Art Directors Club

Hochschule Augsburg hochplatziert in bundesweitem Ranking

Studierende und Absolventinnen der Hochschule Augsburg konnten erneut den Art Directors Club nachhaltig begeistern. Das schlägt sich nun auf das bundesweite Hochschulranking des Verbands aus.

Am 16. November findet wieder der Talent Wettbewerb des Art Directors Club statt. Dann werden kreative Projekte und Abschlussarbeiten von Studierenden aus ganz Deutschland präsentiert. Die Hochschule Augsburg ist dabei ebenso vertreten. Die Fakultät für Gestaltung hat dafür die besten Arbeiten ihrer Absolventen eingereicht. Mit Erfolg wie das kürzlich veröffentlichte Ranking der Veranstaltungsorganisatoren verrät.

Platzierung der Hochschule Augsburg

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Es ist das achte Mal in Folge, dass der ADC bundesweit Hochschulen in einer Übersicht einstuft. Ausgehend von den kreativen Werken ihrer Teilnehmer, bewertet der Verband vor dem Wettbewerb die Bildungseinrichtungen nach Punkten. Bei der Ermittlung der Platzierungen spielt das Abschneiden der vergangenen drei Jahre ebenso eine Rolle. So konnte sich heuer die Hochschule Augsburg den fünften Platz im Endergebnis sichern. Das ist jüngst nicht die einzige Auszeichnung über die sich die HSA freuen kann.

Dekan ist stolz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns damit im Drei-Jahres-Vergleich von Platz acht auf einen hervorragenden fünften Platz nach vorne bewegen konnten – und das, bei über 50 teilnehmenden Hochschulen deutschlandweit“, erklärt Professor Daniel Rothaug, Dekan der Fakultät für Gestaltung. Ein ausschlaggebender Erfolg soll die Winterwerkschau aus 2019/2020 gewesen sein. Mit dieser konnte sowohl Bronze, Silber, als auch Gold eingefahren werden. Nichtsdestotrotz fließen alle Werke der Studenten in die Wertung mit ein. Daher gilt ihnen und deren betreuenden Professoren ein ebenso großer Dank. Insgesamt erreichten sie zusammen ein Endergebnis von 58 Punkten.

So entsteht das Ranking

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Ranking ergibt sich aus der Anzahl der ausgezeichneten Arbeiten der Teilnehmer. So erhalten Hochschulen für den Hauptpreis zehn Punkte, während es für Goldwertungen sechs gibt. Für Silber sichern sich Teilnehmer vier und für Bronze je 2 Punkte. Schon eine Auszeichnung ohne Preisklasse fließt ein Punkt in die Endabrechnung mit ein. Abschließend wird der „Durchschnittswert Kreativer Exzellent“ errechnet. Dabei setzt der Art Directors Club die erreichte Gesamtpunkzahl ins Verhältnis mit der Anzahl aller nennenswerten Hochschulen des jeweiligen Bundeslandes.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Art Directors Club

Hochschule Augsburg hochplatziert in bundesweitem Ranking

Studierende und Absolventinnen der Hochschule Augsburg konnten erneut den Art Directors Club nachhaltig begeistern. Das schlägt sich nun auf das bundesweite Hochschulranking des Verbands aus.

Am 16. November findet wieder der Talent Wettbewerb des Art Directors Club statt. Dann werden kreative Projekte und Abschlussarbeiten von Studierenden aus ganz Deutschland präsentiert. Die Hochschule Augsburg ist dabei ebenso vertreten. Die Fakultät für Gestaltung hat dafür die besten Arbeiten ihrer Absolventen eingereicht. Mit Erfolg wie das kürzlich veröffentlichte Ranking der Veranstaltungsorganisatoren verrät.

Platzierung der Hochschule Augsburg

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Es ist das achte Mal in Folge, dass der ADC bundesweit Hochschulen in einer Übersicht einstuft. Ausgehend von den kreativen Werken ihrer Teilnehmer, bewertet der Verband vor dem Wettbewerb die Bildungseinrichtungen nach Punkten. Bei der Ermittlung der Platzierungen spielt das Abschneiden der vergangenen drei Jahre ebenso eine Rolle. So konnte sich heuer die Hochschule Augsburg den fünften Platz im Endergebnis sichern. Das ist jüngst nicht die einzige Auszeichnung über die sich die HSA freuen kann.

Dekan ist stolz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns damit im Drei-Jahres-Vergleich von Platz acht auf einen hervorragenden fünften Platz nach vorne bewegen konnten – und das, bei über 50 teilnehmenden Hochschulen deutschlandweit“, erklärt Professor Daniel Rothaug, Dekan der Fakultät für Gestaltung. Ein ausschlaggebender Erfolg soll die Winterwerkschau aus 2019/2020 gewesen sein. Mit dieser konnte sowohl Bronze, Silber, als auch Gold eingefahren werden. Nichtsdestotrotz fließen alle Werke der Studenten in die Wertung mit ein. Daher gilt ihnen und deren betreuenden Professoren ein ebenso großer Dank. Insgesamt erreichten sie zusammen ein Endergebnis von 58 Punkten.

So entsteht das Ranking

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Ranking ergibt sich aus der Anzahl der ausgezeichneten Arbeiten der Teilnehmer. So erhalten Hochschulen für den Hauptpreis zehn Punkte, während es für Goldwertungen sechs gibt. Für Silber sichern sich Teilnehmer vier und für Bronze je 2 Punkte. Schon eine Auszeichnung ohne Preisklasse fließt ein Punkt in die Endabrechnung mit ein. Abschließend wird der „Durchschnittswert Kreativer Exzellent“ errechnet. Dabei setzt der Art Directors Club die erreichte Gesamtpunkzahl ins Verhältnis mit der Anzahl aller nennenswerten Hochschulen des jeweiligen Bundeslandes.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben