige Referenten garantieren die hohe Qualität der Veranstaltung, was sich bereits in den letzten Jahren zeigte. Die 16. Bayerischen Abfall- und Deponietage werden am 18. und 19. März 2015 in Augsburg stattfinden.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema