Zusammenarbeit

Hochschule Augsburg kooperiert mit Bauindustrieverband

Lehre und Wirtschaft enger vernetzen. Das ist das Ziel der neuen Kooperation der Hochschule Augsburg mit dem Bayerischen Bauindustrieverbands. Wie das nun konkret aussehen soll – und welchen Vorteil die regionale Wirtschaft ziehen können soll.

Die Hochschule Augsburg und der Bezirksverband Schwaben des Bayerischen Bauindustrieverbands (BBIV) möchten zukünftig noch enger zusammenarbeiten: Am vergangenen Dienstag, 7. September 2021, unterzeichneten Vertreter des Verbands und der Hochschule in Memmingen die Kooperationsvereinbarung „Gemeinsamer Schritt in die digitale Zukunft des Bauens“. Am Termin nahmen Wolfgang Dorn, Geschäftsführer der Firma Josef Hebel und Vorsitzender des Bezirksverbands Schwaben im BBIV, und Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer des BBIV, sowie Professor Dr. Gordon Thomas Rohrmair, Präsident der Hochschule Augsburg, und Professor Dipl.-Ing. Christian Waibel, Dekan der Fakultät für Architektur und Bauwesen, teil.

Das sieht die Vereinbarung vor

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Fakultät für Architektur und Bauwesen steht bereits seit vielen Jahren in engem Austausch mit der schwäbischen Bauindustrie. Durch die nun verabschiedete Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule und dem BBIV Schwaben soll diese Zusammenarbeit weiter vertieft und ausgebaut werden, insbesondere im Hinblick auf den anstehenden digitalen Strukturwandel in der Baubranche.

Die Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass regional ansässige Firmen den Studierenden der Hochschule als Ansprechpartner aus der Baupraxis zur Verfügung stehen und verstärkt Praktika, Stellen für Werkstudierende und duale Studienangebote anbieten. Die Hochschule möchte im Gegenzug Unternehmen des BBIV Schwaben durch die Vermittlung von Kontakten zu engagierten und leistungsfähigen Studierenden und Absolventen unterstützen. Außerdem sollen regelmäßig stattfindende Praxistage für Studierende als Kontaktplattform zwischen Studierenden und dem BBIV Schwaben weiter ausgebaut werden.

Lehre soll an Bedürfnisse der Baubranche angepasst werden können

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch der Bereich Forschung soll von der Kooperation profitieren: Der BBIV Schwaben und die Hochschule Augsburg legten diesbezüglich in der Kooperationsvereinbarung fest, dass in einem regelmäßigen jährlichen Erfahrungsaustausch zwischen Lehrenden und Bauunternehmern weitere Wege für Knowhow-Transfer, gemeinsame Forschungsvorhaben und Studienprojekte sondiert werden sollen.

Durch die enge Kooperation mit dem BBIV Schwaben kann die Hochschule Augsburg ihre Lehre nun noch zielgenauer an die Erfordernisse der Bauindustrie anpassen, heißt es in einer Mitteilung. Wolfgang Dorn, Geschäftsführer der Firma Josef Hebel und Vorsitzender des Bezirksverbands Schwaben im Bayerischen Bauindustrieverband, sagte hierzu: „Die Baubranche befindet sich im Umbruch. Viele einst manuelle und analoge Tätigkeiten auf der Baustelle werden abgelöst durch digitale Prozesse. Diese Entwicklung bietet viele Chancen und erhöht die Arbeitsproduktivität – setzt aber auch voraus, dass es genügend gut ausgebildete Fachkräfte gibt, die nicht erst im Umgang mit digitalen Themen nachqualifiziert werden müssen, sondern diese Kompetenzen bereits während des Studiums erworben haben. Hier setzen wir auf die Unterstützung der Hochschule.“

Das sagt der Dekan der Fakultät für Architektur und Bauwesen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Professor Dipl.-Ing. Christian Waibel, Dekan der Fakultät für Architektur und Bauwesen, erklärte zu der neuen Kooperation: „Der enge Austausch mit dem BBIV ermöglicht uns, den Bedürfnissen junger Fachkräfte und der Baubranche gleichermaßen gerecht zu werden. So können wir unsere Studierenden optimal auf ihre berufliche Laufbahn vorbereiten – egal, ob sie später eine Position in einem kleinen und mittleren Unternehmen, in einem Konzern oder im Öffentlichen Dienst anstreben.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusammenarbeit

Hochschule Augsburg kooperiert mit Bauindustrieverband

Lehre und Wirtschaft enger vernetzen. Das ist das Ziel der neuen Kooperation der Hochschule Augsburg mit dem Bayerischen Bauindustrieverbands. Wie das nun konkret aussehen soll – und welchen Vorteil die regionale Wirtschaft ziehen können soll.

Die Hochschule Augsburg und der Bezirksverband Schwaben des Bayerischen Bauindustrieverbands (BBIV) möchten zukünftig noch enger zusammenarbeiten: Am vergangenen Dienstag, 7. September 2021, unterzeichneten Vertreter des Verbands und der Hochschule in Memmingen die Kooperationsvereinbarung „Gemeinsamer Schritt in die digitale Zukunft des Bauens“. Am Termin nahmen Wolfgang Dorn, Geschäftsführer der Firma Josef Hebel und Vorsitzender des Bezirksverbands Schwaben im BBIV, und Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer des BBIV, sowie Professor Dr. Gordon Thomas Rohrmair, Präsident der Hochschule Augsburg, und Professor Dipl.-Ing. Christian Waibel, Dekan der Fakultät für Architektur und Bauwesen, teil.

Das sieht die Vereinbarung vor

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Fakultät für Architektur und Bauwesen steht bereits seit vielen Jahren in engem Austausch mit der schwäbischen Bauindustrie. Durch die nun verabschiedete Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule und dem BBIV Schwaben soll diese Zusammenarbeit weiter vertieft und ausgebaut werden, insbesondere im Hinblick auf den anstehenden digitalen Strukturwandel in der Baubranche.

Die Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass regional ansässige Firmen den Studierenden der Hochschule als Ansprechpartner aus der Baupraxis zur Verfügung stehen und verstärkt Praktika, Stellen für Werkstudierende und duale Studienangebote anbieten. Die Hochschule möchte im Gegenzug Unternehmen des BBIV Schwaben durch die Vermittlung von Kontakten zu engagierten und leistungsfähigen Studierenden und Absolventen unterstützen. Außerdem sollen regelmäßig stattfindende Praxistage für Studierende als Kontaktplattform zwischen Studierenden und dem BBIV Schwaben weiter ausgebaut werden.

Lehre soll an Bedürfnisse der Baubranche angepasst werden können

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch der Bereich Forschung soll von der Kooperation profitieren: Der BBIV Schwaben und die Hochschule Augsburg legten diesbezüglich in der Kooperationsvereinbarung fest, dass in einem regelmäßigen jährlichen Erfahrungsaustausch zwischen Lehrenden und Bauunternehmern weitere Wege für Knowhow-Transfer, gemeinsame Forschungsvorhaben und Studienprojekte sondiert werden sollen.

Durch die enge Kooperation mit dem BBIV Schwaben kann die Hochschule Augsburg ihre Lehre nun noch zielgenauer an die Erfordernisse der Bauindustrie anpassen, heißt es in einer Mitteilung. Wolfgang Dorn, Geschäftsführer der Firma Josef Hebel und Vorsitzender des Bezirksverbands Schwaben im Bayerischen Bauindustrieverband, sagte hierzu: „Die Baubranche befindet sich im Umbruch. Viele einst manuelle und analoge Tätigkeiten auf der Baustelle werden abgelöst durch digitale Prozesse. Diese Entwicklung bietet viele Chancen und erhöht die Arbeitsproduktivität – setzt aber auch voraus, dass es genügend gut ausgebildete Fachkräfte gibt, die nicht erst im Umgang mit digitalen Themen nachqualifiziert werden müssen, sondern diese Kompetenzen bereits während des Studiums erworben haben. Hier setzen wir auf die Unterstützung der Hochschule.“

Das sagt der Dekan der Fakultät für Architektur und Bauwesen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Professor Dipl.-Ing. Christian Waibel, Dekan der Fakultät für Architektur und Bauwesen, erklärte zu der neuen Kooperation: „Der enge Austausch mit dem BBIV ermöglicht uns, den Bedürfnissen junger Fachkräfte und der Baubranche gleichermaßen gerecht zu werden. So können wir unsere Studierenden optimal auf ihre berufliche Laufbahn vorbereiten – egal, ob sie später eine Position in einem kleinen und mittleren Unternehmen, in einem Konzern oder im Öffentlichen Dienst anstreben.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben