Von Schwaben in die Welt | Teil 5

Erhardt+Leimer: Die größten Chancen liegen in Korea

Gut jeden zweiten Euro verdient die bayerisch-schwäbische Wirtschaft im Ausland. Das macht sie zur Export-Region. Welche Märkte die größten Chancen für die Zukunft haben und wie fair der Handel im Ausland ist, beantwortet die B4B Reihe „Von Schwaben in die Welt“. Diesmal: Erhardt+Leimer, Spezialist für Automatisierungstechnik mit Hauptsitz in Stadtbergen bei Augsburg.

Einen Großteil ihres Umsatzes macht die Erhardt+Leimer GmbH im Ausland. Wo genau die größten Chancen liegen und welche Schwierigkeiten besonders in Asien lauern, weiß Dr. Michael Proeller. Er ist CEO der Unternehmensgruppe und beantwortet diese Fragen im Interview.  

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wie groß ist der Anteil des Exportgeschäfts?  

Dr. Michael Proeller: Das Exportgeschäft ist für Erhardt+Leimer von großer Bedeutung. Gut 75 Prozent unseres Umsatzes erzielen wir im Ausland.

Wo sind die größten Absatzmärkte für E+L? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In Europa befindet sich unser größter Absatzmarkt in Italien. Auf dem amerikanischen Kontinent sind die Vereinigten Staaten ein bedeutender Abnehmer für unsere Produkte. Ein weiterer Fokus liegt in Ostasien. Hier exportieren wir am meisten nach China und Südkorea.

Plant E+L neue Märkte zu erschließen? 

Da wir derzeit die wichtigsten Märkte für uns bereits abgedeckt haben, planen wir momentan nicht, weitere Märkte zu erschließen. Stattdessen möchten wir unsere Position auf den Märkten, auf denen wir bereits etabliert sind, weiter stärken. 

Welches Exportland bietet für E+L die größten Chancen? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Momentan ist dies sicherlich Korea, die Wachstumsraten sind dort am höchsten. Vor allem betrifft dies die Batterieherstellung und die Halbleiter-Industrie. Dies ist aber nicht der einzige Wachstumsmarkt in Ostasien. Weiterhin sehen wir großes Potential in der Reifen-, Wellpappen-, Hygiene- und Vliesstoff-Industrie in China.

Wie fair sind die Märkte in Amerika, Asien oder der Eurozone? 

Vor allem in den politisch angespannten Märkten gibt es Probleme mit dem Zoll. In Europa ist hier die Türkei zu nennen, in Asien sind dies vor allem China und Indonesien, der Libanon und der Iran. In Südamerika sind die Märkte in Argentinien und Kolumbien am anspruchsvollsten für uns. Aber auch in Russland gibt es immer wieder große Probleme, Waren ins Land zu schaffen, hier ist mit willkürlichen Regelungen zu rechnen. Nachahmer und Produktpiraterie machen uns dagegen vor allem in China zu schaffen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Von Schwaben in die Welt | Teil 5

Erhardt+Leimer: Die größten Chancen liegen in Korea

Gut jeden zweiten Euro verdient die bayerisch-schwäbische Wirtschaft im Ausland. Das macht sie zur Export-Region. Welche Märkte die größten Chancen für die Zukunft haben und wie fair der Handel im Ausland ist, beantwortet die B4B Reihe „Von Schwaben in die Welt“. Diesmal: Erhardt+Leimer, Spezialist für Automatisierungstechnik mit Hauptsitz in Stadtbergen bei Augsburg.

Einen Großteil ihres Umsatzes macht die Erhardt+Leimer GmbH im Ausland. Wo genau die größten Chancen liegen und welche Schwierigkeiten besonders in Asien lauern, weiß Dr. Michael Proeller. Er ist CEO der Unternehmensgruppe und beantwortet diese Fragen im Interview.  

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wie groß ist der Anteil des Exportgeschäfts?  

Dr. Michael Proeller: Das Exportgeschäft ist für Erhardt+Leimer von großer Bedeutung. Gut 75 Prozent unseres Umsatzes erzielen wir im Ausland.

Wo sind die größten Absatzmärkte für E+L? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In Europa befindet sich unser größter Absatzmarkt in Italien. Auf dem amerikanischen Kontinent sind die Vereinigten Staaten ein bedeutender Abnehmer für unsere Produkte. Ein weiterer Fokus liegt in Ostasien. Hier exportieren wir am meisten nach China und Südkorea.

Plant E+L neue Märkte zu erschließen? 

Da wir derzeit die wichtigsten Märkte für uns bereits abgedeckt haben, planen wir momentan nicht, weitere Märkte zu erschließen. Stattdessen möchten wir unsere Position auf den Märkten, auf denen wir bereits etabliert sind, weiter stärken. 

Welches Exportland bietet für E+L die größten Chancen? 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Momentan ist dies sicherlich Korea, die Wachstumsraten sind dort am höchsten. Vor allem betrifft dies die Batterieherstellung und die Halbleiter-Industrie. Dies ist aber nicht der einzige Wachstumsmarkt in Ostasien. Weiterhin sehen wir großes Potential in der Reifen-, Wellpappen-, Hygiene- und Vliesstoff-Industrie in China.

Wie fair sind die Märkte in Amerika, Asien oder der Eurozone? 

Vor allem in den politisch angespannten Märkten gibt es Probleme mit dem Zoll. In Europa ist hier die Türkei zu nennen, in Asien sind dies vor allem China und Indonesien, der Libanon und der Iran. In Südamerika sind die Märkte in Argentinien und Kolumbien am anspruchsvollsten für uns. Aber auch in Russland gibt es immer wieder große Probleme, Waren ins Land zu schaffen, hier ist mit willkürlichen Regelungen zu rechnen. Nachahmer und Produktpiraterie machen uns dagegen vor allem in China zu schaffen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben