Wirtschaftsjahr 2022

Deshalb blickt Sven Proschek dem Jahr 2022 optimistisch entgegen

Mit dem Online-Shop für regionale Produkte namens Ein-Fach.de startete Sven Proschek ein Start-up in Aystetten. Weshalb er sich trotz Corona auf 2022 freut.

 

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Herr Proschek, wie ist Ihre Prognose für das Wirtschaftsjahr 2022 bezogen auf die Region Bayerisch-Schwaben?

Sven Proschek: Ich denke, wir in Schwaben, und das stelle ich gerade mit unserem regionalen Onlineshop immer wieder fest, haben einen stabilen Mittelstand und dieser überzeugt mit Qualität und vor allem mit langfristigen Ansätzen. Wir werden hier sicherlich trotz vieler Herausforderungen wie Corona und schwächelnden internationalen Lieferketten ein positives Jahr 2022 erleben.

 

Wie stellt sich Ihr Unternehmen für das Jahr 2022 auf?

Ein-Fach.de ist ja noch nicht so lange am Markt. Wir wollen im nächsten Jahr weiter massiv an unserem Bekanntheitsgrad arbeiten und somit ist die Markenstärkung der Hauptaspekt im Jahr 2022. Daneben ist es uns natürlich auch wichtig zu zeigen, dass auch regionale Produkte bequem online eingekauft werden können. Eine weitere Herausforderungen im nächsten Jahr wird es sein unser Geschäft und damit den operativen Betrieb möglichst skalierbar aufzustellen, um auf Veränderungen möglichst flexibel reagieren zu können.

 

Wie blicken Sie ganz persönlich auf das neue Jahr?

Ich bin in diesem Punkt wohl hoffnungsloser Optimist und glaube an ein Jahr mit wieder mehr sozialen Kontakten. Ich bin überzeugt, dass wir im nächsten Jahr was die Corona-Krise angeht alle zusammen einen Wendepunkt erreichen können und daraus sogar noch einen langfristig positiven Nutzen haben werden. Ansonsten steht natürlich meine Familie im Mittelpunkt, mit der ich die hohe Lebensqualität genieße, die Bayrisch-Schwaben uns bietet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wirtschaftsjahr 2022

Deshalb blickt Sven Proschek dem Jahr 2022 optimistisch entgegen

Mit dem Online-Shop für regionale Produkte namens Ein-Fach.de startete Sven Proschek ein Start-up in Aystetten. Weshalb er sich trotz Corona auf 2022 freut.

 

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Herr Proschek, wie ist Ihre Prognose für das Wirtschaftsjahr 2022 bezogen auf die Region Bayerisch-Schwaben?

Sven Proschek: Ich denke, wir in Schwaben, und das stelle ich gerade mit unserem regionalen Onlineshop immer wieder fest, haben einen stabilen Mittelstand und dieser überzeugt mit Qualität und vor allem mit langfristigen Ansätzen. Wir werden hier sicherlich trotz vieler Herausforderungen wie Corona und schwächelnden internationalen Lieferketten ein positives Jahr 2022 erleben.

 

Wie stellt sich Ihr Unternehmen für das Jahr 2022 auf?

Ein-Fach.de ist ja noch nicht so lange am Markt. Wir wollen im nächsten Jahr weiter massiv an unserem Bekanntheitsgrad arbeiten und somit ist die Markenstärkung der Hauptaspekt im Jahr 2022. Daneben ist es uns natürlich auch wichtig zu zeigen, dass auch regionale Produkte bequem online eingekauft werden können. Eine weitere Herausforderungen im nächsten Jahr wird es sein unser Geschäft und damit den operativen Betrieb möglichst skalierbar aufzustellen, um auf Veränderungen möglichst flexibel reagieren zu können.

 

Wie blicken Sie ganz persönlich auf das neue Jahr?

Ich bin in diesem Punkt wohl hoffnungsloser Optimist und glaube an ein Jahr mit wieder mehr sozialen Kontakten. Ich bin überzeugt, dass wir im nächsten Jahr was die Corona-Krise angeht alle zusammen einen Wendepunkt erreichen können und daraus sogar noch einen langfristig positiven Nutzen haben werden. Ansonsten steht natürlich meine Familie im Mittelpunkt, mit der ich die hohe Lebensqualität genieße, die Bayrisch-Schwaben uns bietet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben