B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Erasmus+: schwäbische Hochschulen im internationalen Wettbewerb
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Büro Markus Ferber, MdEP

Erasmus+: schwäbische Hochschulen im internationalen Wettbewerb

MdEP Markus Ferber empfing kürzlich die Vertreter der schwäbischen Hochschulen in Brüssel. Foto: Büro Markus Ferber

Die Erasmus-Experten der bayerisch-schwäbischen Hochschulen reisten kürzlich nach Brüssel. Gemeinsam mit dem schwäbischen Europaabgeordneten, Markus Ferber, wurde dort mit Vertretern des Europaparlaments das neue Programm Erasmus+ diskutiert. Für die schwäbischen Hochschulen sind Veränderungen hier dringend notwendig, um im internationalen Wettbewerb weiter bestehen zu können.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Auf Initiative des schwäbischen Europaabgeordnete, Markus Ferber, reisten Erasmus-Experten der bayerisch-schwäbischen Hochschulen kürzlich nach Brüssel. Dort kam es zu Gesprächen mit Vertretern des Europaparlaments und der EU-Kommission über das neue Mobilitätsprogramm Erasmus+.

Steigender Bürokratieaufwand belastet schwäbische Hochschulen

Die EU fördert Studieren im Ausland. Doch zahlreiche bürokratische Hürden machen den Universitäten das Leben schwer. Dazu gehören ausufernde Formulare, IT-Probleme, festgeschriebene Förderhöhen und daraus resultierende Budgetlücken. Immer mehr Personalaufwand belastet hier auch die durchführenden Institutionen in Bayerisch-Schwaben. Die Vertreter der Hochschulen Neu-Ulm, Kempten, Augsburg und der Universität Augsburg waren diesbezüglich bereits im Januar in Augsburg zu einem ersten Treffen mit Markus Ferber zusammengekommen. Nun wurden die Probleme vor Ort mit den Vertretern der europäischen Institutionen angesprochen.

Feedback an Brüssel soll Abhilfe schaffen

„Die Erasmus-Experten wissen, wo bei der Umsetzung der Schuh drückt. Dieses Feedback muss auch in Brüssel ankommen, damit man in der weiteren Programmausgestaltung gegensteuern kann“, erklärte Ferber. Die Vertreter aus Bayerisch-Schwaben konnten aus Sicht der Praxis die sich abzeichnenden strukturellen Probleme in Brüssel vortragen. Ebenfalls dabei anwesend waren Vertreter des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) und von der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit in Deutschland.

Hintergrund: Schwäbische Hochschulen stehen im internationalen Wettbewerb

Mehr als 47.000 Studierende und Hochschulangehörige haben in Deutschland im Jahr 2014 eine Erasmus-Förderung für Studium, Praktikum, Lehre oder Fortbildung im Ausland erhalten. Das Programm, das in den kommenden Jahren auch zunehmend eine außereuropäische Dimension erhalten soll, ist in 2014 als Nachfolgeprogramm des ERASMUS Lifelong Learning Programme (LLP) gestartet. Mit dem neuen Programm hatten sich die Verantwortlichen weniger Bürokratie sowie höhere Förderbeiträge für die Teilnehmer versprochen. Die Internationalisierung der Hochschulbildung spielt eine wichtige Rolle für die Attraktivität auch der schwäbischen Hochschulen im globalen Wettbewerb.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema