B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Dr. Simon: Erfolgreiches Coaching über psychische Belastungen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Veranstaltung für Führungskräfte

Dr. Simon: Erfolgreiches Coaching über psychische Belastungen

Dr. Michaela Simon. Foto: Dr. Simon & Partner
Dr. Michaela Simon. Foto: Dr. Simon & Partner

Regelmäßig organisiert das Augsburger Beratungsunternehmen Dr. Simon & Partner Veranstaltungen zu Themen wie Werte- und Gesundheitsorientierte Personalentwicklung. Erst kürzlich informierte Dr. Michaela Simon über die psychische Gefährdungsanalyse.

Seit 2013 ist die Psychische Gefährdungsanalyse Teil des Arbeitsschutzes und für alle Unternehmer Pflicht. Dirk Bröker, bis April 2018 stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters Augsburg Stadt und heute Personalleiter der medcomplet GmbH & Co. KG in Augsburg, stellte gemeinsam mit Dr. Michaela Simon die erfolgreiche Anwendung und Umsetzung der psychischen Gefährdungsanalyse vor.

Psychische Belastungen werden festgestellt

Dabei werden Belastungen, die sich aus der Arbeitsorganisation, Arbeitsumgebung, Arbeitsaufgabe/Tätigkeit, Zusammenarbeit und Führung ergeben, gemessen und analysiert. Denn diese können psychische Belastungen hervorrufen, die es festzustellen und zu beseitigen gilt. Dies sei  Aufgabe jedes Arbeitgebers unabhängig von der Zahl seiner Mitarbeiter. „Die psychische Gefährdungsanalyse ist ein wichtiger Schritt, um sich ernsthaft mit Gesundheit, Wertschätzung, Führung und Kommunikation im eigenen Unternehmen auseinanderzusetzen und so etwas fürs Employer Branding zu tun. Denn auf diese Aspekte werden die Digital Natives bei der Auswahl ihres Arbeitsplatzes verstärkt schauen beziehungsweise tun es heute schon“, fasst Börker zusammen.

Bröker stellt Praxisbeispiel vor

Bröker erläuterte wie sein Team die Befragung durchführte und welche Ergebnisse er gemeinsam mit zwei Gruppen von Mitarbeitern aus allen Bereichen des Jobcenters inklusive Personalrat aufgriff. Zudem erarbeiteten sie gemeinsam Maßnahmen zur Verbesserung. Über ein Jahr entwickelten die Mitarbeiter in sieben Workshops Umsetzungsschritte, die ihre Belastung und die ihrer Kollegen verringern sollten. Das Spektrum reichte von baulichen Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit der Mitarbeiter über Führungsseminare bis hin zu Konfliktlösungen in verschiedenen Teams.

Alle Maßnahmen waren den Mitarbeitern zugänglich

„Neben der datenschutzsicheren Durchführung der Befragung und direkten Beteiligung der Mitarbeiter bei der Entwicklung von Maßnahmen ist die Kommunikation vor und während des Prozesses enorm wichtig“, so Dr. Michaela Simon. Alle Maßnahmen sind und waren den Mitarbeitern von Anfang an im Intranet zugänglich und dokumentiert. Mitarbeiter und Personalrat sind sich einig: Nach anfänglicher Skepsis ist ein Großteil der 270 Kolleginnen und Kollegen sehr zufrieden mit der Umsetzung und damit der Verbesserung der eigenen Situation.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema