Marktbericht

Die Preise für Immobilien in Augsburg steigen weiter

Die Preise für Immobilien in der Region Augsburg steigen. Das ist das Ergebnis des Marktberichtes der HypoVereinsbank. Das sind die Gründe.

Die HypoVereinsbank hat zum Wohnimmobilienmarkt in der Region Augsburg einen neuen Marktbericht veröffentlicht. „Die Beliebtheit als Wohnstandort, niedrige Zinsen und das Bevölkerungswachstum haben trotz der seit 2011 beträchtlichen Bautätigkeit zu einem großen Nachfrageüberhang und Verknappungserscheinungen geführt. Die Miet- und Kaufpreise ziehen in allen Segmenten stark an“, stellte Stephan Ruhhammer, Filialleiter Privatkunden & Private Banking in Augsburg, fest. Seit 2011 wurden rund 1.100 Wohneinheiten fertiggestellt. Vor allem die Zahl der Geschosswohnungen sei gestiegen, wobei sich zuletzt der Schwerpunkt vom Eigentums- zum Mietwohnungsbau verschoben hätte. Große Projekte sind auf ehemaligen Kasernen-, Bahn- und Gewerbearealen entstanden. Die Zahl der verbliebenen Recyclingflächen ist jedoch mittlerweile überschaubar.

Preisentwicklung im Augsburger Umland steigend

Da in den vergangenen Jahren nur wenige Bauplätze ausgewiesen wurden, sind die Preise sowohl für Baugrund als auch für neue Eigenheime stark gestiegen. Aktuell sorgt jedoch das neue Baugebiet „Wernhütterstraße“ in Lechhausen für ein frisches Flächenangebot. Dennoch sind auch gebrauchte Objekte unabhängig vom Baujahr und Renovierungsbedarf stark nachgefragt und verteuern sich entsprechend. Die Baulandpreise liegen selbst in einfachen Lagen zwischenzeitlich um die 500 Euro pro Quadratmeter und reichen in den Top-Lagen bis 1.000 Euro pro Quadratmeter.

Deutlich aufgeholt in puncto Nachfrage und Preisentwicklung hat das vielfach günstigere östliche Umland bei Wohnungssuchenden, vor allem aus dem hochpreisigen Raum München. Die westlichen Umlandkommunen stehen dagegen traditionell hoch im Kurs angesichts ihrer Nähe zum Naturpark Augsburg – Westliche Wälder.

Eigentumswohnungen: Kaum Bestandsverkauf im Umland

Angesichts des Zinstiefs erleben Eigentumswohnungen derzeit einen anhaltenden Boom. Die Neubauaktivitäten haben merklich abgenommen und die Bauprojekte werden kleiner, was den Preisauftrieb noch einmal beschleunigt hat. Neue Wohnungen werden in sehr guten Lagen zu Preisen von bis zu 7.000 Euro pro Quadratmeter gehandelt. Selbst in mittleren Lagen ist für Neubauwohnungen die 5.000-Euro-Marke bereits durchbrochen. Bei Bestandswohnungen gibt es derzeit zwar noch Angebote im einfachen Segment um die 2.500 Euro pro Quadratmeter, die Preise reichen aber in den sehr guten Lagen bereits auch an 5.000 Euro heran.

Auch im Umland werden neue Eigentumswohnungen meist zügig vermarktet. Bestandsobjekte sind hier jedoch hauptsächlich wegen fehlender Verkaufsbereitschaft kaum verfügbar und kosten mittlerweile zwischen 2.700 und 4.400 Euro pro Quadratmeter. An der Spitze liegen hier Neusäß und Stadtbergen im Westen sowie Friedberg im Osten. Die Kaufpreise in Friedberg zählen dabei nach hohen Wachstumsraten in den vergangenen Jahren zu den höchsten im Augsburger Umland.

Prognose: Der Markt bleibt stabil

Trotz abgeschwächtem Bevölkerungswachstum und hoher Bauproduktion sorgt der aufgestaute Nachfrageüberhang zukünftig für einen anhaltend hohen Wohnraumbedarf in der Stadt Augsburg. Dies sollte mit weiter steigenden Preisen und Mieten einhergehen. Die negative Auswirkung des sich abzeichnenden Konjunkturabschwungs wird bis auf weiteres durch die europäische Zinspolitik kompensiert. Dagegen sollte die auf Jahrzehnte angelegte und umfangreiche Baulandmobilisierung allmählich zur Reduzierung des Nachfrageüberhangs beitragen. Die gesamte Region wird wegen ihrer Lage im weiteren Einzugsgebiet der bayerischen Landeshauptstadt und der guten Anbindung dorthin auf Wachstumskurs bleiben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Marktbericht

Die Preise für Immobilien in Augsburg steigen weiter

Die Preise für Immobilien in der Region Augsburg steigen. Das ist das Ergebnis des Marktberichtes der HypoVereinsbank. Das sind die Gründe.

Die HypoVereinsbank hat zum Wohnimmobilienmarkt in der Region Augsburg einen neuen Marktbericht veröffentlicht. „Die Beliebtheit als Wohnstandort, niedrige Zinsen und das Bevölkerungswachstum haben trotz der seit 2011 beträchtlichen Bautätigkeit zu einem großen Nachfrageüberhang und Verknappungserscheinungen geführt. Die Miet- und Kaufpreise ziehen in allen Segmenten stark an“, stellte Stephan Ruhhammer, Filialleiter Privatkunden & Private Banking in Augsburg, fest. Seit 2011 wurden rund 1.100 Wohneinheiten fertiggestellt. Vor allem die Zahl der Geschosswohnungen sei gestiegen, wobei sich zuletzt der Schwerpunkt vom Eigentums- zum Mietwohnungsbau verschoben hätte. Große Projekte sind auf ehemaligen Kasernen-, Bahn- und Gewerbearealen entstanden. Die Zahl der verbliebenen Recyclingflächen ist jedoch mittlerweile überschaubar.

Preisentwicklung im Augsburger Umland steigend

Da in den vergangenen Jahren nur wenige Bauplätze ausgewiesen wurden, sind die Preise sowohl für Baugrund als auch für neue Eigenheime stark gestiegen. Aktuell sorgt jedoch das neue Baugebiet „Wernhütterstraße“ in Lechhausen für ein frisches Flächenangebot. Dennoch sind auch gebrauchte Objekte unabhängig vom Baujahr und Renovierungsbedarf stark nachgefragt und verteuern sich entsprechend. Die Baulandpreise liegen selbst in einfachen Lagen zwischenzeitlich um die 500 Euro pro Quadratmeter und reichen in den Top-Lagen bis 1.000 Euro pro Quadratmeter.

Deutlich aufgeholt in puncto Nachfrage und Preisentwicklung hat das vielfach günstigere östliche Umland bei Wohnungssuchenden, vor allem aus dem hochpreisigen Raum München. Die westlichen Umlandkommunen stehen dagegen traditionell hoch im Kurs angesichts ihrer Nähe zum Naturpark Augsburg – Westliche Wälder.

Eigentumswohnungen: Kaum Bestandsverkauf im Umland

Angesichts des Zinstiefs erleben Eigentumswohnungen derzeit einen anhaltenden Boom. Die Neubauaktivitäten haben merklich abgenommen und die Bauprojekte werden kleiner, was den Preisauftrieb noch einmal beschleunigt hat. Neue Wohnungen werden in sehr guten Lagen zu Preisen von bis zu 7.000 Euro pro Quadratmeter gehandelt. Selbst in mittleren Lagen ist für Neubauwohnungen die 5.000-Euro-Marke bereits durchbrochen. Bei Bestandswohnungen gibt es derzeit zwar noch Angebote im einfachen Segment um die 2.500 Euro pro Quadratmeter, die Preise reichen aber in den sehr guten Lagen bereits auch an 5.000 Euro heran.

Auch im Umland werden neue Eigentumswohnungen meist zügig vermarktet. Bestandsobjekte sind hier jedoch hauptsächlich wegen fehlender Verkaufsbereitschaft kaum verfügbar und kosten mittlerweile zwischen 2.700 und 4.400 Euro pro Quadratmeter. An der Spitze liegen hier Neusäß und Stadtbergen im Westen sowie Friedberg im Osten. Die Kaufpreise in Friedberg zählen dabei nach hohen Wachstumsraten in den vergangenen Jahren zu den höchsten im Augsburger Umland.

Prognose: Der Markt bleibt stabil

Trotz abgeschwächtem Bevölkerungswachstum und hoher Bauproduktion sorgt der aufgestaute Nachfrageüberhang zukünftig für einen anhaltend hohen Wohnraumbedarf in der Stadt Augsburg. Dies sollte mit weiter steigenden Preisen und Mieten einhergehen. Die negative Auswirkung des sich abzeichnenden Konjunkturabschwungs wird bis auf weiteres durch die europäische Zinspolitik kompensiert. Dagegen sollte die auf Jahrzehnte angelegte und umfangreiche Baulandmobilisierung allmählich zur Reduzierung des Nachfrageüberhangs beitragen. Die gesamte Region wird wegen ihrer Lage im weiteren Einzugsgebiet der bayerischen Landeshauptstadt und der guten Anbindung dorthin auf Wachstumskurs bleiben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben