B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Freudenegg & Witzighausen: Lexikon schwäbischer Ortsnamen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Freudenegg & Witzighausen: Lexikon schwäbischer Ortsnamen

 In einer Feierstunde wurde das Lexikon schwäbischer Ortsnamen vorgestellt. Nicht nur für Heimatpfleger & Historiker ein Gewinn.
In einer Feierstunde wurde das Lexikon schwäbischer Ortsnamen vorgestellt. Nicht nur für Heimatpfleger & Historiker ein Gewinn. Foto: Bezirk Schwaben

Wie ist der Lech eigentlich zu seinem Namen gekommen? Und wieso nur nennt jemand einen Ort Todtenweis, Roßhaupten, Kötz oder Gallenbach? Antworten auf Fragen wie diese findet man im neuen Lexikon schwäbischer Ortsnamen.

Was einem im Schwabenland nicht so alles begegnen kann. Nichtsahnend fährt man auf einer Landstraße. Irgendwann nähert man sich dem nächsten Ort. Und plötzlich liest man auf dem Schild am Ortseingang so etwas wie: Katzenhirn. Katzenhirn in Mindelheim? Sicherlich wird der eine oder andere sich wundern, wie der Ort wohl an seinen bizarren Namen gekommen ist. Woher stammen sie nur, die zahlreichen und teils witzig anmaßenden Ortsnamen? Und welche Bedeutung steckt hinter ihnen? Fragen über Fragen! Doch eigene Vermutungen führen hier meist ins Leere. Oder, schlimmer noch, in die Irre!

Lexikon schwäbischer Ortsnamen informiert

Mit dem neuen Lexikon schwäbischer Ortsnamen hat man künftig ein zuverlässiges Nachschlagewerk an der Hand. Doch wer sich solche und ähnliche Fragen stellt, dem wird in Zukunft geholfen. Denn für die Herkunft und Bedeutung der Ortsnamen in Bayerisch – Schwaben gibt es nun Antworten. Verlässlich, umfassend und gebündelt. Der Freizeit-Sprachwissenschaftler von heute schlägt dazu einfach „geschwind´ beim Ritzenstein“ nach.

Lexikon beschreibt Entstehung und Bedeutung schwäbischer Ortsnamen

Das Lexikon gibt Auskunft über die Entstehung, Herkunft und Bedeutung aller Ortsnamen. Ein hilfreiches Nachschlagewerk für jeden geschichtlich und kulturell Interessierten. Mehr als 1.500 Artikel beschreiben die Entwicklung von Siedlungs- und Gewässernamen in Bayerisch-Schwaben. Von der frühesten Nennung bis zu heutigen Schreibform werden keine Fakten ausgelassen. Ursprung und Bedeutung der Namen werden daraus abgeleitet und erklärt.

Feierstunde zur Präsentation des Lexikons schwäbischer Ortsnamen

Anlässlich der Lexikon-Präsentation verrichtete der Bezirk Schwaben in Augsburg eine kleine Feierstunde. Dort waren nicht nur der Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und der Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl anwesend. Denn auch Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, war zu Gast bei der feierlichen Präsentation. In ihren Grußworten waren sich die drei Herren einig, dass die Menschen trotz der globalisierten Welt wieder vermehrt nach Identität und Identifikation suchen: „Ortsnamen und Hausnamen schaffen das unmittelnar“, sagte Reichert, „sie stehen damit für die Verteidigung regionaler Traditionen gegen den globalen Einheitstrend.“ Und auch für Loibl sind „Landeskunde, Heimat und Brauchtum längst wieder medienfähig geworden“.

Lexikon schwäbischer Ortsnamen von Wolf-Armin Freiherr von Ritzenstein

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Verfasser des Buches, Wolf-Armin Freiherr von Ritzenstein, gilt als „der“ Experte für Ortsnamenforschung in Bayern. Seit mehr als 40 Jahren widmet er sich der Forschung. Einst promovierte er über römische Ortsnamen. „Es ist ein Glücksfall für Schwaben, dass nach dem fränkischen und altbayerischen nun auch das schwäbische Ortsnamen-Buch erscheinen konnte“, freut sich der Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl. Er verweist auf „Ritzensteins ungeheure Arbeitsleistung, für die man dankbar sein muss“.

Jahrelange Recherche für Lexikon schwäbischer Ortsnamen

Allemal steckte der Freiherr einiges an Arbeit in sein Lexikon schwäbischer Ortsnamen. Vier Jahre lang recherchierte der 73-Jährige in ganz Europa. Seine Forschung brachte ihn an verschiedene Orte: Auch im Geheimarchiv des Vatikans sowie im Stockholmer Kriegsarchiv wurde Wolf-Armin von Ritzenstein fündig.

Aktueller Forschungsstand im Lexikon schwäbischer Ortsnamen

Wissenschaftlich korrekt gibt es auch ein umfangreiches Quellen- und Literaturverzeichnis. Das macht das Lexikon zu einem unentbehrlichen Hilfsmittel für jeden, der sich für schwäbische Lokalgeschichts-Schreibung interessiert. Alle Erläuterungen im Lexikon schwäbischer Ortsnamen sind auf dem neuesten Stand. Flüssige Darstellung und reichlich historische Informationen laden ein zum Blättern und Schmökern. Besonders die skurril-naiven Namenserklärungen aus den früheren Jahrhunderten entlocken dem Leser so manches Schmunzeln. Ein unterhaltsames und lehrreiches Lexikon.

Artikel zum gleichen Thema