B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Fachmesse: Schweißen und Schneiden mit KUKA
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
KUKA Systems GmbH

Fachmesse: Schweißen und Schneiden mit KUKA

 Alles ganz von selbst - Automatische Schweißverfahren werden auf der kommenden Fachmesse im Mittelpunkt stehen, Foto: KUKA

Vom Roboter bis hin zur Automatisierung, bei KUKA wird es auf der SCHWEISSEN UND SCHNEIDEN in Essen viel zu sehen geben. Dabei hat das Augsburger Unternehmen so manchen Blickfang für die Messe vorbereitet.

Bei der diesjährigen SCHWEISSEN & SCHNEIDEN vom 16. bis 21. September darf natürlich High-Tech-Experte KUKA nicht fehlen. Bei dem Augsburger Unternehmen dreht sich in Halle 12 auf dem Stand A110 alles um die Automation. Hier präsentiert KUKA innovative Fügeprozesse für unterschiedlichste Werkstoffe und Materialkombinationen und sein Fachwissen im Bereich Engineering. Vor allem automatisierte Produktionslösungen zur nachhaltigen industriellen Fertigung werden auf der Messe zu begutachten sein. Dabei lockt das Augsburger Unternehmen mit Interessanten Exponaten und innovativen Neuerungen.

Das unkonventionelle Schweißen wird immer wichtiger

Große Lösungen kommen oft in kleinen Verpackungen. KUKA wird eine ihrer kleinsten Reibschweißmaschinen auf der Messe in Essen ausstellen. Ihr Anpressdruck beträgt eine Tonne und soll als Beispiel für die neusten Material-Mix-Möglichkeiten gelten. Unter anderem können durch das Gerät unkonventionelle Schweißverbindungen wie Aluminium-Kupfer-Verbindungen hergestellt werden. Diese werden beispielsweise in der E-Mobilität nachgefragt. Auch die Kompaktschweißzelle flexibleCUBE wird dem Messebesucher ins Auge stechen. Bestehende Kunden sowie Automatisierungsneulinge hat das Produkt überzeugt. Der CUBE kann verschiedene Schweißprogramme speichern und selbstständig durchführen. Das erhöht die Kapazität bei gleichbleibender Qualität.

Mit seinen Zellen am Puls der Branche

In diesem Jahr dürfen die Messebesucher auch einen kleinen Einblick auf die zukünftigen Innovationen von KUKA werfen. Neuheiten im Bereich der virtuellen Inbetriebnahme und offline Programmierung werden auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN zu sehen sein. „Das sind Ausblicke, die wir in naher Zukunft unseren Kunden für die automatisierten Zellen zur Verfügung stellen können“, erklärt Frank Klingemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der KUKA Systems GmbH. „Die Zellen können dabei so getaktet werden, dass sie vom Headoffice der KUKA programmiert und die Produktion gestartet werden kann.“ Natürlich zeigt KUKA auch seine Kompetenz im Bereich Fügeprozesse. Vom Punkt-, Reib-, Magnetarc und Laserschweißen bis zum Roboterbördeln zeigt das Unternehmen sein Können.

KUKA rahmt das Messegeländer

Wer die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN besucht, kommt an einem Besuch bei KUKA nicht vorbei. In Halle 1 D129 hat in diesem Jahr die KUKA Roboter GmbH seine Zelte aufgeschlagen. Das Unternehmen ist quasi das Alpha und Omega der Messe „Die Besucher fangen bei KUKA an und beenden ihre Route über die Messe mit KUKA“, sagt Frank Klingemann. Die Robotersparte des Konzerns erfüllt ebenfalls verschiedenste Kundenansprüche im Bereich Schweißen. Neben Live-Vorführungen im Heiß-Schweißen wird das Unternehmen auch zwei Simulationsstellen zum Thema Schweißnahtsuche und –verfolgung zur Schau stellen. Das Alu-Punktschweißen sowie das Fügen von Sonderwerkstoffen wie Kupfer, Magnesium und deren Legierungen werden ebenfalls ein wichtiges Thema bei dem Augsburger Roboterhersteller sein. 

Artikel zum gleichen Thema