IHK Schwaben

Die IHK Schwaben feiert ihr Sommerfest

Das internationale Sommerfest der IHK Schwaben stand 2012 ganz im Zeichen der Türkei, Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie. Bei strahlendem Sonnenschein feierte die IHK Schwaben gemeinsam mit rund 700 Gästen ihr IHK Sommerfest. In diesem Jahr stand die Türkei im Mittelpunkt des Internationalen Sommerfestes. Als Ehrengast konnte die IHK einen ganz besonderen Gast aus der Türkei begrüßen.

Die Türkei ist eine wichtige Zielregion für schwäbische Unternehmen. Mehr als 60 Unternehmen aus Schwaben haben eine eigene Niederlassung in der Türkei oder produzieren dort sogar. Außerdem treiben ca. 300 Unternehmen regelmäßig Handel mit der Türkei. Kein Wunder also, warum das diesjährige Internationale Sommerfest der IHK Schwaben unter dem Motto „Boom am Bosporus“ stand. Die IHK Schwaben hatte bereits China, den Arabischen Raum, Indien und die USA in den Mittelpunkt ihres Sommerfestes gestellt und in diesem Jahr folge die Türkei.

Hoher Besuch aus der Türkei

Rund 700 Gäste folgten der Einladung zum 10. Internationalen Sommerfest der IHK Schwaben. Auch der Ehrengast Hüseyin Avni Karslıoğlu, Botschafter der Republik Schwaben, freute sich bei diesem besonderen Fest dabei zu sein. Der Botschafter sprach über die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei. Bemerkenswert ist dabei, dass die Türkei in den vergangenen 10 Jahren, ausgenommen der globalen Wirtschaftskrise, ein stetiges Wachstum verzeichnen konnte. Auch die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, bzw. Bayern und der Türkei sprechen für sich. So hat sich in den vergangenen 10 Jahren das Handelsvolumen zwischen Bayern und der Türkei mehr als verdoppelt, die bayerischen Ausfuhren in die Türkei sogar verdreifacht.

Viele Türken betreiben ein Unternehmen in Schwaben

Aber nicht nur die Türkei ist für Schwaben eine wichtige Wirtschaftsregion. Auch deren Bürgerinnen und Bürger, die sich hier niedergelassen haben, spielen eine wichtige Rolle. „Längst lassen sich wichtige Zukunftsherausforderungen wie Fachkräftesicherung, berufliche Qualifizierung, Neugründung von Unternehmen oder die Förderung der beruflichen Ausbildung nur im gemeinsamen Miteinander erfolgreich lösen.“ erklärte Axel Sir, Leiter des IHK Geschäftsfeld International. Die IHK zählt allein in Bayerisch-Schwaben etwa 1.400 Mitgliedsunternehmen mit türkischstämmigen Inhabern und rund 3.000 Unternehmer mit türkischem Hintergrund, sowohl im Handel und der Gastronomie, wie auch Techniker, Rechtsanwälte, Ärzte oder Ingenieure.

Ein Unternehmen am Bosporus

Ein Teil des Abendprogramms war auch ein Vortrag von Peter Kaltenstadler. Er ist Standortleiter der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH in Dillingen. Die BSH produziert am Bosporus und Herr Kaltenstadler gab einen Einblick in die Unterscheide zwischen der Türkei und Deutschland. Viele davon behielt er in positiver Erinnerung, wie zum Beispiel die Gastfreundschaft, Führungspositionen die sehr häufig von Frauen ausgeführt werden, der Zusammenhalt und die Freude am Arbeiten.

Ein schwäbisch türkischer Abend

Nach den spannenden Vorträgen ging es für die Gäste zum gemütlichen Teil des Internationalen Sommerfestes über. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sie im Garten der IHK Schwaben den türkisch angehauchten Abend genießen. Bei türkischer Musik und türkisch schwäbischer Küche ließen die Gäste den Abend ausklingen.

Hier gibt es die Bilder zum Internationalen Sommerfest der IHK Schwaben

Internationales Sommerfest der IHK Schwaben
Das internationale Sommerfest der IHK Schwaben stand 2012 ganz im Zeichen der Türkei, Foto: B4B SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
IHK Schwaben

Die IHK Schwaben feiert ihr Sommerfest

Das internationale Sommerfest der IHK Schwaben stand 2012 ganz im Zeichen der Türkei, Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie. Bei strahlendem Sonnenschein feierte die IHK Schwaben gemeinsam mit rund 700 Gästen ihr IHK Sommerfest. In diesem Jahr stand die Türkei im Mittelpunkt des Internationalen Sommerfestes. Als Ehrengast konnte die IHK einen ganz besonderen Gast aus der Türkei begrüßen.

Die Türkei ist eine wichtige Zielregion für schwäbische Unternehmen. Mehr als 60 Unternehmen aus Schwaben haben eine eigene Niederlassung in der Türkei oder produzieren dort sogar. Außerdem treiben ca. 300 Unternehmen regelmäßig Handel mit der Türkei. Kein Wunder also, warum das diesjährige Internationale Sommerfest der IHK Schwaben unter dem Motto „Boom am Bosporus“ stand. Die IHK Schwaben hatte bereits China, den Arabischen Raum, Indien und die USA in den Mittelpunkt ihres Sommerfestes gestellt und in diesem Jahr folge die Türkei.

Hoher Besuch aus der Türkei

Rund 700 Gäste folgten der Einladung zum 10. Internationalen Sommerfest der IHK Schwaben. Auch der Ehrengast Hüseyin Avni Karslıoğlu, Botschafter der Republik Schwaben, freute sich bei diesem besonderen Fest dabei zu sein. Der Botschafter sprach über die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei. Bemerkenswert ist dabei, dass die Türkei in den vergangenen 10 Jahren, ausgenommen der globalen Wirtschaftskrise, ein stetiges Wachstum verzeichnen konnte. Auch die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, bzw. Bayern und der Türkei sprechen für sich. So hat sich in den vergangenen 10 Jahren das Handelsvolumen zwischen Bayern und der Türkei mehr als verdoppelt, die bayerischen Ausfuhren in die Türkei sogar verdreifacht.

Viele Türken betreiben ein Unternehmen in Schwaben

Aber nicht nur die Türkei ist für Schwaben eine wichtige Wirtschaftsregion. Auch deren Bürgerinnen und Bürger, die sich hier niedergelassen haben, spielen eine wichtige Rolle. „Längst lassen sich wichtige Zukunftsherausforderungen wie Fachkräftesicherung, berufliche Qualifizierung, Neugründung von Unternehmen oder die Förderung der beruflichen Ausbildung nur im gemeinsamen Miteinander erfolgreich lösen.“ erklärte Axel Sir, Leiter des IHK Geschäftsfeld International. Die IHK zählt allein in Bayerisch-Schwaben etwa 1.400 Mitgliedsunternehmen mit türkischstämmigen Inhabern und rund 3.000 Unternehmer mit türkischem Hintergrund, sowohl im Handel und der Gastronomie, wie auch Techniker, Rechtsanwälte, Ärzte oder Ingenieure.

Ein Unternehmen am Bosporus

Ein Teil des Abendprogramms war auch ein Vortrag von Peter Kaltenstadler. Er ist Standortleiter der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH in Dillingen. Die BSH produziert am Bosporus und Herr Kaltenstadler gab einen Einblick in die Unterscheide zwischen der Türkei und Deutschland. Viele davon behielt er in positiver Erinnerung, wie zum Beispiel die Gastfreundschaft, Führungspositionen die sehr häufig von Frauen ausgeführt werden, der Zusammenhalt und die Freude am Arbeiten.

Ein schwäbisch türkischer Abend

Nach den spannenden Vorträgen ging es für die Gäste zum gemütlichen Teil des Internationalen Sommerfestes über. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sie im Garten der IHK Schwaben den türkisch angehauchten Abend genießen. Bei türkischer Musik und türkisch schwäbischer Küche ließen die Gäste den Abend ausklingen.

Hier gibt es die Bilder zum Internationalen Sommerfest der IHK Schwaben

Internationales Sommerfest der IHK Schwaben
Das internationale Sommerfest der IHK Schwaben stand 2012 ganz im Zeichen der Türkei, Foto: B4B SCHWABEN
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben