Corona-Virus

Deutlich sinkende Umsätze bei Klassik Radio

Der Sitz der Klassik Radio AG ist im Hotelturm Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Klassik Radio AG mit Hauptsitz in Augsburg hat die vorläufigen Halbjahreszahlen für das Jahr 2020 veröffentlicht. Was COVID-19 mit deutlich sinkenden Umsätzen zu tun hat.

Wie in der Hauptversammlung der Klassik Radio AG Ende Juni bekannt gegeben wurde, erwartet der Vorstand aufgrund von COVID-19 für das erste Halbjahr 2020 deutliche sinkende Umsätze und ein negatives EBITDA im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Berechnungen werde die Klassik Radio AG im Zeitraum Januar bis Juni 2020 um über 20 Prozent niedrigere Umsatzerlöse in Höhe von rund 5,4 Millionen Euro erzielen nach 7,03 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wird im ersten Halbjahr aufgrund von COVID-19 bei circa minus 650.000 Euro erwartet im Vergleich zu 777.000 Euro im Vorjahreszeitraum.

Weichen für Zukunft wurden gestellt

Ulrich R. J. Kubak, Gründer und CEO der Klassik Radio AG, hat bereits in den Anfängen der Corona-Krise mit klarem Wachstumskompass die Weichen für die Zeit danach gestellt: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und uns für die Zukunft exzellent aufgestellt. Keiner unserer Beschäftigten musste in Kurzarbeit, alle wurden bei voller Bezahlung an Bord gehalten. Zusätzlich haben wir eine für die Anforderungen der digitalen Transformation gewappnete, neue Führungsstruktur im Unternehmen implementiert. Auch für unsere knapp 6 Millionen Hörer in der DACH-Region und unsere Partner in der Wirtschaft waren und sind wir im Krisenzeitraum ein verlässlicher, positiver Begleiter.“ Beides mache sich bereits jetzt in der Kundenansprache bemerkbar, so Kubak weiter: „Wir sind für das zweite Halbjahr sehr zuversichtlich, die abgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2020 – deutlich sinkende Umsätze und ein deutlich sinkendes, aber positives EBITDA im Vergleich zum Rekordjahr 2019 zu erzielen. Die tatsächlichen Ergebnisse 2020 in beide Richtungen, sind wesentlich von der weiteren Entwicklung um COVID19 abhängig.“

Alle auf der Hauptversammlung vorgestellten Ergebnisse sind jedoch nur vorläufig. Der Halbjahresabschluss werde spätestens zum 31.08.2020 veröffentlicht.

Über Klassik Radio

Klassik Radio ist Deutschlands reichweitenstärkstes Privatradio mit einer konsequenten 360-Grad-Digitalausrichtung. Es betreibt einen der erfolgreichsten Klassik-Sender weltweit, veranstaltet eigene Konzerte, verfügt über eigene Shops und mit Klassik Radio Select über einen eigenen Streamingdienst. In Deutschland erreicht Klassik Radio durch sein einzigartiges Programm aus klassischer Musik, New Classics und Filmmusik sechs Millionen Hörer. Zudem ist Klassik Radio auch in Österreich über den neuen Radiostandard DAB+ bundesweit erreichbar.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Deutlich sinkende Umsätze bei Klassik Radio

Der Sitz der Klassik Radio AG ist im Hotelturm Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Klassik Radio AG mit Hauptsitz in Augsburg hat die vorläufigen Halbjahreszahlen für das Jahr 2020 veröffentlicht. Was COVID-19 mit deutlich sinkenden Umsätzen zu tun hat.

Wie in der Hauptversammlung der Klassik Radio AG Ende Juni bekannt gegeben wurde, erwartet der Vorstand aufgrund von COVID-19 für das erste Halbjahr 2020 deutliche sinkende Umsätze und ein negatives EBITDA im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Berechnungen werde die Klassik Radio AG im Zeitraum Januar bis Juni 2020 um über 20 Prozent niedrigere Umsatzerlöse in Höhe von rund 5,4 Millionen Euro erzielen nach 7,03 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wird im ersten Halbjahr aufgrund von COVID-19 bei circa minus 650.000 Euro erwartet im Vergleich zu 777.000 Euro im Vorjahreszeitraum.

Weichen für Zukunft wurden gestellt

Ulrich R. J. Kubak, Gründer und CEO der Klassik Radio AG, hat bereits in den Anfängen der Corona-Krise mit klarem Wachstumskompass die Weichen für die Zeit danach gestellt: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und uns für die Zukunft exzellent aufgestellt. Keiner unserer Beschäftigten musste in Kurzarbeit, alle wurden bei voller Bezahlung an Bord gehalten. Zusätzlich haben wir eine für die Anforderungen der digitalen Transformation gewappnete, neue Führungsstruktur im Unternehmen implementiert. Auch für unsere knapp 6 Millionen Hörer in der DACH-Region und unsere Partner in der Wirtschaft waren und sind wir im Krisenzeitraum ein verlässlicher, positiver Begleiter.“ Beides mache sich bereits jetzt in der Kundenansprache bemerkbar, so Kubak weiter: „Wir sind für das zweite Halbjahr sehr zuversichtlich, die abgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2020 – deutlich sinkende Umsätze und ein deutlich sinkendes, aber positives EBITDA im Vergleich zum Rekordjahr 2019 zu erzielen. Die tatsächlichen Ergebnisse 2020 in beide Richtungen, sind wesentlich von der weiteren Entwicklung um COVID19 abhängig.“

Alle auf der Hauptversammlung vorgestellten Ergebnisse sind jedoch nur vorläufig. Der Halbjahresabschluss werde spätestens zum 31.08.2020 veröffentlicht.

Über Klassik Radio

Klassik Radio ist Deutschlands reichweitenstärkstes Privatradio mit einer konsequenten 360-Grad-Digitalausrichtung. Es betreibt einen der erfolgreichsten Klassik-Sender weltweit, veranstaltet eigene Konzerte, verfügt über eigene Shops und mit Klassik Radio Select über einen eigenen Streamingdienst. In Deutschland erreicht Klassik Radio durch sein einzigartiges Programm aus klassischer Musik, New Classics und Filmmusik sechs Millionen Hörer. Zudem ist Klassik Radio auch in Österreich über den neuen Radiostandard DAB+ bundesweit erreichbar.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben