Gemeinschafts-Unternehmen mit Lenovo

Fujitsu bleibt Eigentümer der Produktionsstätte Augsburg

Der Werkseingang von Fujitsu in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Lenovo und Fujitsu bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen. Das bereits vergangenes Jahr angekündigte Joint Venture startet nun seine Geschäfte. Dem Standort Augsburg fällt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Am 2. November 2017 kündigten Fujitsu Limited, Lenovo Group Limited und die Development Bank of Japan (DBJ) eine strategische Zusammenarbeit in Form eines Joint Ventures an. Dieses Gemeinschafts-Unternehmen, die Fujitsu Client Computing Limited (FCCL), nahm nun ihre Tätigkeit auf.

Fujitsu Client Computing Limited startete im Mai

Der Fokus von Fujitsu Client Computing Limited wird auf der Forschung und Entwicklung, dem Design und der Produktion sowie dem Verkauf von PCs und verwandten Produkten für den globalen Markt liegen. Zum 2. Mai 2018 gab Lenovo bekannt, dass das Gemeinschafts-Unternehmen seinen Betrieb aufnimmt. Für die Geschäftspartner von Fujitsu ändert sich damit nichts, wie das Unternehmen angibt.

Fujitsu setzt Forschung und Entwicklung sowie Fertigung in Augsburg fort

„Jetzt, nach dem finalen Abschluss des Joint Ventures mit Lenovo, wird das Geschäft aus operativer Sicht wie gewohnt weitergeführt. Fujitsu wird die Forschung und Entwicklung sowie die Fertigung für das neue Joint Venture in Augsburg, in einer der modernsten Fertigungsstätten der Welt, fortsetzen. Unsere Kunden profitieren weiterhin von unserem langjährigen Engagement in der Entwicklung innovativer Geräte. Auch die Ansprechpartner bleiben die gleichen“, so Vera Schneevoigt, Senior Vice President, Product Supply Operations, Fujitsu.

Hauptanteilseigner: Lenovo

51 Prozent der Anteile liegen bei Lenovo, 44 bei Fujitsu und fünf bei der Development Bank of Japan. 1.060 Menschen sind beim Gemeinschafts-Unternehmen beschäftigt. Ziel der Kooperation ist, gemeinsam stärker zu wachsen sowie Synergien zu schaffen und nutzen. „Wir werden weiterhin ein eigenständiges, qualitativ hochwertiges, innovatives und verlässliches PC-Portfolio unter der Fujitsu-Marke anbieten und zusätzlich von einer gestärkten Wettbewerbsfähigkeit profitieren. Darüber hinaus werden wir auch künftig die Vorteile von Planung und Produktion in Deutschland bieten und dadurch noch besseren Nutzen aus unseren Kapazitäten in Forschung und Entwicklung und unseren modernen Fertigungsmöglichkeiten in Augsburg ziehen können. Fujitsu wird Eigentümerin der Produktionsstätte in Augsburg bleiben”, ergänzt Louis Dreher, Senior Director Channel Sales Central Europe bei Fujitsu.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gemeinschafts-Unternehmen mit Lenovo

Fujitsu bleibt Eigentümer der Produktionsstätte Augsburg

Der Werkseingang von Fujitsu in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Lenovo und Fujitsu bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen. Das bereits vergangenes Jahr angekündigte Joint Venture startet nun seine Geschäfte. Dem Standort Augsburg fällt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Am 2. November 2017 kündigten Fujitsu Limited, Lenovo Group Limited und die Development Bank of Japan (DBJ) eine strategische Zusammenarbeit in Form eines Joint Ventures an. Dieses Gemeinschafts-Unternehmen, die Fujitsu Client Computing Limited (FCCL), nahm nun ihre Tätigkeit auf.

Fujitsu Client Computing Limited startete im Mai

Der Fokus von Fujitsu Client Computing Limited wird auf der Forschung und Entwicklung, dem Design und der Produktion sowie dem Verkauf von PCs und verwandten Produkten für den globalen Markt liegen. Zum 2. Mai 2018 gab Lenovo bekannt, dass das Gemeinschafts-Unternehmen seinen Betrieb aufnimmt. Für die Geschäftspartner von Fujitsu ändert sich damit nichts, wie das Unternehmen angibt.

Fujitsu setzt Forschung und Entwicklung sowie Fertigung in Augsburg fort

„Jetzt, nach dem finalen Abschluss des Joint Ventures mit Lenovo, wird das Geschäft aus operativer Sicht wie gewohnt weitergeführt. Fujitsu wird die Forschung und Entwicklung sowie die Fertigung für das neue Joint Venture in Augsburg, in einer der modernsten Fertigungsstätten der Welt, fortsetzen. Unsere Kunden profitieren weiterhin von unserem langjährigen Engagement in der Entwicklung innovativer Geräte. Auch die Ansprechpartner bleiben die gleichen“, so Vera Schneevoigt, Senior Vice President, Product Supply Operations, Fujitsu.

Hauptanteilseigner: Lenovo

51 Prozent der Anteile liegen bei Lenovo, 44 bei Fujitsu und fünf bei der Development Bank of Japan. 1.060 Menschen sind beim Gemeinschafts-Unternehmen beschäftigt. Ziel der Kooperation ist, gemeinsam stärker zu wachsen sowie Synergien zu schaffen und nutzen. „Wir werden weiterhin ein eigenständiges, qualitativ hochwertiges, innovatives und verlässliches PC-Portfolio unter der Fujitsu-Marke anbieten und zusätzlich von einer gestärkten Wettbewerbsfähigkeit profitieren. Darüber hinaus werden wir auch künftig die Vorteile von Planung und Produktion in Deutschland bieten und dadurch noch besseren Nutzen aus unseren Kapazitäten in Forschung und Entwicklung und unseren modernen Fertigungsmöglichkeiten in Augsburg ziehen können. Fujitsu wird Eigentümerin der Produktionsstätte in Augsburg bleiben”, ergänzt Louis Dreher, Senior Director Channel Sales Central Europe bei Fujitsu.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben