Fachkräfte

Fujitsu veranstaltet zweite Jobmesse in Augsburg

Heute findet Fujitsus zweite Jobmesse statt. Hier können Arbeitssuchende mit zahlreichen Unternehmen ins Gespräch kommen.

Im Oktober 2018 kündigte Fujitsu die Schließung des Standorts Augsburg an. Bis September soll er geschlossen werden. Davon sind über 1.500 Stellen betroffen. Mit Jobmessen will Fujitsu die Mitarbeiter dabei unterstützen, neue Arbeitsplätze zu finden.

„Wir freuen uns, dass auch bei der zweiten Jobbörse für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viele Unternehmen, davon auch zahlreiche aus der Region, präsent sind. Das Interesse der über 30 heute anwesenden Firmen ist dabei breit gestreut und reicht quer über alle Berufsgruppen hinweg – vom Facharbeiter über Logistik-Spezialisten bis hin zu Entwicklern und Ingenieuren. Ein besonderes Augenmerk liegt heute auf den Beschäftigten aus der Fertigung, für die beispielsweise die Agentur für Arbeit spezielle Informationstermine zu Qualifizierungsmöglichkeiten anbietet. Unser Dank gilt allen Beteiligten, die den Aktionstag möglich gemacht haben – insbesondere der Agentur für Arbeit sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg“, so Uwe Romppe, Standortleiter von Fujitsu Augsburg.

Fertigung ist Schwerpunkt der Messe

Die Messe ist für diejenigen ausgerichtet, die noch einen Job suchen. Ein besonderer Schwerpunkt liege dieses Mal auf den Mitarbeitern der Fertigung. Bei dieser sind laut eigenen Aussagen momentan noch rund 300 beschäftigt. In diesem Kontext erklärt sich auch der Schwerpunkt bei den begleitenden Informationsveranstaltungen auf die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes.

Warum eine zweite Jobmesse?

Die erste Jobbörse bei Fujitsu wurde im Juli vergangenen Jahres von allen Beteiligten als positiv bewertet, heißt es seitens Fujitsu. An dieser waren rund 90 Unternehmen beteiligt. Da der Zeitraum zwischen Sommer 2019 und dem letzten Produktionstag – am 30. September 2020 – sehr lang ist, hat sich Fujitsu für eine weitere Jobmesse entschieden. Ein weiterer Grund war die hohe Nachfrage. Zusätzlich gab es seit letztem Herbst 16 Einzelvorstellungen von Unternehmen. Bei diesen Vorstellungen haben über 700 Beschäftigte teilgenommen, deren Qualifikation jeweils zu den offenen Stellen gepasst haben. Die Jobmesse wird gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, der Wirtschaftsförderung der Stadt und anderen Mitgliedern der Allianz für Arbeit initiiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Fachkräfte

Fujitsu veranstaltet zweite Jobmesse in Augsburg

Heute findet Fujitsus zweite Jobmesse statt. Hier können Arbeitssuchende mit zahlreichen Unternehmen ins Gespräch kommen.

Im Oktober 2018 kündigte Fujitsu die Schließung des Standorts Augsburg an. Bis September soll er geschlossen werden. Davon sind über 1.500 Stellen betroffen. Mit Jobmessen will Fujitsu die Mitarbeiter dabei unterstützen, neue Arbeitsplätze zu finden.

„Wir freuen uns, dass auch bei der zweiten Jobbörse für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viele Unternehmen, davon auch zahlreiche aus der Region, präsent sind. Das Interesse der über 30 heute anwesenden Firmen ist dabei breit gestreut und reicht quer über alle Berufsgruppen hinweg – vom Facharbeiter über Logistik-Spezialisten bis hin zu Entwicklern und Ingenieuren. Ein besonderes Augenmerk liegt heute auf den Beschäftigten aus der Fertigung, für die beispielsweise die Agentur für Arbeit spezielle Informationstermine zu Qualifizierungsmöglichkeiten anbietet. Unser Dank gilt allen Beteiligten, die den Aktionstag möglich gemacht haben – insbesondere der Agentur für Arbeit sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg“, so Uwe Romppe, Standortleiter von Fujitsu Augsburg.

Fertigung ist Schwerpunkt der Messe

Die Messe ist für diejenigen ausgerichtet, die noch einen Job suchen. Ein besonderer Schwerpunkt liege dieses Mal auf den Mitarbeitern der Fertigung. Bei dieser sind laut eigenen Aussagen momentan noch rund 300 beschäftigt. In diesem Kontext erklärt sich auch der Schwerpunkt bei den begleitenden Informationsveranstaltungen auf die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes.

Warum eine zweite Jobmesse?

Die erste Jobbörse bei Fujitsu wurde im Juli vergangenen Jahres von allen Beteiligten als positiv bewertet, heißt es seitens Fujitsu. An dieser waren rund 90 Unternehmen beteiligt. Da der Zeitraum zwischen Sommer 2019 und dem letzten Produktionstag – am 30. September 2020 – sehr lang ist, hat sich Fujitsu für eine weitere Jobmesse entschieden. Ein weiterer Grund war die hohe Nachfrage. Zusätzlich gab es seit letztem Herbst 16 Einzelvorstellungen von Unternehmen. Bei diesen Vorstellungen haben über 700 Beschäftigte teilgenommen, deren Qualifikation jeweils zu den offenen Stellen gepasst haben. Die Jobmesse wird gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, der Wirtschaftsförderung der Stadt und anderen Mitgliedern der Allianz für Arbeit initiiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben