B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Dr. Peter Lintner verlässt die IHK Schwaben
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Führungswechsel

Dr. Peter Lintner verlässt die IHK Schwaben

Dr. Andreas Kopton, Ehrenpräsidentin Hannelore Leimer, Dr. Peter Lintner und Ehrenpräsident Hans Haibel. Foto: IHK Schwaben
Dr. Andreas Kopton, Ehrenpräsidentin Hannelore Leimer, Dr. Peter Lintner und Ehrenpräsident Hans Haibel. Foto: IHK Schwaben

Der Stellvertretende Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Schwaben, Dr. Peter Lintner, ist seit 1. Juli im Ruhestand.

30 Jahre lang verantwortete er die Standort- und regionale Wirtschaftspolitik der Industrie- und Handelskammer. Bei einem kleinen Empfang in der IHK Schwaben würdigten mehrere Wegbegleiter seine Verdienste.

Dr. Andreas Kopton lobt die Arbeit Lintners

Zum IHK-Präsident Dr. Andreas Kopton nannte Lintner das „volkswirtschaftliche Gewissen Schwabens“. Er sei stets ein gesuchter Gesprächspartner, versierter Redner und Diskutant und dabei immer „überzeugter Diener der Wirtschaft“ gewesen. Mit großem Charme konnte er Menschen motivieren, beschreiben ihn seine Wegbegleiter. In den Reden wurde zudem hervorgehoben, dass Lintner einen kritischen Geist habe und vorausdenken könne. Er habe bei der Gründung vieler wichtiger Projekte und Initiativen maßgeblichen Einfluss gehabt.  

Köppel hat die Nachfolge angetreten

Zum 1. Juni 2018 hat Dr. Matthias Köppel die Nachfolge als Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik von Lintner angetreten. Bisher war er Leiter Geschäftsfeld Innovation, Umwelt und Energie. Der 35-Jährige studierte an der Universität Augsburg Wirtschaftsgeographie, Ressourcengeographie und Umweltmanagement. Während seines Studiums absolvierte der gebürtige Weingartener ein Trainee über Invest in Bavaria in Palo Alto und San Francisco, Kalifornien (USA). Im Juli 2010 stieg Dr. Köppel zunächst als Produktentwickler bei der Akademie der IHK Schwaben ein, danach war er als Referent für Arbeitsmarktfragen im Bereich Standortpolitik tätig. In dieser Zeit schloss er seine Promotion im Fachgebiet Volkswirtschaft mit magna cum laude ab.

Dr. Lintner: „Experte auf dem Gebiet der Standortpolitik“

„Mit Matthias Köppel konnte die IHK Schwaben einen Experten auf dem Gebiet der Standortpolitik und einen ausgewiesenen Kenner der Region aufbauen. Ich wünsche meinem Nachfolger, dass er gemeinsam mit dem Ehrenamt die Weichen für einen wirtschaftsstarken Standort richtig stellt. Die Chancen könnten nicht besser sein“, so Dr. Peter Lintner. Das sieht auch Köppel so. Die Dichte an Forschungseinrichtungen in Schwaben sei aus seiner Sicht auf einem hohen Niveau angekommen – die Universität und die drei Hochschulen bauen den Wissenstransfer massiv aus. Die Förderung des Austauschs zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht Köppel als Kernaufgabe des Bereichs Standortpolitik der Industrie- und Handelskammer Schwaben.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema