Im Amt bestätigt

Dr. Till Reuter bleibt CEO von KUKA

Dr. Till Reuter, KUKA CEO. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
In seiner heutigen Sitzung hat der KUKA Aufsichtsrat beschlossen, Dr. Till Reuter vorzeitig neu zum Vorsitzenden des Vorstands (CEO) zu bestellen. Gleiches gilt für Peter Mohnen. Dieser wurde ebenfalls vorzeitig neu zum Mitglied des Vorstands (CFO) der KUKA Aktiengesellschaft benannt.

Die Amtszeiten von Dr. Reuter und Mohnen betragen jeweils fünf Jahre und laufen vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2022. Dr. Till Reuter ist bereits seit 2009 Vorstandsvorsitzender der KUKA Aktiengesellschaft. Peter Mohnen stieß 2012 als KUKA Finanzvorstand hinzu. Mit der vorzeitigen Neubestellung bekräftigt der Aufsichtsrat sein Vertrauen in die Strategie des Managements.

Vice President der Midea Group setzt auf Reuter

„Der Vorstand hat KUKA zu einem global erfolgreichen Unternehmen weiter entwickelt“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Andy Gu, Vice President der Midea Group. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Herrn Dr. Reuter und Herrn Mohnen die Erfolgsgeschichte von KUKA fortzusetzen.“ Dr. Yanmin Gu (Andy Gu) übernahm das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der KUKA AG erst Mitte Februar dieses Jahres, nachdem mehrere Mitglieder ausgeschieden waren. Gu folgte auf Bernd Minning, der sein Amt mit Wirkung zum 1. Februar niedergelegt hatte.

Rückblick: Reuter spricht sich für Midea-Übernahme aus

Die personellen Umstrukturierungen folgten auf die Übernahme der KUKA Aktiengesellschaft durch den chinesischen Investor Midea. Diese entwickelte sich zu einem stark diskutierten Thema, auch auf politischer Ebene. Um die Übernahme nicht zu gefährden, trennte sich der Augsburger Roboter-Bauer sogar von seiner Luftfahrtsparte. Schließlich kaufte Midea insgesamt 94,55 Prozent des ausgegebenen Grundkapitals von KUKA.

Auch CEO Dr. Till Reuter hatte sich in die Debatte mit eingeschalten. Zur Eröffnung des neuen Entwicklungs- und Technologiezentrums der KUKA AG in Augsburg erklärte er, 50 Prozent seiner eigenen Aktien zu veräußern. Seinem Beispiel folgten auch die bisherigen Großanteils-Eigner: KUKA Hauptaktionär Voith verkaufte seine Anteile für rund 1,2 Milliarden Euro an Midea. Auch Friedhelm Loh trat seine Aktien an das chinesische Unternehmen ab.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Im Amt bestätigt

Dr. Till Reuter bleibt CEO von KUKA

Dr. Till Reuter, KUKA CEO. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
In seiner heutigen Sitzung hat der KUKA Aufsichtsrat beschlossen, Dr. Till Reuter vorzeitig neu zum Vorsitzenden des Vorstands (CEO) zu bestellen. Gleiches gilt für Peter Mohnen. Dieser wurde ebenfalls vorzeitig neu zum Mitglied des Vorstands (CFO) der KUKA Aktiengesellschaft benannt.

Die Amtszeiten von Dr. Reuter und Mohnen betragen jeweils fünf Jahre und laufen vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2022. Dr. Till Reuter ist bereits seit 2009 Vorstandsvorsitzender der KUKA Aktiengesellschaft. Peter Mohnen stieß 2012 als KUKA Finanzvorstand hinzu. Mit der vorzeitigen Neubestellung bekräftigt der Aufsichtsrat sein Vertrauen in die Strategie des Managements.

Vice President der Midea Group setzt auf Reuter

„Der Vorstand hat KUKA zu einem global erfolgreichen Unternehmen weiter entwickelt“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Andy Gu, Vice President der Midea Group. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Herrn Dr. Reuter und Herrn Mohnen die Erfolgsgeschichte von KUKA fortzusetzen.“ Dr. Yanmin Gu (Andy Gu) übernahm das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der KUKA AG erst Mitte Februar dieses Jahres, nachdem mehrere Mitglieder ausgeschieden waren. Gu folgte auf Bernd Minning, der sein Amt mit Wirkung zum 1. Februar niedergelegt hatte.

Rückblick: Reuter spricht sich für Midea-Übernahme aus

Die personellen Umstrukturierungen folgten auf die Übernahme der KUKA Aktiengesellschaft durch den chinesischen Investor Midea. Diese entwickelte sich zu einem stark diskutierten Thema, auch auf politischer Ebene. Um die Übernahme nicht zu gefährden, trennte sich der Augsburger Roboter-Bauer sogar von seiner Luftfahrtsparte. Schließlich kaufte Midea insgesamt 94,55 Prozent des ausgegebenen Grundkapitals von KUKA.

Auch CEO Dr. Till Reuter hatte sich in die Debatte mit eingeschalten. Zur Eröffnung des neuen Entwicklungs- und Technologiezentrums der KUKA AG in Augsburg erklärte er, 50 Prozent seiner eigenen Aktien zu veräußern. Seinem Beispiel folgten auch die bisherigen Großanteils-Eigner: KUKA Hauptaktionär Voith verkaufte seine Anteile für rund 1,2 Milliarden Euro an Midea. Auch Friedhelm Loh trat seine Aktien an das chinesische Unternehmen ab.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben