B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Funkanalyse: a.tv steigert Marktanteil um 95,5 Prozent
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
rt1.media group GmbH

Funkanalyse: a.tv steigert Marktanteil um 95,5 Prozent

Felix Kovac, Geschäftsführer von a.tv, freut sich über die nachhaltige Verbesserung. Foto: Rt.1 Mediagroup GmbH
Felix Kovac, Geschäftsführer von a.tv, freut sich über die nachhaltige Verbesserung. Foto: Rt.1 Mediagroup GmbH

Rund 77.000 Zuschauer schalten Tag für Tag bei a.tv ein. Auch den Marktanteil zur Hauptsendezeit konnte der Sender um 95,5 Prozent steigern. Erfreuliche Nachrichten für das Team um Geschäftsführer Felix Kovac.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Vergangene Woche wurden die Ergebnisse der bayerischen Funkanalyse 2014 veröffentlicht. Das Team von a.tv hat auch in diesem Jahr durchaus Grund zur Freude. Denn für den Sender mit Sitz im Augsburger Medienzentrum ging es in den letzten vier Jahren kontinuierlich aufwärts. Das belegen die Zahlen der bayerischen Funkanalyse belegt: Tag täglich schalten mehr Menschen bei a.tv ein. Mit einem Zuwachs von 4.000 Zuschauern konnte das Fernsehteam die Einschaltquoten auf insgesamt 77.000 pro Tag steigern.

a.tv steigert Marktanteil zu Hauptsendezeit um 95 Prozent

Besonders die Einschaltquoten in der a.tv-Hauptsendezeit konnte der Sender maßgeblich verbessern. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Marktanteil zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr um über 95 Prozent gesteigert. In Zuschauern gesprochen, sind das täglich 46.000 Menschen, bei denen die Sendung „a.tv | aktuell“ über den Bildschirm flimmert. So schlägt der Regionalsender zu dieser Zeit und in seinem Sendegebiet sogar die großen Marktführer wie Pro Sieben, RTL 2 und die öffentlich-rechtlichen Sender. Mit einem Marktanteil von knapp 22 Prozent liegt a.tv ganz klar vorne. Im Vergleich: Das Bayerische Fernsehen erreicht zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr nur einen Anteil von etwas mehr als sechs Prozent.

Verbesserte Reichweite für a.tv laut Funkanalyse Bayern 2014

„Die Entwicklung von a.tv ist wirklich beeindruckend. Schon wieder gewinnen wir in den wichtigsten Leistungswerten – zum Teil deutlich – Zuschauer hinzu. Ich freue ich sehr über diese nachhaltige Verbesserung unserer Reichweiten und bedanke mich sehr herzlich bei unseren treuen, und natürlich auch bei unseren vielen neuen Zuschauern fürs Einschalten“, kommentiert Felix Kovac, Geschäftsführer von a.tv, die Ergebnisse der Funkanalyse 2014.

Funkanalyse Bayern 2014 ist Grundlage für Planungen der Sender

Die Funkanalyse Bayern wird einmal im Jahr durch Telefoninterviews vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien ermittelt. Die Analyse gilt in der Branche als verbindliche Grundlage für die Werbe- und Mediaplanung. In der aktuellen Erhebung wurden Deutsche und deutschsprachige Ausländer ab zehn Jahren befragt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema