/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Erdgas-Embargo: UPM droht ein Produktionsstopp
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Sanktionen

Erdgas-Embargo: UPM droht ein Produktionsstopp

 Archivbild. Das UPM Werk in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Von Louis Exenberger

Die Abhängigkeit von russischem Erdgas wird für Deutschland zum Dilemma. Durch anhaltende Kriegsaktivitäten wird ein Embargo diskutiert, doch der Schaden für die eigene Wirtschaft bereitet auch in Augsburg große Sorgen. Welche katastrophalen Auswirkungen die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft prophezeit und was Papierfabriken wie der UPM droht.

Dreht die deutsche Politik Russland den Gashahn zu? Diese Frage ist mit der Abwägung von moralischen Vorstellungen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten konfrontiert. Die vbw positioniert sich nun klar gegen eine solche Entscheidung. Auch weil unter anderem in Schwaben drastische Folgen ermittelt wurden.

Auswirkungen wären verheerend

Dr. Markus Partik, Vorstandsmitglied der vbw, zeigt die Konsequenzen eines Verzichts auf: „Das Ergebnis wäre eine massive Schwächung der industriellen Basis, gefolgt von einer Rezession. Betroffen wären nämlich nicht nur die Umsätze, sondern auch die Beschäftigten und die gesamte Wertschöpfungskette.“ Laut einer Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle könnten durch das Embargo allein in Schwaben 70.000 Arbeitsplätze bedroht sein. In Augsburg würden dadurch ganze 12.000 Beschäftigte in die Arbeitslosigkeit rutschen. Die Politik solle für eine Entscheidung daher „Schaden und Nutzen mit Bedacht abwägen“, mahnt der Geschäftsführer des MVV Industriepark Gersthofen.

Archivbild. Dr. Markus Partik. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN


Es mangelt an Alternativen 
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Umstieg auf Flüssiggas stellt derzeit keine bedarfsdeckende Gegenmaßnahme dar. Hierfür müssten mittel- und langfristig zunächst Infrastrukturen geschaffen werden. „Ein Embargo würde einer Zäsur der Verfügbarkeit von Energie gleichen. Bisher steht die Wirtschaft hinter den beschlossenen Sanktionen. Doch von einer Entscheidung gegen den Bezug von russischem Erdgas raten wir in aller Deutlichkeit ab. Kohle und Erdöl können wir aus verschiedenen Ländern importieren. Dies trifft auf Erdgas leider nicht zu, da es hierzu an Strukturen und den notwendigen Pipelines ohne Verbindung nach Russland mangelt. Somit wäre der Versorgungsanteil russischen Erdgases kurzfristig nicht auffangbar“, erklärt Dr. Markus Partik.


UPM müsste Produktion einstellen

Wie sich ein Embargo in der Praxis auswirken könnte, schildert Wolfgang Ohnesorg, Werksleiter der UPM Ettringen/Schongau: „Der Verzicht auf russisches Gas würde die schwäbischen Papierfabriken schmerzhaft treffen. Die Papierindustrie könnte nur 15 Prozent des Erdgasverbrauchs mit Kohle oder Erdöl substituieren. Dies würde dazu führen, dass wir kein Papier mehr produzieren könnten.“ Dies würde sich wiederum negativ auf ohnehin gestiegene Materialkosten auswirken und zudem die Wertschöpfungskette der Branche ins Wanken bringen. Denn ohne die Produktion würde es als Folge an wichtigen Endprodukten wie Verpackungsmaterial mangeln. Die vbw lehne aufgrund solcher Szenarien die mögliche Erdgas-Sanktion der Regierung entschieden ab.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema