Elektromobilität

FCA-Spieler bringt LEW-Ladestation nach Island

Alfred Finnbogason mit seiner eBox von LEW. Foto: Christina Bleier/LEW
Alfred Finnbogason, Stürmerstar des FC Augsburg, lädt sein Elektroauto auch in seiner Heimat Island mit der Ladestation der Lechwerke. Und Finnbogasons LEW eBox soll nicht die einzige auf der Insel bleiben.

„In Island ist das Umweltbewusstsein groß. Unseren Strombedarf decken wir schon jetzt vollständig mit erneuerbaren Energien ab, vor allem aus Erdwärme und Wasserkraft. Da ist Elektromobilität der logische nächste Schritt“, sagt Alfred Finnbogason. „Was die Ladetechnik angeht, haben mich die Angebote von LEW am meisten überzeugt.“ Insgesamt sollen sieben LEW eBoxen auf die Insel gehen. Denn außer für sich selbst will Finnbogason auch Ladeboxen für einige Kollegen aus seiner isländischen Fußball-Nationalmannschaft erwerben. In Island gibt es derzeit rund 1.400 Elektroautos.

Finnbogason bringt LEW-Ladestation im FCA-Design nach Island

Mit der LEW eBox kann ein Elektroauto bis zu fünfmal schneller geladen werden im Vergleich zu einer haushaltsüblichen Steckdose. Es kann eine Ladeleistung von bis zu elf Kilowatt erreicht werden. Für LEW-Kunden ist die eBox gratis, wenn sie eine Werbepartnerschaft mit den Lechwerken abschließen und ihr Elektroauto mit dem „LEW E-Mobility“-Schriftzug bekleben. Seit kurzem ist es außerdem möglich, die LEW eBox ganz individuell zu gestalten. Diesen Service hat auch Finnbogason genutzt und seine Ladestation mit dem FCA-Design versehen.

Elektromobilität nimmt immer mehr Fahrt auf

Generellt rückt die Elektromobilität immer mehr in das Bewusstsein der Menschen. Sie ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Die Lechwerke bauen daher ihre Ladeinfrastruktur immer weiter aus. Den Strom beziehen sie zudem aus erneuerbaren Quellen. Damit können die Elektrofahrzeuge klimafreundlich und mit CO2-freier Energie geladen werden. Derzeit betreiben die LEW in Bayerisch-Schwaben und im Allgäu rund 150 Ladepunkte für Elektroautos. Im Frühjahr 2018 kamen zu den rund 65 Ladesäulen 67 weitere dazu.

LEW investiert weiter in den Ausbau von Ladestationen

Bis Sommer 2018 will LEW mit erneuter Unterstützung des „Bundesprogramms Ladeinfrastruktur“ mehr als 120 weitere Ladepunkte in der Region aufbauen. Darunter auch viele Gleichstrom-Schnellladestationen. Damit können Elektroautos in weniger als einer halben Stunde geladen werden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unterstützt mit dem Förderprogramm den Aufbau von 5.000 Schnell- und 10.000 Normalladestationen mit insgesamt 300 Millionen Euro. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Elektromobilität

FCA-Spieler bringt LEW-Ladestation nach Island

Alfred Finnbogason mit seiner eBox von LEW. Foto: Christina Bleier/LEW
Alfred Finnbogason, Stürmerstar des FC Augsburg, lädt sein Elektroauto auch in seiner Heimat Island mit der Ladestation der Lechwerke. Und Finnbogasons LEW eBox soll nicht die einzige auf der Insel bleiben.

„In Island ist das Umweltbewusstsein groß. Unseren Strombedarf decken wir schon jetzt vollständig mit erneuerbaren Energien ab, vor allem aus Erdwärme und Wasserkraft. Da ist Elektromobilität der logische nächste Schritt“, sagt Alfred Finnbogason. „Was die Ladetechnik angeht, haben mich die Angebote von LEW am meisten überzeugt.“ Insgesamt sollen sieben LEW eBoxen auf die Insel gehen. Denn außer für sich selbst will Finnbogason auch Ladeboxen für einige Kollegen aus seiner isländischen Fußball-Nationalmannschaft erwerben. In Island gibt es derzeit rund 1.400 Elektroautos.

Finnbogason bringt LEW-Ladestation im FCA-Design nach Island

Mit der LEW eBox kann ein Elektroauto bis zu fünfmal schneller geladen werden im Vergleich zu einer haushaltsüblichen Steckdose. Es kann eine Ladeleistung von bis zu elf Kilowatt erreicht werden. Für LEW-Kunden ist die eBox gratis, wenn sie eine Werbepartnerschaft mit den Lechwerken abschließen und ihr Elektroauto mit dem „LEW E-Mobility“-Schriftzug bekleben. Seit kurzem ist es außerdem möglich, die LEW eBox ganz individuell zu gestalten. Diesen Service hat auch Finnbogason genutzt und seine Ladestation mit dem FCA-Design versehen.

Elektromobilität nimmt immer mehr Fahrt auf

Generellt rückt die Elektromobilität immer mehr in das Bewusstsein der Menschen. Sie ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Die Lechwerke bauen daher ihre Ladeinfrastruktur immer weiter aus. Den Strom beziehen sie zudem aus erneuerbaren Quellen. Damit können die Elektrofahrzeuge klimafreundlich und mit CO2-freier Energie geladen werden. Derzeit betreiben die LEW in Bayerisch-Schwaben und im Allgäu rund 150 Ladepunkte für Elektroautos. Im Frühjahr 2018 kamen zu den rund 65 Ladesäulen 67 weitere dazu.

LEW investiert weiter in den Ausbau von Ladestationen

Bis Sommer 2018 will LEW mit erneuter Unterstützung des „Bundesprogramms Ladeinfrastruktur“ mehr als 120 weitere Ladepunkte in der Region aufbauen. Darunter auch viele Gleichstrom-Schnellladestationen. Damit können Elektroautos in weniger als einer halben Stunde geladen werden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unterstützt mit dem Förderprogramm den Aufbau von 5.000 Schnell- und 10.000 Normalladestationen mit insgesamt 300 Millionen Euro. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben