B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Günther Beckstein besucht Bezirk Schwaben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Günther Beckstein besucht Bezirk Schwaben

 Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert begrüßte Günther Beckstein in Augsburg. Foto: Bezirk Schwaben

Mit Bildergalerie: Am 1. August besuchte Günther Beckstein den Bezirk Schwaben. Der ehemalige Ministerpräsident und langjährige Landtagsabgeordnete wurde von Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert empfangen. Beckstein, der sich in seiner politischen Laufbahn und im kirchlichen Ehrenamt stark für den sozialen Bereich einsetzt, interessierte sich sehr für die Arbeit des Bezirks Schwaben. 

von Christine Weigl, Online-Redaktion

Anfang August empfing Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert zusammen mit seinem Team hohen Besuch in den Räumen des Bezirks Schwaben: Der ehemalige Ministerpräsident Günther Beckstein war zu Gast in Augsburg. Reichert war glücklich über die Premiere: „Wir freuen uns sehr, Sie hier zum ersten Mal beim Bezirk Schwaben zu begrüßen.“ Bei einem kleinen Empfang im Donau-Saal über den Dächern der Stadt diskutierten Reichert und Bezirkstagsvizepräsident Alfons Weber mit Beckstein über aktuelle sozial- und finanzpolitische Fragen.

Großes Interesse für die Arbeit des Bezirks

Günther Beckstein interessierte sich sehr für die Arbeit des Bezirks Schwaben. Er ließ sich von den anwesenden Bereichsleitern ihr Aufgabengebiet erklären. Gertrud Kreutmayr, Leiterin der Sozialverwaltung, informierte Beckstein unter anderem über die Maßnahmen zur Inklusion von Menschen mit Behinderung im Raum Augsburg. Heinz Liebert, Leiter der Finanzverwaltung, gab Auskunft über die Augsburger Finanzlage. Der Leiter des schwäbischen Bildungszentrums Kloster Irsee, Dr. Stefan Raueiser, erläuterte Günther Beckstein den geplanten Bau eines neuen Bildungszentrums. „Dann werden die Schwaben ja no gscheider!, “ kommentierte Beckstein in seiner fränkischen Mundart.

Bayerische Bezirke sind „Erfolgsmodell“

Beckstein hob anerkennend hervor, dass der Bezirk Schwaben immer schon Pionierarbeit geleistet habe. Die Bezirke seien in ihrer Ausgestaltung ein „Erfolgsmodell“, das es in anderen Bundesländern so nicht gebe: „Die Bündelung der Fachkompetenzen im Sozialen, aber auch im Kulturbereich bei dieser dritten kommunalen Ebene hat sich bewährt.“ Anerkennung zollte er auch der Arbeit des Kommunalunternehmens Bezirkskliniken Schwaben. Deren Vorsitzender, Thomas Düll, hatte ihn zuvor über den Stand seiner Arbeit informiert. Dass ein Gesundheitsunternehmen dieser Größenordnung schwarze Zahlen schreibe und seit seinem Bestehen ohne Zuschüsse durch den Bezirk auskomme, zeuge von außerordentlich gutem Management, so Beckstein. Zum Abschluss seines Besuches im Bezirk Schwaben überreichte Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert Beckstein zum Andenken eine Abbildung der Sieben Schwaben.

Am 1. August besuchte Günther Beckstein den Bezirk Schwaben. Der ehemalige Ministerpräsident und langjährige Landtagsabgeordnete wurde von Bezirkspräsident Jürgen Reichert empfangen. Beckstein, der in seiner politischen Laufbahn und im kirchlichen Ehrenamt stark für den sozialen Bereich einsetzt, interessierte sich sehr für die Arbeit des Bezirkes Schwaben. 

Hier erfahren Sie mehr über Becksteins Besuch in Augsburg. 

Artikel zum gleichen Thema