Interessengemeinschaft Historisches Augsburg e. V.

Historisches Bürgerfest zeigt 25.000 Besuchern Augsburgs Wirtschaft im Mittelalter

Die Organisatoren des Bürgerfests gemeinsam mit einem Teil der Sponsoren. Foto: B4B SCHWABEN
Ursula Stingl, Nikolaus Jenik, Renate Teufel, Manfred Fischer und Thomas Maier. Foto: B4B SCHWABEN
Die Pressekonferenz fand im Innenhof der Bäckerei Laxgang statt. Foto: B4B SCHWABEN

Pünktlich zum Start in die Sommerferien ist es soweit: Das Historische Bürgerfest wird am 31. Juli 2015 von Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl eröffnet. Den Auftakt der Fests bildet um 18 Uhr der Einzug der Mitwirkenden. Neben zahlreichen Attraktionen sind auch die Handwerksinnungen auf dem Historischen Bürgerfest vertreten. Sie zeigen, wie das Handwerk die Fuggerstadt seit dem Mittelalter beeinflusst.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Vom 31. Juli bis zum 9. August 2015 lässt das Historische Bürgerfest das „goldene Augsburg der Renaissance“ auferstehen. In den Rote-Torwall-Anlagen erleben die Besucher einen Ausflug in die Zeit, als die Fugger und Welser Augsburg zum Nabel Deutschlands machten. Kunstfertige Handwerker, reiche Kaufherren und allerlei fahrendes Volk, Gaukler, Feuerspucker und Magier ziehen die Besucher in ihren Bann. Höhepunkte im Programm sind die Ritterturniere an beiden Festwochenenden.

Die Zünfte prägen Augsburg seit dem Mittelalter

Vor dem Handwerkermuseum im Unteren Brunnenmeisterhaus beim Heilig-Geist-Spital zeigen Meister ihres Fachs in offenen Werkstätten die Handwerkstechniken des Mittelalters. Dort sind die wichtigsten Zünfte der damaligen Zeit zu finden. Vertreten werden sie von den hiesigen Innungen: Schneider, Bäcker, Gärtner, Spengler, Klempner, Dachdecker, Holzschnitzer und Konditoren sind hier anzutreffen. Auch ein Medikus, Mönche und Marionettenspieler sind auf dem Historischen Bürgerfest anzutreffen. „Die Innungen sind für uns auch heute besonders wichtig. Wo sie fehlen, da fehlt auch die Struktur, die unser duales Ausbildungssystem stärkt. Beim Historischen Bürgerfest zeigen wir gerne, wie lange diese Verbände unsere Gesellschaft bereits prägen“, erklärt Kreishandwerksmeister Thomas Maier.

Bürgerfest trägt sich von alleine

Obwohl das Bürgerfest erst Ende Juli startet, haben die Vorbereitungen längst begonnen. Seit Montag wird auch das Gelände hergerichtet. Die Interessensgemeinschaft Historisches Augsburg e. V. freut sich über die großzügige Unterstützung der Stadt. Diese besteht nicht nur aus finanziellen Zuwendungen: Logistische Maßnahmen oder auch direkte Mithilfe beim Auf- und Abbau durch Mitarbeiter der Stadt erleichtern die Organisation. Die Kosten für das Bürgerfest liegen zwischen 250.000 und 300.000 Euro. Allein das Budget für die Künstler beträgt circa 70.000 Euro. „Wir rechnen nicht mit einem Gewinn, aber damit, dass sich das Bürgerfest von alleine trägt“, sagt Ursula Stingl von der Interessengemeinschaft Historisches Augsburg.

Zahlreiche Unternehmen unterstützen das Historische Bürgerfest

Anders als beim Historischen Bürgerfest am Wertachbrucker Tor im vergangenen Jahr werden zu diesem Zweck heuer wieder Eintrittspreise erhoben. Zwischen 20.000 und 25.000 Besucher werden erwartet. Außerdem beteiligen sich wieder zahlreiche Sponsoren an der Veranstaltung. Dazu zählen die Stadtsparkasse Augsburg, die Brauerei Unterbaar, die Bäckerei Laxgang, die Stadt Augsburg, die Regio Augsburg Tourismus GmbH, die Augsburger Allgemeine, a.tv, HITRADIO RT1, ibis hotels, Ehscheid & Partner, die Schreinerei Robert Müller, die Senser Druck GmbH und die Werbeagentur concret.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Interessengemeinschaft Historisches Augsburg e. V.

Historisches Bürgerfest zeigt 25.000 Besuchern Augsburgs Wirtschaft im Mittelalter

Die Organisatoren des Bürgerfests gemeinsam mit einem Teil der Sponsoren. Foto: B4B SCHWABEN
Ursula Stingl, Nikolaus Jenik, Renate Teufel, Manfred Fischer und Thomas Maier. Foto: B4B SCHWABEN
Die Pressekonferenz fand im Innenhof der Bäckerei Laxgang statt. Foto: B4B SCHWABEN

Pünktlich zum Start in die Sommerferien ist es soweit: Das Historische Bürgerfest wird am 31. Juli 2015 von Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl eröffnet. Den Auftakt der Fests bildet um 18 Uhr der Einzug der Mitwirkenden. Neben zahlreichen Attraktionen sind auch die Handwerksinnungen auf dem Historischen Bürgerfest vertreten. Sie zeigen, wie das Handwerk die Fuggerstadt seit dem Mittelalter beeinflusst.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Vom 31. Juli bis zum 9. August 2015 lässt das Historische Bürgerfest das „goldene Augsburg der Renaissance“ auferstehen. In den Rote-Torwall-Anlagen erleben die Besucher einen Ausflug in die Zeit, als die Fugger und Welser Augsburg zum Nabel Deutschlands machten. Kunstfertige Handwerker, reiche Kaufherren und allerlei fahrendes Volk, Gaukler, Feuerspucker und Magier ziehen die Besucher in ihren Bann. Höhepunkte im Programm sind die Ritterturniere an beiden Festwochenenden.

Die Zünfte prägen Augsburg seit dem Mittelalter

Vor dem Handwerkermuseum im Unteren Brunnenmeisterhaus beim Heilig-Geist-Spital zeigen Meister ihres Fachs in offenen Werkstätten die Handwerkstechniken des Mittelalters. Dort sind die wichtigsten Zünfte der damaligen Zeit zu finden. Vertreten werden sie von den hiesigen Innungen: Schneider, Bäcker, Gärtner, Spengler, Klempner, Dachdecker, Holzschnitzer und Konditoren sind hier anzutreffen. Auch ein Medikus, Mönche und Marionettenspieler sind auf dem Historischen Bürgerfest anzutreffen. „Die Innungen sind für uns auch heute besonders wichtig. Wo sie fehlen, da fehlt auch die Struktur, die unser duales Ausbildungssystem stärkt. Beim Historischen Bürgerfest zeigen wir gerne, wie lange diese Verbände unsere Gesellschaft bereits prägen“, erklärt Kreishandwerksmeister Thomas Maier.

Bürgerfest trägt sich von alleine

Obwohl das Bürgerfest erst Ende Juli startet, haben die Vorbereitungen längst begonnen. Seit Montag wird auch das Gelände hergerichtet. Die Interessensgemeinschaft Historisches Augsburg e. V. freut sich über die großzügige Unterstützung der Stadt. Diese besteht nicht nur aus finanziellen Zuwendungen: Logistische Maßnahmen oder auch direkte Mithilfe beim Auf- und Abbau durch Mitarbeiter der Stadt erleichtern die Organisation. Die Kosten für das Bürgerfest liegen zwischen 250.000 und 300.000 Euro. Allein das Budget für die Künstler beträgt circa 70.000 Euro. „Wir rechnen nicht mit einem Gewinn, aber damit, dass sich das Bürgerfest von alleine trägt“, sagt Ursula Stingl von der Interessengemeinschaft Historisches Augsburg.

Zahlreiche Unternehmen unterstützen das Historische Bürgerfest

Anders als beim Historischen Bürgerfest am Wertachbrucker Tor im vergangenen Jahr werden zu diesem Zweck heuer wieder Eintrittspreise erhoben. Zwischen 20.000 und 25.000 Besucher werden erwartet. Außerdem beteiligen sich wieder zahlreiche Sponsoren an der Veranstaltung. Dazu zählen die Stadtsparkasse Augsburg, die Brauerei Unterbaar, die Bäckerei Laxgang, die Stadt Augsburg, die Regio Augsburg Tourismus GmbH, die Augsburger Allgemeine, a.tv, HITRADIO RT1, ibis hotels, Ehscheid & Partner, die Schreinerei Robert Müller, die Senser Druck GmbH und die Werbeagentur concret.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben