Stadt Augsburg / Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Herrmann gratuliert Augsburg zum neuen Hauptbahnhof

Staatsminister Joachim Herrmann beglückwünschte die Augsburger zu ihrem neuen Hauptbahnhof. Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Für das „Augsburger Verkehrsgespräch“ mit OB Dr. Kurt Gribl und der Zweiten Bürgermeisterin Eva Weber kam Staatsminister Joachim Herrmann am Wochenende nach Augsburg. Auch eine Führung durch die Tunnelbaustelle ließen Herrmann, Gribl und Weber sich nicht entgehen. 

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Am Freitag, den 13. Februar 2015, fand das „Augsburger Verkehrsgespräch“ statt. Der Bayerische Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, Joachim Herrmann, reiste dafür eigens nach Augsburg. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, besuchte Herrmann den Augsburger Hauptbahnhof. Höhepunkt der Veranstaltung war eine Begehung der Tunnelbaustelle. Die Führung übernahm der Leiter der Neubauabteilung der Stadtwerke Augsburg, Martin Müller.

Augsburger Hauptbahnhof als Teil der Technologie-Achse-Süd

Martin Müller von den Stadtwerken Augsburg erläuterte den Anwesenden das Projekt. Ziel sei es, mit der Mobilitätsdrehscheibe Augsburg den städtischen Verkehr mit dem Region- und dem Fernverkehr zu verknüpfen. Das Projekt ist nicht nur für die Stadt Augsburg wichtig. Überregional werden die Pläne für eine Technologie-Achse-Süd immer lauter. Augsburg ist ein zentraler Baustein innerhalb dieser Magistrale, welche die Wirtschaft in der Region stärken soll. Damit das gelingt, ist eine gut ausgebaute Infrastruktur essentiell. Die swa haben ihre Pläne für den Hauptbahnhof bereits vor einiger Zeit offen gelegt: Der neue Augsburger Hauptbahnhof wird barrierefrei sein und er wird untertunnelt. Gleichzeitig werden neue Fußwege vom Westen der Stadt zum Bahnhof gebaut werden.

Bauvorhaben kosten fast 145 Millionen Euro

Dass eine Sanierung des Hauptbahnhofs überfällig ist, steht für die swa außer Frage. Müllers Präsentation zeigte unter anderem auch Bilder von den teils feuchten Wänden der Bahnhofsunterführungen. Auch auf die Terminplanung kam Müller zu sprechen. Der Baubereich Ost schließt den Bahnhofsvorplatz, die Halderstraße und die Viktoriastraße ein. Hier werden die swa bis Mai 2015 mit den Baumaßnahmen fertig sein. „Das ist früher, als ursprünglich geplant“, so Müller. Das Kernstück des Baubereichs Mitte ist der Tunnel. Die swa werden diesen nach eigenen Angaben hier 2022 stellen können. Die geplanten Baumaßnahmen an der Rosenaustraße und die Pferseer Unterführung werden ebenfalls 2022 eingestellt. Vor allem der Zeitplan hier im Baubereich Westen ist deutlich nach hinten gerutscht. Dies liegt laut Müller an den römischen Gräberfeldern, die hier gefunden wurden. Durch die notwendigen archäologischen Maßnahmen hat sich der Baubeginn hier verzögert. Die Bauvorhaben nehmen nach Schätzung der swa bisher 143,5 Millionen Euro in Anspruch.

Herrmann: „Geld gut investiert“

Staatsminister Herrmanns Reaktion auf die Baupläne war zunächst humorvoll: „Na, dann ist der Hauptbahnhof ja schon fast fertig.“ Gribl dankte Herrmann für den Besuch, woraufhin dieser antwortete: „Na, wir zahlen ja schließlich genug, da kann man sich das ja mal ansehen.“ Dann schlug Herrmann ernstere Töne an: „Ich bin froh, zu sehen, dass das viele Geld gut investiert wird. Das ist wirklich ein beeindruckendes, ein großartiges Konzept.“ Auch die Frage, was er von den sich immer weiter nach hinten verschiebenden Zeitplänen halte, beantwortete Herrmann: „Das liegt momentan ja mehr an der Deutschen Bahn als an der Stadt Augsburg.“

Freistaat Bayern steht hinter Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs

Der Freistaat Bayern hat den Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs bewilligt. Herrmann betonte, dass er zu seinen Versprechen und seinen Verpflichtungen stehe. „Ich kann Augsburg nur gratulieren. Das war eine mutige Entscheidung. Sie ist nicht billig, aber sehr wichtig für die Stadt“, so Herrmann.

Einmal Maulwurf unter der Stadt Augsburg sein: Wer das schon immer wollte, klickt hier für die Bilder zur Tunnelbegehung.

Herrmann: Hauptbahnhof „ein tolles Projekt“
Staatsministe Joachim Herrmann lobte den Augsburger Hauptbahnhof als „ein tolles Projekt“. Foto: B4B SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg / Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Herrmann gratuliert Augsburg zum neuen Hauptbahnhof

Staatsminister Joachim Herrmann beglückwünschte die Augsburger zu ihrem neuen Hauptbahnhof. Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Für das „Augsburger Verkehrsgespräch“ mit OB Dr. Kurt Gribl und der Zweiten Bürgermeisterin Eva Weber kam Staatsminister Joachim Herrmann am Wochenende nach Augsburg. Auch eine Führung durch die Tunnelbaustelle ließen Herrmann, Gribl und Weber sich nicht entgehen. 

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Am Freitag, den 13. Februar 2015, fand das „Augsburger Verkehrsgespräch“ statt. Der Bayerische Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, Joachim Herrmann, reiste dafür eigens nach Augsburg. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Eva Weber, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, besuchte Herrmann den Augsburger Hauptbahnhof. Höhepunkt der Veranstaltung war eine Begehung der Tunnelbaustelle. Die Führung übernahm der Leiter der Neubauabteilung der Stadtwerke Augsburg, Martin Müller.

Augsburger Hauptbahnhof als Teil der Technologie-Achse-Süd

Martin Müller von den Stadtwerken Augsburg erläuterte den Anwesenden das Projekt. Ziel sei es, mit der Mobilitätsdrehscheibe Augsburg den städtischen Verkehr mit dem Region- und dem Fernverkehr zu verknüpfen. Das Projekt ist nicht nur für die Stadt Augsburg wichtig. Überregional werden die Pläne für eine Technologie-Achse-Süd immer lauter. Augsburg ist ein zentraler Baustein innerhalb dieser Magistrale, welche die Wirtschaft in der Region stärken soll. Damit das gelingt, ist eine gut ausgebaute Infrastruktur essentiell. Die swa haben ihre Pläne für den Hauptbahnhof bereits vor einiger Zeit offen gelegt: Der neue Augsburger Hauptbahnhof wird barrierefrei sein und er wird untertunnelt. Gleichzeitig werden neue Fußwege vom Westen der Stadt zum Bahnhof gebaut werden.

Bauvorhaben kosten fast 145 Millionen Euro

Dass eine Sanierung des Hauptbahnhofs überfällig ist, steht für die swa außer Frage. Müllers Präsentation zeigte unter anderem auch Bilder von den teils feuchten Wänden der Bahnhofsunterführungen. Auch auf die Terminplanung kam Müller zu sprechen. Der Baubereich Ost schließt den Bahnhofsvorplatz, die Halderstraße und die Viktoriastraße ein. Hier werden die swa bis Mai 2015 mit den Baumaßnahmen fertig sein. „Das ist früher, als ursprünglich geplant“, so Müller. Das Kernstück des Baubereichs Mitte ist der Tunnel. Die swa werden diesen nach eigenen Angaben hier 2022 stellen können. Die geplanten Baumaßnahmen an der Rosenaustraße und die Pferseer Unterführung werden ebenfalls 2022 eingestellt. Vor allem der Zeitplan hier im Baubereich Westen ist deutlich nach hinten gerutscht. Dies liegt laut Müller an den römischen Gräberfeldern, die hier gefunden wurden. Durch die notwendigen archäologischen Maßnahmen hat sich der Baubeginn hier verzögert. Die Bauvorhaben nehmen nach Schätzung der swa bisher 143,5 Millionen Euro in Anspruch.

Herrmann: „Geld gut investiert“

Staatsminister Herrmanns Reaktion auf die Baupläne war zunächst humorvoll: „Na, dann ist der Hauptbahnhof ja schon fast fertig.“ Gribl dankte Herrmann für den Besuch, woraufhin dieser antwortete: „Na, wir zahlen ja schließlich genug, da kann man sich das ja mal ansehen.“ Dann schlug Herrmann ernstere Töne an: „Ich bin froh, zu sehen, dass das viele Geld gut investiert wird. Das ist wirklich ein beeindruckendes, ein großartiges Konzept.“ Auch die Frage, was er von den sich immer weiter nach hinten verschiebenden Zeitplänen halte, beantwortete Herrmann: „Das liegt momentan ja mehr an der Deutschen Bahn als an der Stadt Augsburg.“

Freistaat Bayern steht hinter Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs

Der Freistaat Bayern hat den Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs bewilligt. Herrmann betonte, dass er zu seinen Versprechen und seinen Verpflichtungen stehe. „Ich kann Augsburg nur gratulieren. Das war eine mutige Entscheidung. Sie ist nicht billig, aber sehr wichtig für die Stadt“, so Herrmann.

Einmal Maulwurf unter der Stadt Augsburg sein: Wer das schon immer wollte, klickt hier für die Bilder zur Tunnelbegehung.

Herrmann: Hauptbahnhof „ein tolles Projekt“
Staatsministe Joachim Herrmann lobte den Augsburger Hauptbahnhof als „ein tolles Projekt“. Foto: B4B SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben