B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Grundstein gelegt: 8,3 Millionen Euro für neues Kolping-Jugendwohnheim
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kolping-Stiftung Augsburg

Grundstein gelegt: 8,3 Millionen Euro für neues Kolping-Jugendwohnheim

Bei der Grundsteinlegung zum Kolping-Wohnheim. Foto: Kolping-Stiftung

Der Wohnraum in Augsburg ist zurzeit Mangelware. Um Jugendlichen die in Augsburg die Berufsschule besuchen oder ihre Ausbildung absolvieren eine Bleibe zu bieten, entsteht in der Jesuitengasse ein neues Kolping-Jugendwohnheim. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten wurde nun der Grundstein für das 8,3 Millionen Euro teure Projekt gelegt.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Nachdem bereits vor Weihnachten die Arbeiten im 5. Obergeschoss des neuen Gebäudes abgeschlossen wurden, wurde jetzt der Grundstein für das Kolping-Jungendwohnheim gelegt. Gefördert wird das Projekt durch die Bundesagentur für Arbeit und das Bistum Augsburg. Diese investieren rund 8,3 Millionen Euro in das Wohnheim in der Jesuitengasse. Geplant ist, das neue Gebäude zum Beginn des Ausbildungsjahres 2016 im September beziehen zu können.

Archäologische arbeiten verzögern Grundsteinlegung

Der Beginn des Baus des neuen Kolping-Wohnheimes zog sich zunächst durch archäologische Grabungen in die Länge. Hierbei wurden unteranderem Mauern und Straßenbeläge aus der Römerzeit entdeckt. Besonderes Interesse weckte vor allem der gemauerte Keller eines römischen Hauses, der in Resten ausgegraben wurde. Dies warf den Zeitplan mehrfach durcheinander und führte dazu, dass mit zusätzlichem Kostenaufwand das archäologische Feld mit einer Stahlträgerkonstruktion überbaut wurde. So konnte das Haus nach oben gezogen werden. Nun steht das Gebäude in den fertigen Ausmaßen da. Im Keller- und Erdgeschossbereich befindet sich jedoch noch ein großes Loch.

Domkapitular segnet Grundstein

Nichtsdestotrotz konnte der Grundstein nun durch Domkapitular Dr. Wolfgang Hacker gesegnet und per Kran in den noch offenen Keller transportiert werden. Hacker betonte, bevor er die Segnung vornahm, Kolping und somit auch die Kirche demonstriere in diesem Engagement ihr „soziales Gesicht“ und ist nah an jungen Menschen dran.

Hintersberger und Demel loben den Mut der Kolping-Stiftung

Auch Staatssekretär Johannes Hintersberger und der Direktor der Augsburger Arbeitsagentur, Reinhold Demel, waren bei diesem Anlass zu gegen. Sie bedankten sich beide für den Mut bei der Kolping-Stiftung Augsburg, dass die Entscheidung PRO-Jugend getroffen wurde. Beide unterstrichen außerdem die Bedeutung des Jugendwohnens für die heimische Wirtschaft. Dies zeige sich auch in der Unterstützung der Bundesagentur.

Projekt kann nur durch viele Beteiligten gelingen

Bei der Grundsteinlegung sprach auch Diözesanpräses und Stiftungsvorsitzender Alois Zeller. Er betonte, dass ein solch großes Projekt nur mit der Unterstützung vieler einzelner Beteiligter gelingen kann, angefangen von den Planern bis hin zu den Geldgebern. Auch Geschäftsführer Heinrich Lang bedankte sich bei allen Beteiligten, die mit hohem Einsatz und Kreativität den Bau vorangebracht haben.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema