Auszeichnung

Diese Firmen pflegen Augsburgs beste Schulpartnerschaften

Preisverleihung bei UPM mit OB Dr. Kurt Gribl und Dr. Markus Litpher, Vorsitzender IHK-Regionalversammlung. Foto: IHK Schwaben
Schulpartnerschaften sind eine Win-win-Situation für beide Seiten. Die erfolgreichsten Kooperationen in Augsburg-Stadt wurden nun geehrt.

Oberbürgermeister Kurt Gribl und der Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung für die Region Augsburg-Stadt, Dr. Markus Litpher, zeichneten die Gewinner in den Räumlichkeiten der UPM GmbH aus. Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums wurden Unternehmen mit ihren Partner Schulen mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis prämiert.

Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft stärken

Über die rund 270 IHK-Schulpartnerschaften stärkt die IHK Schwaben die Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft vor Ort. Mit der Förderung von Schulpartnerschaften verfolgt die IHK-Schwaben das Ziel, frühzeitig Schülerinnen und Schüler für eine duale Ausbildung zu begeistern, und damit einen Beitrag zur Fachkräftesicherung zu leisten.

5.000 Euro für die Schiller Schule

Den ersten Preis in Augsburg-Stadt in Höhe von 5.000 Euro gewann die Schiller Grund- und Mittelschule. Diese pflegt Partnerschaften mit der Bäckerei-Konditorei Wolf GmbH und dem Reinigungsunternehmen Walter Greif GmbH & Co.KG. Die Schüler können in der Bäckerei selbst Hand anlegen und in einer „Geschmacksschule“ lernen, echte von künstlichen Geschmäckern zu unterscheiden. Die Walter Greif GmbH hilft der Schule unter anderem beim Sponsoring des Schulfestes und stellte Labormäntel für den Unterricht zur Verfügung.

Zwei zweite Plätze

Die beiden zweiten Plätze belegten das Jakob-Fugger-Gymnasium AG sowie das Gymnasium bei St. Anna. Beide Schulen erhielten ein Preisgeld von je 3.000 Euro. Partner des Jakob-Fugger-Gymnasiums sind die Dierig Holding AG und die Siemens AG. Die Fujitsu Technology Solutions GmbH unterstützt das Gymnasium bei St. Anna.

Persönliches Engagement vor Ort

Die Dierig Holding AG arbeitet schon seit vielen Jahren mit der Schule zusammen. Geschäftsführer Christian Dierig ist bei vielen Projekten am Gymnasium persönlich präsent. Während Dierig die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse der Schüler erweitert, bietet Siemens einen Einblick in die technische Seite der Industrie. Fujitsu entwickelt derweil mit Schülern des Anna-Gymnasiums eine Lernplattform mit dem Namen Securon.

IHK ehrt 36 Schulen in Schwaben

Insgesamt vergibt die IHK Schwaben in ihren elf Regionalversammlungen Wilhelm-Hübsch-Preise an insgesamt 36 Schulen. Die Preise sind insgesamt mit 121.000 Euro dotiert. Benannt ist der Preis nach Wilhelm Hübsch, einem früheren Präsidenten der IHK Schwaben, der sich besonders für die duale Ausbildung einsetzte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben