Digitale Zukunft

Glasfaseroffensive von swa und M-net geht in nächste Phase

Im Augsburger Bismarckviertel haben die Stadtwerke Augsburg (swa) gemeinsam mit ihrer Tochter M-net die zweite Stufe des Glasfaserausbaus in Augsburg gestartet. Aktuell werden Leerrohre für die Glasfaserkabel verlegt. Damit soll es möglich werden, in Lichtgeschwindigkeit zu surfen.

Mit dem Glasfaserausbau in Augsburg wollen die Stadtwerke Augburg (swa) und deren Tochterfirma M-net es ermöglichen, dass die Bürger zukünftig in Lichtgeschwindigkeit surfen können und somit ihren Internetanschluss verbessern. Die Offensive ist Ende Mai 2020 gestartet und beginnt nun die nächste Phase.

Leerrohre haben nur wenige Millimeter Durchmesser

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Da die Glasfaserkabel sehr fein sind, werden zunächst Leerrohre verlegt, in die Kabel anschließend „eingeblasen“ werden. So nennt man den Vorgang, wenn die Kabel mit Hilfe von Druckluft verlegt werden. Jeweils 24 Einzelröhrchen mit nur wenigen Millimetern Durchmesser werden zu einem Leerrohrverband zusammengeschlossen.

214 Wohnungen im Bismarckviertel sollen angeschlossen werden

„Im ersten Schritt werden von der Tiefbaufirma im Gehweg die Leerrohrverbände verlegt, zu den Gebäuden die einzelnen Röhrchen. Jedes Gebäude bekommt ein Einzelröhrchen“, erklärt Stefan Bicker von den swa Netzen. Ausgehend von einem Zentralen Verteiler werden insgesamt fünf Leerrohrverbände in die Gehwege verlegt, um am Ende rund 214 Wohnungen im Bismarckviertel an das schnelle Netz anzuschließen.

Ende des Jahres soll alles fertig sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Verlegung der Leerrohre in den Gehwegen und zu den Gebäuden dauere im ersten Abschnitt voraussichtlich bis Juli. Dann werden die ersten Glasfaserkabel eingeblasen. Nach den Bauarbeiten in der Bismarckstraße und Neidhartstraße sollen im nächsten Bauabschnitt dann weitere Teile der Bismarckstraße und die Alpenstraße folgen. Bis Ende des Jahres sollen rund 36 Gebäude und damit 214 Wohneinheiten über den Zugang zum Surfen mit Lichtgeschwindigkeit verfügen.

Zweite Glasfaseroffensive bis 2027

Insgesamt werden bei der zweiten Glasfaseroffensive der swa und M-net bis 2027 rund 12.500 weitere Wohneinheiten in Augsburg an das schnelle Netz angeschlossen sein. M-net Kunden können darüber mit bis zu 1 Gbit/s surfen, streamen, spielen und arbeiten. Mit diesem Ausbau investieren die swa und M-Net in eine moderne Glasfaserinfrastruktur bis ins Gebäude und somit auch in die Zukunft und den Standort Augsburg

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Digitale Zukunft

Glasfaseroffensive von swa und M-net geht in nächste Phase

Im Augsburger Bismarckviertel haben die Stadtwerke Augsburg (swa) gemeinsam mit ihrer Tochter M-net die zweite Stufe des Glasfaserausbaus in Augsburg gestartet. Aktuell werden Leerrohre für die Glasfaserkabel verlegt. Damit soll es möglich werden, in Lichtgeschwindigkeit zu surfen.

Mit dem Glasfaserausbau in Augsburg wollen die Stadtwerke Augburg (swa) und deren Tochterfirma M-net es ermöglichen, dass die Bürger zukünftig in Lichtgeschwindigkeit surfen können und somit ihren Internetanschluss verbessern. Die Offensive ist Ende Mai 2020 gestartet und beginnt nun die nächste Phase.

Leerrohre haben nur wenige Millimeter Durchmesser

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Da die Glasfaserkabel sehr fein sind, werden zunächst Leerrohre verlegt, in die Kabel anschließend „eingeblasen“ werden. So nennt man den Vorgang, wenn die Kabel mit Hilfe von Druckluft verlegt werden. Jeweils 24 Einzelröhrchen mit nur wenigen Millimetern Durchmesser werden zu einem Leerrohrverband zusammengeschlossen.

214 Wohnungen im Bismarckviertel sollen angeschlossen werden

„Im ersten Schritt werden von der Tiefbaufirma im Gehweg die Leerrohrverbände verlegt, zu den Gebäuden die einzelnen Röhrchen. Jedes Gebäude bekommt ein Einzelröhrchen“, erklärt Stefan Bicker von den swa Netzen. Ausgehend von einem Zentralen Verteiler werden insgesamt fünf Leerrohrverbände in die Gehwege verlegt, um am Ende rund 214 Wohnungen im Bismarckviertel an das schnelle Netz anzuschließen.

Ende des Jahres soll alles fertig sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Verlegung der Leerrohre in den Gehwegen und zu den Gebäuden dauere im ersten Abschnitt voraussichtlich bis Juli. Dann werden die ersten Glasfaserkabel eingeblasen. Nach den Bauarbeiten in der Bismarckstraße und Neidhartstraße sollen im nächsten Bauabschnitt dann weitere Teile der Bismarckstraße und die Alpenstraße folgen. Bis Ende des Jahres sollen rund 36 Gebäude und damit 214 Wohneinheiten über den Zugang zum Surfen mit Lichtgeschwindigkeit verfügen.

Zweite Glasfaseroffensive bis 2027

Insgesamt werden bei der zweiten Glasfaseroffensive der swa und M-net bis 2027 rund 12.500 weitere Wohneinheiten in Augsburg an das schnelle Netz angeschlossen sein. M-net Kunden können darüber mit bis zu 1 Gbit/s surfen, streamen, spielen und arbeiten. Mit diesem Ausbau investieren die swa und M-Net in eine moderne Glasfaserinfrastruktur bis ins Gebäude und somit auch in die Zukunft und den Standort Augsburg

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben