B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Das kostet der Fliegerbomben-Fund die Stadt Augsburg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Größte Kostenstelle noch offen

Das kostet der Fliegerbomben-Fund die Stadt Augsburg

Hier wurde bei Bauarbeiten die Fliegerbombe entdeckt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Bei der Entschärfung der Fliegerbombe am 25. Dezember 2016 sind hohe Kosten entstanden. Die Stadt Augsburg hat dafür eine eigene Kosten-Stelle eingerichtet.

Vor knapp fünf Wochen wurde in der Jakoberwallstraße in Augsburg mit 1,8 Tonnen eine der größten Fliegerbomben entschärft, die in Deutschland je gefunden wurden. Die entstandenen Kosten der Bomben-Entschärfung müssen aufgefangen werden. Dazu wurde von der Stadt Augsburg eine gesonderte Haushalts-Stelle in Höhe von 250.000 Euro eingerichtet. „Damit hoffen wir, alle Rechnungs-Kosten abdecken zu können“, erklärt Ordnungs-Referent Dirk Wurm auf der heutigen Stadtrats-Pressekonferenz. Momentan werden diese Kosten auf rund 120.000 Euro geschätzt. Noch stehen allerdings keine endgültigen Zahlen fest. Bis Ende Februar soll ein genauerer Überblick geschaffen werden.

Größte Kostenstelle noch offen

Gut 40.000 Euro wurden währen der Evakuierung für Verpflegung und Security in den Not-Unterkünften sowie Informations-Material für die Bürger ausgegeben. Noch offen sind die tatsächlichen Kosten für den größten Anteil, den Transport. Denn von der Stadt Augsburg wurden rund 200 Fahrzeuge aus umliegenden Regierungs-Bezirken zur Evakuierung der Bevölkerung angefordert. Haupt- und ehrenamtlich tätige Hilfs-Organisationen aus ganz Bayerisch-Schwaben waren dabei für rund 1.200 Transporte zuständig. Diese kamen vor allem älteren oder geschwächten Augsburgern zugute, die nicht selbstständig in die bereitgestellten Not-Unterkünfte kommen konnten.

Kosten für Überstunden-Bezahlung unübersichtlich 

Offen sind weiterhin auch zusätzliche Kosten im Bereich der Überstunden-Bezahlung. Denn sowohl Rettungsdienste wie auch städtische Dienstleister haben während der Weihnachts-Feiertage Überstunden erbracht. Hier herrscht noch kein Gesamtüberblick. Die Stadt geht davon aus, auch diese Kosten mit der eingerichteten Haushalts-Stelle auffangen zu können.

Bayern beteiligt sich an Kosten

Die Kosten für die eigentliche Entschärfung übernimmt hingegen der Freistaat Bayern. Nach Erhalt und Prüfung aller Rechnungen wird die Stadt Augsburg dann erneut in Gespräche mit dem Freistaat treten. Dann wird über eine finanzielle Unterstützung der übrigen Kosten-Stellen verhandelt. Dies sei nur im Rahmen eines Härtefall-Fonds möglich, so der Ordnungsreferent. Eine Entscheidung muss daher noch abgewartet werden.

Stadt Augsburg bedankt sich für „Meisterleistung“

Rückblickend dankt die Stadt Augsburg erneut vor allem allen haupt- und ehrenamtlichen Helfern. Sie waren während der Entschärfung auch vor und nach dem 25. Dezember 2016 im Einsatz. „Das war wirklich eine unglaubliche Meisterleistung aller Beteiligten und zeigt, wie gut Augsburg miteinander funktioniert“, blickt die Zweite Bürgermeisterin, Eva Weber, zurück. Am kommenden Samstag, den 28. Januar 2017, findet aus diesem Grund um 17 Uhr in der St. Anna Kirche ein Dankes-Gottesdienst statt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema