B4B SCHWABEN

Die viel versprechendsten Start-Ups 2014

Foto: Sergey Nivens / iStock /thinkstock

Augsburg wird zunehmend interessanter für junge, kreative Unternehmensgründer. Allein im vergangenen Jahr sind einige Start-Ups mit ihren innovativen, kreativen und einzigartigen Ideen national wie auch international bekannt geworden. B4B SCHWABEN präsentiert Ihnen die erfolgreichsten Start-Ups 2014 aus der Region.  

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Secomba – Safety first!

Für ihre innovative Idee haben Andrea Pfundmeier und Robert Freudenreich den „Deutschen Gründerpreis“ erhalten. Mit ihrer Verschlüsselungssoftware Boxcryptor, mit der Daten in der Cloud verschlüsselt werden können, schaffte es die Augsburger Software-Firma Secomba zum besten Start-Ups Deutschlands im vergangenen Jahr. Die beiden Augsburger sind seither Ansprechpartner für erfolgreiche Unternehmensgründungen und machen die nebenher wie spielend leicht die Daten von Unternehmen und privaten Nutzern sicherer als je zuvor.

Serfan – Mode made in Augsburg

Stefan Buntscheck und Serhat Yilmaz haben innerhalb eines Jahres ihre ganz eigene Erfolgsgeschichte geschrieben. Angefangen hat alles mit der Suche nach dem richtigen Schuh. Da diese erfolglos blieb, designten die beiden kurzerhand ihren eigenen „Chelsea-Boot“. Bunt und schick, seriös und anders sind die Kollektionen der jungen Augsburger. Nach nicht einmal einem Jahr haben sie es geschafft, zahlreiche deutsche Promis für ihren Schuh zu begeistern, ohne Investoren neue Kollektionen zu produzieren und ihre Mitarbeiterzahlen um ein Vielfaches zu steigern. So geht Mode made in Augsburg.

Mein3.de – Erinnerungen werden greifbar in 3D

Im heimischen Friedberg sitzt das einzige 3D-Studio in Bayern. Hier gibt es die Fotos von morgen, der 3D-Druck wird hier Realität. Vier Menschen habe ihre Vision des 3D-Drucks umgesetzt und bieten nun 3D-Figuren von A bis Z an. Sogar auf der Laufsteg Fashion-Show in Augsburg waren die Figuren bereits Gast. Ob eine 3D-Figur der Enkel, ein ewiges Abbild des Haustieres oder ein Hochzeits-Shooting auf der Vespa – hier sind alle Wünsche willkommen und können im hauseigenen Veredelungsstudio umgesetzt werden. Damit ist mein3.de ein absoluter Vorreiter im 3D-Druck und macht das Bild von morgen salonfähig.

Littlelunch – nichts für Suppenkasper

Auf Leberkässemmeln und Fast Food hatten die Brüder Daniel und Denis Gibisch schon lange keine Lust mehr. Für alle, die in der Mittagspause im Büro oder auch zu Hause eine gesunde Mahlzeit haben möchten, haben die Augsburger Unternehmensgründer ihr Konzept „littlelunch“ kreiert. Hier finden alle, die Lust auf gesunde, frische und dennoch schnelle Mahlzeiten haben, eine Auswahl an Bio-Suppen, die von einem Sternekoch kreiert wurden. Dabei setzen die Gibischs auf eine unkomplizierte Zubereitung, lange Haltbarkeit, ausschließlich Zutaten aus biologischem Anbau und dennoch günstige Preise. Auch ihren Online-Shop haben die beiden inzwischen erfolgreich gestartet und beliefern nun Suppenfans im Büro und auch zuhause.

Lieferladen.de – Supermarkt 3.0

Es sind nicht immer die großen Ketten, die eine Idee ins Rollen bringen – das bewiesen Simone und Chris Demberger aus Ulm. Sie wollten mit ihrer Idee, Lebensmittel nach Hause zu liefern, den täglichen Einkauf erleichtern, insbesondere für diejenigen, die mobil eingeschränkt oder wenig Zeit zum Einkaufen haben. Das Konzept kam in Ulm und Umgebung gut an. Die Gründer liefern fast ausschließlich alle Produkte eines Supermarkts nach Hause – allerdings von regionalen Lieferanten. So wissen die Kunden jederzeit, wo die Eier, das Fleisch und das Gemüse herkommen und können sich der guten Qualität sicher sein. Eine Idee, die kurze Zeit später erst der Supermarkt-Riese REWE aufgeschnappt hat.

Stampay – für treue Kunden

Unzählige Kundenkarten im Geldbeutel? Sammeln Sie Punkte? Haben Sie eine Bonuskarte? Das gehört mit Stampay bald der Vergangenheit an. Denn mit der innovativen Bonuskarte des Augsburger Start-Ups Stampay geht alles digital. Hier ersetzt das Smartphone die Bonuskarten, Punkte können bequem mit dem Handy gesammelt werden. Zahlreiche Händler, Gastrobetriebe und Dienstleister bieten bereits deutschlandweit an, Punkte und Prämien mit dem digitalen Bonussystem von Stampay zu sammeln. Bei einigen McDonalds-Filialen gibt es beispielsweise ein Menü umsonst nach 10 Punkten. Auch die Friedberger Bäckerei Ihle arbeitet mit Stampay. Für die Kunden ist das Bonussystem kostenlos.

Puzzles – Möbel aufbauen nach Lego-Art

Wer hat sich nicht spätestens nach einem Umzug gewünscht, dass Möbel einfacher ab- und aufzubauen wären? Spätestens wenn Werkzeug fehlt, Schrauben durchdrehen oder Kanten brechen, dann ist guter Rat teuer. Oder eine neues Möbelkonzept, wie die jungen Ingenieure der Puzzles GbR aus Königsbrunn beweisen. Mit ihren magnetischen Möbelstücken, die sich individuell zusammenstecken lassen (ganz ohne Werkzeug, Schrauben und Nägel), haben sie den Möbelmarkt revolutioniert und sich sogar einen fernsehbeitrag bei Galileo auf ProSieben gesichert.

aha! film – Der aha!-Effekt auf Knopfdruck

Gerade frisch aus dem Studium haben die Filmemacher von aha! Film bereits drei hochrangige Filmpreise erhalten, darunter auch in Cannes. Mit ihrem Vorzeigeprojekt „Eine Geschichte des Geldes“ konnten Robin Wuchter und Michael Schranner die Wirtschafts- und Filmwelt von ihrem Können überzeugen. In ihren Filmen erklären sie komplexe Themen auf einfache Art und Weise a la „Sendung mit der Maus“. Für ihre Filmprojekte im süddeutschen Raum haben sie sich nun im Augsburger Martini-Park niedergelassen und wollen mit Schwung erfolgreich im nächsten Jahr weiter produzieren. Ein Großprojekt haben sie bereits an Land ziehen können.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
B4B SCHWABEN

Die viel versprechendsten Start-Ups 2014

Foto: Sergey Nivens / iStock /thinkstock

Augsburg wird zunehmend interessanter für junge, kreative Unternehmensgründer. Allein im vergangenen Jahr sind einige Start-Ups mit ihren innovativen, kreativen und einzigartigen Ideen national wie auch international bekannt geworden. B4B SCHWABEN präsentiert Ihnen die erfolgreichsten Start-Ups 2014 aus der Region.  

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Secomba – Safety first!

Für ihre innovative Idee haben Andrea Pfundmeier und Robert Freudenreich den „Deutschen Gründerpreis“ erhalten. Mit ihrer Verschlüsselungssoftware Boxcryptor, mit der Daten in der Cloud verschlüsselt werden können, schaffte es die Augsburger Software-Firma Secomba zum besten Start-Ups Deutschlands im vergangenen Jahr. Die beiden Augsburger sind seither Ansprechpartner für erfolgreiche Unternehmensgründungen und machen die nebenher wie spielend leicht die Daten von Unternehmen und privaten Nutzern sicherer als je zuvor.

Serfan – Mode made in Augsburg

Stefan Buntscheck und Serhat Yilmaz haben innerhalb eines Jahres ihre ganz eigene Erfolgsgeschichte geschrieben. Angefangen hat alles mit der Suche nach dem richtigen Schuh. Da diese erfolglos blieb, designten die beiden kurzerhand ihren eigenen „Chelsea-Boot“. Bunt und schick, seriös und anders sind die Kollektionen der jungen Augsburger. Nach nicht einmal einem Jahr haben sie es geschafft, zahlreiche deutsche Promis für ihren Schuh zu begeistern, ohne Investoren neue Kollektionen zu produzieren und ihre Mitarbeiterzahlen um ein Vielfaches zu steigern. So geht Mode made in Augsburg.

Mein3.de – Erinnerungen werden greifbar in 3D

Im heimischen Friedberg sitzt das einzige 3D-Studio in Bayern. Hier gibt es die Fotos von morgen, der 3D-Druck wird hier Realität. Vier Menschen habe ihre Vision des 3D-Drucks umgesetzt und bieten nun 3D-Figuren von A bis Z an. Sogar auf der Laufsteg Fashion-Show in Augsburg waren die Figuren bereits Gast. Ob eine 3D-Figur der Enkel, ein ewiges Abbild des Haustieres oder ein Hochzeits-Shooting auf der Vespa – hier sind alle Wünsche willkommen und können im hauseigenen Veredelungsstudio umgesetzt werden. Damit ist mein3.de ein absoluter Vorreiter im 3D-Druck und macht das Bild von morgen salonfähig.

Littlelunch – nichts für Suppenkasper

Auf Leberkässemmeln und Fast Food hatten die Brüder Daniel und Denis Gibisch schon lange keine Lust mehr. Für alle, die in der Mittagspause im Büro oder auch zu Hause eine gesunde Mahlzeit haben möchten, haben die Augsburger Unternehmensgründer ihr Konzept „littlelunch“ kreiert. Hier finden alle, die Lust auf gesunde, frische und dennoch schnelle Mahlzeiten haben, eine Auswahl an Bio-Suppen, die von einem Sternekoch kreiert wurden. Dabei setzen die Gibischs auf eine unkomplizierte Zubereitung, lange Haltbarkeit, ausschließlich Zutaten aus biologischem Anbau und dennoch günstige Preise. Auch ihren Online-Shop haben die beiden inzwischen erfolgreich gestartet und beliefern nun Suppenfans im Büro und auch zuhause.

Lieferladen.de – Supermarkt 3.0

Es sind nicht immer die großen Ketten, die eine Idee ins Rollen bringen – das bewiesen Simone und Chris Demberger aus Ulm. Sie wollten mit ihrer Idee, Lebensmittel nach Hause zu liefern, den täglichen Einkauf erleichtern, insbesondere für diejenigen, die mobil eingeschränkt oder wenig Zeit zum Einkaufen haben. Das Konzept kam in Ulm und Umgebung gut an. Die Gründer liefern fast ausschließlich alle Produkte eines Supermarkts nach Hause – allerdings von regionalen Lieferanten. So wissen die Kunden jederzeit, wo die Eier, das Fleisch und das Gemüse herkommen und können sich der guten Qualität sicher sein. Eine Idee, die kurze Zeit später erst der Supermarkt-Riese REWE aufgeschnappt hat.

Stampay – für treue Kunden

Unzählige Kundenkarten im Geldbeutel? Sammeln Sie Punkte? Haben Sie eine Bonuskarte? Das gehört mit Stampay bald der Vergangenheit an. Denn mit der innovativen Bonuskarte des Augsburger Start-Ups Stampay geht alles digital. Hier ersetzt das Smartphone die Bonuskarten, Punkte können bequem mit dem Handy gesammelt werden. Zahlreiche Händler, Gastrobetriebe und Dienstleister bieten bereits deutschlandweit an, Punkte und Prämien mit dem digitalen Bonussystem von Stampay zu sammeln. Bei einigen McDonalds-Filialen gibt es beispielsweise ein Menü umsonst nach 10 Punkten. Auch die Friedberger Bäckerei Ihle arbeitet mit Stampay. Für die Kunden ist das Bonussystem kostenlos.

Puzzles – Möbel aufbauen nach Lego-Art

Wer hat sich nicht spätestens nach einem Umzug gewünscht, dass Möbel einfacher ab- und aufzubauen wären? Spätestens wenn Werkzeug fehlt, Schrauben durchdrehen oder Kanten brechen, dann ist guter Rat teuer. Oder eine neues Möbelkonzept, wie die jungen Ingenieure der Puzzles GbR aus Königsbrunn beweisen. Mit ihren magnetischen Möbelstücken, die sich individuell zusammenstecken lassen (ganz ohne Werkzeug, Schrauben und Nägel), haben sie den Möbelmarkt revolutioniert und sich sogar einen fernsehbeitrag bei Galileo auf ProSieben gesichert.

aha! film – Der aha!-Effekt auf Knopfdruck

Gerade frisch aus dem Studium haben die Filmemacher von aha! Film bereits drei hochrangige Filmpreise erhalten, darunter auch in Cannes. Mit ihrem Vorzeigeprojekt „Eine Geschichte des Geldes“ konnten Robin Wuchter und Michael Schranner die Wirtschafts- und Filmwelt von ihrem Können überzeugen. In ihren Filmen erklären sie komplexe Themen auf einfache Art und Weise a la „Sendung mit der Maus“. Für ihre Filmprojekte im süddeutschen Raum haben sie sich nun im Augsburger Martini-Park niedergelassen und wollen mit Schwung erfolgreich im nächsten Jahr weiter produzieren. Ein Großprojekt haben sie bereits an Land ziehen können.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben