aitiRaum – IT-Gründerzentrum GmbH | Allgäu GmbH

Digitales Gründerzentrum Schwaben geht nach Augsburg und Kempten

Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Start-ups sollen davon profitieren, der Mittelstand, das produzierende Gewerbe und der Tourismus. Denn die gemeinsame Bewerbung von aitiRaum, des IT-Gründerzentrums, der Stadt Kempten und der Allgäu GmbH war erfolgreich. Der Startschuss für das Digitale Gründerzentrum Schwaben soll am 1. Januar 2017 fallen.

Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, betont: „Mich freut insbesondere der überregionale und kooperative Gedanke hinter dem Großprojekt. Die thematische Ausrichtung des Antrages passt hervorragend zu den regionalen Strukturen und Entwicklungen im Zuge der Digitalisierung in Schwaben und im Wirtschaftsraum Augsburg. Im Hinblick auf unsere produktionsorientierte Wirtschaftsstruktur und die damit einhergehenden Chancen der Digitalisierung sehen wir deshalb hervorragende Voraussetzungen, um die Zielsetzungen des Förderprogramms zu erreichen und die digitale Wertschöpfung zu erhöhen.“

Wichtige Signale für den Mittelstand erwartet

„Mit dem digitalen Gründerzentrum kann gerade für den Mittelstand im Wirtschaftsraum Augsburg ein wichtiger Impuls gesetzt werden. Somit haben gerade kleinere und junge Unternehmen die bestmögliche Hilfestellung bei innovativen Entwicklungen für die Herausforderungen des neuen digitalen Zeitalters“, erklärt der Landrat des Landkreises Augsburg Martin Sailer. „Der Landkreis Aichach-Friedberg setzt sich in vielen Bereichen dafür ein, dass Betriebe optimale Rahmenbedingungen für ihre zukunftsfähige Entwicklung vorfinden. Daher ist es nur konsequent, dass er auch das Förderprojekt ‚Digitales Gründerzentrum‘ unterstützt, von dem gerade der Mittelstand insbesondere durch die geplanten umfangreichen Netzwerkaktivitäten profitieren kann“, ergänzt Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg.

Bedeutendes Zukunftsprojekt auch für das Allgäu

„Die Stadt Kempten setzt sich aktiv für die Entwicklung und Umsetzung eines digitalen Zentrums in räumlicher Nähe zur Hochschule Kempten ein. Das digitale Gründerzentrum ist dabei wichtiger Motor für die Entwicklung eines kreativen und innovativen Raums für digitale Gründer im Allgäu. Neben der Stärkung der Gründerszene im Allgäu bietet das Zentrum Unternehmen in der Region ein Innovationscluster zur Digitalisierung. Das Digitale Gründerzentrum ist für uns ein bedeutendes Zukunftsprojekt“, freut sich Thomas Kiechle, Oberbürgermeister der Stadt Kempten. Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, ergänzt: „Die Unternehmen im Allgäu haben nun mit dem digitalen Zentrum Schwaben eine Ideenschmiede in der Region. Langjährige erfolgreiche Firmen können im Allgäuer Netzwerk gemeinsam mit jungen Gründern Ideen für die Zukunft entwickeln.“

Auch der Tourismus wird gestärkt

„Hier wurde mit Weitblick entschieden", betont MdL Klaus Holetschek, Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/ Bayerisch Schwaben e.V., „wir sehen uns in Schwaben und im Allgäu gut gerüstet, um gemeinsam in die digitale Zukunft zu gehen. Mich freut besonders, dass in Kempten neben dem Themenbereich Fahrassistenzsysteme besonders auch der Tourismus mit den Themen Gamification Game Engineering und Digitalisierung im Tourismus seinen Standort haben wird.“

Mehr Potential für Start-ups

Eva Weber, Aufsichtsratsvorsitzende der IT-Gründerzentrum GmbH, erklärt: „Die Digitalisierung als zentrales Thema in der Produktion stellt nicht nur für etablierte Unternehmen im Wirtschaftsraum eine Herausforderung dar, sondern schafft gerade auch für Gründer und Start-ups eine herausragende Chance, sich neue Marktnischen zu erschließen. Neben der Förderung innovativer unternehmensnaher Dienstleistungen verfolgt die IT Gründerzentrum GmbH mit dem Förderprojekt ‚Digitales Gründerzentrum‘ konsequent das Ziel des Wirtschaftsraums, sich als IT-Kompetenzzentrum zu profilieren und die Technologiegründerszene wertsteigernd zu stimulieren.“

Wichtiger Teil der regionalen Infrastruktur

Stefan Schimpfle, Geschäftsführer der IT-Gründerzentrum GmbH, betont: „Es ist wichtig, dass eine Vernetzung zwischen Gründern, Mittelstand und Industrie stattfindet. Wir haben mit dem Digitalen Zentrum Schwaben die Möglichkeit, ein optimales Umfeld zu schaffen, in dem Start-ups und etablierte Unternehmen gegenseitig voneinander profitieren. Die Infrastruktur des Zentrums soll am Standort Augsburg als Innovationsökosystem sowohl von Start-ups als auch KMUs genutzt werden können.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
aitiRaum – IT-Gründerzentrum GmbH | Allgäu GmbH

Digitales Gründerzentrum Schwaben geht nach Augsburg und Kempten

Augsburgs OB Dr. Kurt Gribl. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Start-ups sollen davon profitieren, der Mittelstand, das produzierende Gewerbe und der Tourismus. Denn die gemeinsame Bewerbung von aitiRaum, des IT-Gründerzentrums, der Stadt Kempten und der Allgäu GmbH war erfolgreich. Der Startschuss für das Digitale Gründerzentrum Schwaben soll am 1. Januar 2017 fallen.

Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, betont: „Mich freut insbesondere der überregionale und kooperative Gedanke hinter dem Großprojekt. Die thematische Ausrichtung des Antrages passt hervorragend zu den regionalen Strukturen und Entwicklungen im Zuge der Digitalisierung in Schwaben und im Wirtschaftsraum Augsburg. Im Hinblick auf unsere produktionsorientierte Wirtschaftsstruktur und die damit einhergehenden Chancen der Digitalisierung sehen wir deshalb hervorragende Voraussetzungen, um die Zielsetzungen des Förderprogramms zu erreichen und die digitale Wertschöpfung zu erhöhen.“

Wichtige Signale für den Mittelstand erwartet

„Mit dem digitalen Gründerzentrum kann gerade für den Mittelstand im Wirtschaftsraum Augsburg ein wichtiger Impuls gesetzt werden. Somit haben gerade kleinere und junge Unternehmen die bestmögliche Hilfestellung bei innovativen Entwicklungen für die Herausforderungen des neuen digitalen Zeitalters“, erklärt der Landrat des Landkreises Augsburg Martin Sailer. „Der Landkreis Aichach-Friedberg setzt sich in vielen Bereichen dafür ein, dass Betriebe optimale Rahmenbedingungen für ihre zukunftsfähige Entwicklung vorfinden. Daher ist es nur konsequent, dass er auch das Förderprojekt ‚Digitales Gründerzentrum‘ unterstützt, von dem gerade der Mittelstand insbesondere durch die geplanten umfangreichen Netzwerkaktivitäten profitieren kann“, ergänzt Dr. Klaus Metzger, Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg.

Bedeutendes Zukunftsprojekt auch für das Allgäu

„Die Stadt Kempten setzt sich aktiv für die Entwicklung und Umsetzung eines digitalen Zentrums in räumlicher Nähe zur Hochschule Kempten ein. Das digitale Gründerzentrum ist dabei wichtiger Motor für die Entwicklung eines kreativen und innovativen Raums für digitale Gründer im Allgäu. Neben der Stärkung der Gründerszene im Allgäu bietet das Zentrum Unternehmen in der Region ein Innovationscluster zur Digitalisierung. Das Digitale Gründerzentrum ist für uns ein bedeutendes Zukunftsprojekt“, freut sich Thomas Kiechle, Oberbürgermeister der Stadt Kempten. Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, ergänzt: „Die Unternehmen im Allgäu haben nun mit dem digitalen Zentrum Schwaben eine Ideenschmiede in der Region. Langjährige erfolgreiche Firmen können im Allgäuer Netzwerk gemeinsam mit jungen Gründern Ideen für die Zukunft entwickeln.“

Auch der Tourismus wird gestärkt

„Hier wurde mit Weitblick entschieden", betont MdL Klaus Holetschek, Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/ Bayerisch Schwaben e.V., „wir sehen uns in Schwaben und im Allgäu gut gerüstet, um gemeinsam in die digitale Zukunft zu gehen. Mich freut besonders, dass in Kempten neben dem Themenbereich Fahrassistenzsysteme besonders auch der Tourismus mit den Themen Gamification Game Engineering und Digitalisierung im Tourismus seinen Standort haben wird.“

Mehr Potential für Start-ups

Eva Weber, Aufsichtsratsvorsitzende der IT-Gründerzentrum GmbH, erklärt: „Die Digitalisierung als zentrales Thema in der Produktion stellt nicht nur für etablierte Unternehmen im Wirtschaftsraum eine Herausforderung dar, sondern schafft gerade auch für Gründer und Start-ups eine herausragende Chance, sich neue Marktnischen zu erschließen. Neben der Förderung innovativer unternehmensnaher Dienstleistungen verfolgt die IT Gründerzentrum GmbH mit dem Förderprojekt ‚Digitales Gründerzentrum‘ konsequent das Ziel des Wirtschaftsraums, sich als IT-Kompetenzzentrum zu profilieren und die Technologiegründerszene wertsteigernd zu stimulieren.“

Wichtiger Teil der regionalen Infrastruktur

Stefan Schimpfle, Geschäftsführer der IT-Gründerzentrum GmbH, betont: „Es ist wichtig, dass eine Vernetzung zwischen Gründern, Mittelstand und Industrie stattfindet. Wir haben mit dem Digitalen Zentrum Schwaben die Möglichkeit, ein optimales Umfeld zu schaffen, in dem Start-ups und etablierte Unternehmen gegenseitig voneinander profitieren. Die Infrastruktur des Zentrums soll am Standort Augsburg als Innovationsökosystem sowohl von Start-ups als auch KMUs genutzt werden können.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben