Trauerfall

Epple aus Neusäß trauert um ehemaligen Geschäftsführer

Der Druckfarben-Hersteller Epple aus Neusäß trauert um seinen ehemaligen Geschäftsführer. Rudolf Epple war am 20. Juli 2019 nach kurzer Krankheit im Alter von 93 Jahren verstorben.

Rudolf Epple war ab 1952 als Geschäftsführer der heutigen Epple Druckfarben AG maßgeblich am Aufstieg des Unternehmens beteiligt. Bis 2015 war der Unternehmer Mitglied des Aufsichtsrats der Epple Druckfarben AG.

Über Rudolf Epple

1925 als Sohn des Fabrikanten-Ehepaars Carl Hadwig Epples in Radebeul bei Dresden geboren, erlebte Rudolf Epple schon während seiner Schulzeit die Arbeit in der Farben- und Buchdruckfabrik des Vaters hautnah mit. Nach dem Tod des Vaters übernahm Carl Epple gemeinsam mit seiner Schwester Karla Berz im Jahr 1952 die Führung.

Der Umzug an den heutigen Unternehmensstandort Neusäß erfolgte vier Jahre später. Der Diplom-Chemiker Rudolf Epple erwarb zahlreiche Patente. Dazu zählt unter anderem das 1968 angemeldete Patent für Bestäubungsmittel, die das Absetzen bei der Stapelung schwerer Kartonbogen verhindern. Epple Druckfarben expandierte und eröffnete bereits 1972 eine Niederlassung in Hettlingen, Schweiz. In den Neunzigern folgte die weitere Internationalisierung.

Rudolf Epple: Pionier im Öko-Farbdruck

In seiner Zeit der technischen Verantwortung fällt 1993 die wichtige Entwicklung und Markteinführung mineralölfreier, damit umweltschonender Druckfarben auf rein pflanzlicher Bindemittelbasis. Als Pionier im ökologischen Druck konnte sich Epple seither eine starke Marktposition erarbeiten, die bis heute Bestand hat. Seine Leidenschaft für die Druckfarbenherstellung und das Unternehmen seines Vaters war in der Fabrik in Neusäß stets spürbar. Im Jahr 2002 gab er die operative Führung ab und wechselte zusammen mit seiner Schwester in den Aufsichtsrat, aus dem er 2015 ausschied. Bis zu seinem Tod nahm er weiterhin mit großem Interesse an den Aufsichtsratssitzungen teil.

Das Unternehmen heute

Themen, die Rudolf Epple enorm vorangetrieben hat, sind gegenwärtig bedeutender denn je zuvor: Das Portfolio an Ökofarben von Epple hat zuletzt enorm an Breite und Bedeutung gewonnen. Ein in den vergangenen Jahren erweitertes globales Netzwerk aus Niederlassungen und Vertriebspartnern versorgt die Druckereien schnell und weltweit mit Epple Druckfarben.

Die Unternehmerfamilie Epple ist heute operativ mit Dr. Carl Epple als Mitglied des Vorstands und Verantwortlicher für Innovation und Entwicklung in der Epple Druckfarben AG präsent. Zusammen mit seinem Vorstandskollegen Gunther Gerlach, verantwortlich für Vertrieb, Finanzen und Produktion, führt er die Epple Druckfarben AG im Sinne seines Vaters, begleitet von seinem Cousin Michael Berz als Vorsitzenden des Aufsichtsrats, fort.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Trauerfall

Epple aus Neusäß trauert um ehemaligen Geschäftsführer

Der Druckfarben-Hersteller Epple aus Neusäß trauert um seinen ehemaligen Geschäftsführer. Rudolf Epple war am 20. Juli 2019 nach kurzer Krankheit im Alter von 93 Jahren verstorben.

Rudolf Epple war ab 1952 als Geschäftsführer der heutigen Epple Druckfarben AG maßgeblich am Aufstieg des Unternehmens beteiligt. Bis 2015 war der Unternehmer Mitglied des Aufsichtsrats der Epple Druckfarben AG.

Über Rudolf Epple

1925 als Sohn des Fabrikanten-Ehepaars Carl Hadwig Epples in Radebeul bei Dresden geboren, erlebte Rudolf Epple schon während seiner Schulzeit die Arbeit in der Farben- und Buchdruckfabrik des Vaters hautnah mit. Nach dem Tod des Vaters übernahm Carl Epple gemeinsam mit seiner Schwester Karla Berz im Jahr 1952 die Führung.

Der Umzug an den heutigen Unternehmensstandort Neusäß erfolgte vier Jahre später. Der Diplom-Chemiker Rudolf Epple erwarb zahlreiche Patente. Dazu zählt unter anderem das 1968 angemeldete Patent für Bestäubungsmittel, die das Absetzen bei der Stapelung schwerer Kartonbogen verhindern. Epple Druckfarben expandierte und eröffnete bereits 1972 eine Niederlassung in Hettlingen, Schweiz. In den Neunzigern folgte die weitere Internationalisierung.

Rudolf Epple: Pionier im Öko-Farbdruck

In seiner Zeit der technischen Verantwortung fällt 1993 die wichtige Entwicklung und Markteinführung mineralölfreier, damit umweltschonender Druckfarben auf rein pflanzlicher Bindemittelbasis. Als Pionier im ökologischen Druck konnte sich Epple seither eine starke Marktposition erarbeiten, die bis heute Bestand hat. Seine Leidenschaft für die Druckfarbenherstellung und das Unternehmen seines Vaters war in der Fabrik in Neusäß stets spürbar. Im Jahr 2002 gab er die operative Führung ab und wechselte zusammen mit seiner Schwester in den Aufsichtsrat, aus dem er 2015 ausschied. Bis zu seinem Tod nahm er weiterhin mit großem Interesse an den Aufsichtsratssitzungen teil.

Das Unternehmen heute

Themen, die Rudolf Epple enorm vorangetrieben hat, sind gegenwärtig bedeutender denn je zuvor: Das Portfolio an Ökofarben von Epple hat zuletzt enorm an Breite und Bedeutung gewonnen. Ein in den vergangenen Jahren erweitertes globales Netzwerk aus Niederlassungen und Vertriebspartnern versorgt die Druckereien schnell und weltweit mit Epple Druckfarben.

Die Unternehmerfamilie Epple ist heute operativ mit Dr. Carl Epple als Mitglied des Vorstands und Verantwortlicher für Innovation und Entwicklung in der Epple Druckfarben AG präsent. Zusammen mit seinem Vorstandskollegen Gunther Gerlach, verantwortlich für Vertrieb, Finanzen und Produktion, führt er die Epple Druckfarben AG im Sinne seines Vaters, begleitet von seinem Cousin Michael Berz als Vorsitzenden des Aufsichtsrats, fort.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben