/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Rohstoffmangel bald noch spürbarer in Bayerisch-Schwaben?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Einschätzung

Rohstoffmangel bald noch spürbarer in Bayerisch-Schwaben?

 Bertram_Brossardt_Photo_Feb2020
Archivbild. Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw. Foto: vbw
Von Louis Exenberger

Weil China durch seine Null-Covid-Strategie aufgrund der Omikron-Welle bald flächendeckende Schließungen anordnen könnte, drohen spürbare Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Warum auch Bayerisch-Schwaben mit Sorge ins Reich der Mitte blickt.

Sobald in der asiatischen Volksrepublik vereinzelte Fälle gemeldet werden, versetzt die Regierung ganze Regionen in einen Lockdown. Damit kommt es zu ausfallenden Produktionen und einem Stillstand der Wirtschaftsleistung vor Ort. Als einer der größten Handelspartner könnte der ohnehin angespannte Markt dadurch weitere Ressourcen verlieren. Wie sich das in Bayerisch-Schwaben auswirkt, zeigen aktuelle Phänomene wie die Inflation und der Rohstoffmangel.


Wie wichtig ist China?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft wertet essenzielle Handelsstrukturen in Bayerisch-Schwaben als gefährdet: „Wie sich die Entwicklung von Omikron in China auf unsere Wirtschaft auswirken wird, ist schwer vorhersehbar. Fakt ist, dass durch Coronafälle bedingte kurzfristige Schließungen von Unternehmen die chinesische Wirtschaft belasten. Das wirkt sich auch dämpfend auf die Lieferketten und auf die Nachfrage nach bayerischen Exporten aus. So exportierte Bayern 2021 nach vorläufigen Schätzungen Waren im Wert von knapp 18 Mrd. Euro nach China. Das entspricht neun Prozent aller bayerischen Exporte. China ist damit der zweitgrößte Exportmarkt für Waren aus dem Freistaat.“


Nimmt Rohstoffmangel zu?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Aber es sind nicht nur Exporte die Sorge bereiten. In Bayerisch-Schwaben steigen seit geraumer Zeit die Beschaffungskosten, was sich teilweise horrenden Preisen widerspiegelt. Brossardt befürchtet eine Zunahme dieser Entwicklung: „Noch kritischer sind die Importe aus China zu sehen, immerhin kommen mehr als elf Prozent unserer Einfuhren von dort. Für den Mangel an Rohstoffen, Material und Vorprodukten sind auch die derzeitigen Corona-bedingten Produktionsstopps in China verantwortlich. Nach unserer Umfrage sind über 90 Prozent der Unternehmen der bayerischen Metall- und Elektroindustrie durch einen Mangel an Rohstoffen, Material und Vorprodukten in ihrer Produktion beeinträchtigt. Und die Lage verbessert sich nicht.“


Olympia als Brandbeschleuniger?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Konsequenzen für den Wirtschaftsstandort Bayerisch-Schwaben könnte also ein prekäres Maß annehmen. „Die Möglichkeit eines größeren Lockdowns betrachten wir daher mit Sorge. Im Vorfeld der Olympischen Winterspiele agiert die Regierung in Peking zur Eindämmung möglicher Ausbrüche derzeit noch vehementer. So ist die Gefahr von größeren Lockdowns aktuell sogar noch verschärft“, schätzt der Hauptgeschäftsführer der vbw abschließend die Auswirkungen der Sportveranstaltung ein.

Artikel zum gleichen Thema