Stadt Augsburg

Finanzminister Markus Söder behält Millionen-Investitionen in Augsburg im Blick

OB Dr. Kurt Gribl mit Minister Dr. Markus Söder. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBENS SCHWABEN
Hoher Besuch im Augsburger Rathaus: Der Bayerische Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder stattete der Fuggerstadt heute Vormittag einen Besuch ab. Im Gepäck hatte er viele Fragen zur den aktuellen Groß-Investitionen, die vom Freistaat gefördert werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der Haushalt der Stadt Augsburg wird wie jedes Jahr durch einige Investitionen belastet. Große Summen nimmt die Stadt in den kommenden Jahren auch wieder für Bildung und Kultur in die Hand. Dabei wird Augsburg tatkräftig vom Freistaat Bayern unterstützt. Minister Dr. Markus Söder informierte sich persönlich über die Fortschritte, die die schwäbische Landeshauptstadt beim Stadttheater und den Bildungs-Einrichtungen bereits vorzuweisen hat.

Bildung und Kultur ziehen Führungskräfte nach Augsburg

Dazu standen ihm Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber, Baureferent Gerd Merkle, Projektleiter Norbert Reinfuss, Kulturreferent Thomas Weitzel sowie Bildungsreferent Hermann Köhler zur Verfügung. Sie führten die aktuellen Pläne aus und bedankten sich für die Fördermittel des Freistaats. „Zu einer Metropolregion gehören Bildung und Kultur untrennbar dazu“, erklärte Söder in diesem Zusammenhang. Dies habe auch eine wichtige Sogwirkung auf Führungskräfte und Unternehmen.

Anteils-Finanzierung sichert Gelder auch bei steigenden Kosten

„Für uns ist klar: Die Zusagen sind unbefristet mit Luft nach oben“, versicherte der Minister weiter. „Für den Anspruch einer Metropole braucht es diese Einrichtung einfach.“ 75 Prozent der förderfähigen Bereiche des Theaters werden durch die Anteils-Finanzierung von Bayern abgedeckt. Nach aktuellen Schätzungen belaufen sich die Kosten für die Theater-Sanierung auf rund 186,3 Millionen Euro. Allein das Große Haus wird etwa 113,5 Millionen Euro verschlingen. Auch bei steigenden oder sinkenden Kosten bleibt Bayern Partner des Projekts, wie Markus Söder betonte.

Söder: „Augsburg wird damit einen Satz nach vorne machen“

Gleiches gilt für den Bildungsbereich. Die Stadt hat für die Schul-Sanierungen 300 Millionen Euro eingeplant. Der erste Abschnitt bis 2020 läuft bereits seit vergangenem Jahr. Bis 2029 wird der Freistaat das Projekt mit rund 230 Millionen Euro bezuschussen. „Augsburg wird damit einen Satz nach vorne machen“, so Söder. Das bestätigte auch Köhler. „Wir sind auf einem guten Weg.“ In den kommenden Jahren sollen die Versäumnisse der vergangen rund 20 Jahre aufgefangen werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

Finanzminister Markus Söder behält Millionen-Investitionen in Augsburg im Blick

OB Dr. Kurt Gribl mit Minister Dr. Markus Söder. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBENS SCHWABEN
Hoher Besuch im Augsburger Rathaus: Der Bayerische Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder stattete der Fuggerstadt heute Vormittag einen Besuch ab. Im Gepäck hatte er viele Fragen zur den aktuellen Groß-Investitionen, die vom Freistaat gefördert werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der Haushalt der Stadt Augsburg wird wie jedes Jahr durch einige Investitionen belastet. Große Summen nimmt die Stadt in den kommenden Jahren auch wieder für Bildung und Kultur in die Hand. Dabei wird Augsburg tatkräftig vom Freistaat Bayern unterstützt. Minister Dr. Markus Söder informierte sich persönlich über die Fortschritte, die die schwäbische Landeshauptstadt beim Stadttheater und den Bildungs-Einrichtungen bereits vorzuweisen hat.

Bildung und Kultur ziehen Führungskräfte nach Augsburg

Dazu standen ihm Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber, Baureferent Gerd Merkle, Projektleiter Norbert Reinfuss, Kulturreferent Thomas Weitzel sowie Bildungsreferent Hermann Köhler zur Verfügung. Sie führten die aktuellen Pläne aus und bedankten sich für die Fördermittel des Freistaats. „Zu einer Metropolregion gehören Bildung und Kultur untrennbar dazu“, erklärte Söder in diesem Zusammenhang. Dies habe auch eine wichtige Sogwirkung auf Führungskräfte und Unternehmen.

Anteils-Finanzierung sichert Gelder auch bei steigenden Kosten

„Für uns ist klar: Die Zusagen sind unbefristet mit Luft nach oben“, versicherte der Minister weiter. „Für den Anspruch einer Metropole braucht es diese Einrichtung einfach.“ 75 Prozent der förderfähigen Bereiche des Theaters werden durch die Anteils-Finanzierung von Bayern abgedeckt. Nach aktuellen Schätzungen belaufen sich die Kosten für die Theater-Sanierung auf rund 186,3 Millionen Euro. Allein das Große Haus wird etwa 113,5 Millionen Euro verschlingen. Auch bei steigenden oder sinkenden Kosten bleibt Bayern Partner des Projekts, wie Markus Söder betonte.

Söder: „Augsburg wird damit einen Satz nach vorne machen“

Gleiches gilt für den Bildungsbereich. Die Stadt hat für die Schul-Sanierungen 300 Millionen Euro eingeplant. Der erste Abschnitt bis 2020 läuft bereits seit vergangenem Jahr. Bis 2029 wird der Freistaat das Projekt mit rund 230 Millionen Euro bezuschussen. „Augsburg wird damit einen Satz nach vorne machen“, so Söder. Das bestätigte auch Köhler. „Wir sind auf einem guten Weg.“ In den kommenden Jahren sollen die Versäumnisse der vergangen rund 20 Jahre aufgefangen werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben